DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rea Garvey gewinnt den «Free European Song Contest» – und reagiert verdattert



Der Musiker Rea Garvey hat für sein Heimatland Irland den zweiten «Free European Song Contest» von Stefan Raab und ProSieben gewonnen. Der 48-Jährige setzte sich in der Nacht zu Sonntag in der Live-Show relativ deutlich gegen seine Konkurrenz durch.

Unter anderem erhielt Garvey aus Deutschland, Österreich und der Schweiz die Höchstwertung von zwölf Punkten. Gesungen hatte er seinen Hit «The One». Garvey reagierte fast etwas verdattert, als das Ergebnis feststand. «Ich gewinne nie was», sagte er. «Heute habe ich gewonnen!»

Open-Air, 104.6 RTL Stars For Free 2019, 24.08.2019 S

Rea Garvey räumt ab. Bild: www.imago-images.de

Die von Raab produzierte Show war im vergangenen Jahr als Ersatz für den damals wegen der Corona-Pandemie abgesagten Eurovision Song Contest erfunden worden. In diesem Jahr wurde sie fortgesetzt. Der Modus orientiert sich in gewisser Weise am grossen Vorbild ESC. Zwölf Punkte sind auch hier pro Land die Höchstwertung.

Ein wenig bleibt die Trophäe mit Garveys Sieg auch in der eigenen Senderfamilie. Der Musiker ist im Fernsehen vielbeschäftigt – unter anderem als Juror bei «The Voice of Germany» und «The Masked Singer».

Deutschland belegte beim zweiten «Free ESC» den fünften Platz. Wie schon im vergangenen Jahr ging Helge Schneider an den Start – diesmal allerdings als Parodie von Udo Lindenberg. Sein Beitrag trug den Titel «Supergeiler Helge Schneider». (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Auf dem Flohmarkt entdeckt: Plattencover von Schweizer Fussballstars

1 / 24
Auf dem Flohmarkt entdeckt: Plattencover von Schweizer Fussballstars
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sing die Antwort!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Review

20 Frauen wollen nicht nur die Eine! So ist die erste lesbische Datingshow

«Princess Charming» ist die entspannte queere Variante der «Bachelorette». Willkommen in einem nicen Paradies unterm Regenbogen.

Sie ist Rechtsanwältin. Spielt Fussball. Redet, wie man eben so redet, und nicht, wie es ein holperiges Skript vorgibt. Sie gleicht Kristen Stewart an ihrem bestgelaunten Tag. Sie ist hübsch, natürlich, sozial gewandt. Eine Traumfrau. Ihr Makel ist höchstens, dass sie Paulo Coelho liest. Aber vielleicht liest sie den auch gar nicht, sondern hat das Buch bloss in der Bibliothek ihrer Villa gefunden. Sie heisst Irina Schlauch, ist 30, kommt aus Köln und sucht dort nach der grossen Liebe, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel