Schneeregenschauer
DE | FR
20
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
People-News

Beyoncé gibt in Dubai erstes Konzert nach vier Jahren

People-News

Beyoncé gibt in Dubai erstes Konzert nach vier Jahren – und kassiert dafür 24 Millionen

23.01.2023, 19:00
Sophia Sichtermann / watson.de

Immenser Stundenlohn: Superstar Beyoncé ist am Wochenende bei der Eröffnungsfeier des Hotels «Atlantis The Royal» in Dubai aufgetreten. Für die einstündige Show erhielt die Sängerin die Rekord-Gage von 24 Millionen US-Dollar. Der Star performte Hits wie «Drunk in Love» und «Beautiful Liar» und begeisterte das anwesende Publikum.

Obwohl das Filmen des privaten Konzerts eigentlich verboten war, sickerten noch während der Show Aufnahmen in den sozialen Medien durch. So konnten Fans das Konzert über einen Instagram-Livestream verfolgen und auch bei Twitter kursierten zahlreiche Videos. Unter anderem war zu sehen, wie Beyoncé inmitten eines riesigen Springbrunnens vor dem Luxushotel performte.

Ein kurzer Ausschnitt von Beyoncés Auftritt in Dubai

Video: watson/twitter/hoyporhoy

Auch viele Prominente waren beim exklusiven Beyoncé-Konzert vor Ort, so zum Beispiel «Arielle»-Darstellerin Halle Bailey. Zudem gibt es ein Video der Schauspielerin Ashley Park, bekannt aus «Emily in Paris», der beim Konzert sogar die Tränen kamen.

LGBTQ+-Community ist enttäuscht

Von einigen Seiten hagelte es nach dem Auftritt in Dubai jedoch auch Kritik. Beyoncé ist als Künstlerin in der LGBTQ+-Community beliebt. Umso weniger nachvollziehbar ist es nun für viele, dass sie in einem Emirat auftritt, in dem Homosexualität illegal ist.

Bev Jackson, Mitbegründerin der britischen Interessenvertretung «LGB Alliance», sagte gegenüber dem «Telegraph»: «Das Engagement der Grammy-Preisträgerin wirft einen Schatten auf ihre Unterstützung für Lesben und Schwule.» Weiter erklärt sie:

«Beyoncé ist eine grosse Ikone für viele Schwule. Die ‹LGB Alliance› ist daher zutiefst enttäuscht, dass Beyoncé zugestimmt hat, ein lukratives Konzert in Dubai zu geben, wo gleichgeschlechtliche sexuelle Handlungen eine Straftat sind, die mit der Todesstrafe geahndet werden kann.»

Drag Queens kritisieren Beyoncé

Auch auf Twitter wird Beyoncés Auftritt in Dubai kritisch betrachtet. Der Drag-Star Kitty Scott-Claus schreibt etwa auf Twitter: «Kann mir mal jemand erklären, wieso David Beckham letzten Monat gecancelt wurde, während wir Beyoncé jetzt dafür feiern, dass sie in Dubai auftritt?» Der englische Fussballstar machte Werbung für die Weltmeisterschaft in Katar und tritt als Botschafter für das Emirat auf.

Für Beyoncé war der Auftritt in Dubai eine Rückkehr auf die Bühne – zuvor hatte sie über vier Jahre lang kein Konzert mehr gegeben. Zu den Vorwürfen hat sie sich bislang noch nicht geäussert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lordkanzler-von-Kensington
23.01.2023 19:05registriert September 2020
24 Mio. für 1 Auftritt in einem autoritären Regime.....absurd, es ist so aus dem Ruder & aus jedem Verhältnis, mMn einfach nur vollkommen absurd.
800
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yupidu
23.01.2023 19:51registriert März 2020
Für 24 Mio. werden die propagierten Werte schnell vergessen...
720
Melden
Zum Kommentar
avatar
raues Endoplasmatisches Retikulum
23.01.2023 21:12registriert Juli 2017
Egal ob Hetero, Homo, Bi, Pan oder was auch immer, am Ende ist die einzig wahre Beziehung doch eh die zu the Benjamins;-)
431
Melden
Zum Kommentar
20
Unechte Tierköpfe als Modeaccessoire: «Das ist keine Mode, sondern fördert Tierquälerei»
Models tragen an der Pariser Fashion Week ultraecht aussehende Löwen- und Leopardenköpfe aus Kunststoff. PETA sieht darin ein Statement gegen die Trophäenjagd – doch nicht alle Tierschützer sind dieser Meinung.

Ein Outfit sorgt gerade für Gebrüll: der Löwenkopf, der auf dem Kleid von Kylie Jenner befestigt wurde.

Zur Story