Nebelfelder-1°
DE | FR
9
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
People-News

Kim Kardashian macht bezahlte Werbung für Kryptos – 1,26 Millionen Busse

People-News

Bezahlte Werbung für Kryptos: Kim Kardashian muss Millionen-Strafe zahlen

03.10.2022, 16:0203.10.2022, 17:03

Verschwiegene Einnahmen bei der Bewerbung einer Digitalwährung kommen Kim Kardashian teuer zu stehen. Der Reality-Star zahlt bei einem Vergleich mit der US-Börsenaufsicht SEC 1,26 Millionen Dollar an Bussgeldern und Entschädigungen, wie die Behörde am Montag mitteilte. Sie stimmte ausserdem zu, drei Jahre lang keine Krypto-Vermögenswerte zu fördern und bei einer laufenden Untersuchung zu kooperieren.

Die SEC sagte am Montag, Kardashian habe es versäumt, zu melden, dass sie von EthereumMax über einen Vermittler 250'000 US-Dollar für die Veröffentlichung eines Beitrags über EMAX-Token, ein von EthereumMax angebotenes Krypto-Asset, erhalten habe. Der Beitrag, der mit dem Hashtag «#ad» versehen war, enthielt einen Link zur EthereumMax-Website, die den Usern Anweisungen zum Kauf der Token gebe, so die Regulierungsbehörde.

epa09919773 Socialiate Kim Kardashian arrives at the 2022 White House Correspondents' Association Dinner at the Washington Hilton in Washington, DC, USA, 30 April 2022. The dinner is back this year fo ...
Kim Kardashian muss 1,26 Millionen Dollar zahlen.Bild: keystone

Die SEC warnt Anleger schon seit Jahren vor zweifelhaften Investment-Tipps von Promis mit hoher Reichweite im Internet – insbesondere bei hochspekulativen und häufig lasch regulierten Kryptoanlagen.

«Dieser Fall erinnert uns daran, dass, wenn Prominente oder Influencer Investitionsmöglichkeiten – einschliesslich Kryptowährungen – promoten, dies nicht bedeutet, dass solche Anlageprodukte für alle Anleger geeignet sind», sagte Gary Gensler, Vorsitzender der SEC, in einer Pressemitteilung.

Kardashian selbst liess über einen Sprecher verlauten: «Kardashian hat von Anfang an voll mit der SEC kooperiert und ist auch weiterhin bereit, alles zu tun, um die SEC in dieser Angelegenheit zu unterstützen.» Sie wolle diese Angelegenheit hinter sich bringen, um einen langwierigen Streit zu vermeiden. «Die Einigung, die sie mit der SEC erzielt hat, ermöglicht es ihr, dies zu tun, sodass sie mit ihren vielen verschiedenen geschäftlichen Aktivitäten weitermachen kann», heisst es in der Erklärung.

2018 hatte die US-Börsenaufsicht bereits Box-Star Floyd Mayweather und Hip-Hop-Produzent DJ Khaled hohe Geldstrafen aufgebrummt, weil sie auf ihren Social-Media-Kanälen unlautere bezahlte Promo-Aktionen für Geschäfte mit Digitalwährungen machten. (lak/dab/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kim Kardashian und die Mode

1 / 23
Kim Kardashian und die Mode
quelle: fr170266 ap / charles sykes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit blossem Make-up in Kim Kardashian, Greta Thunberg und Papst verwandelt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sarkasmusdetektor
03.10.2022 18:57registriert September 2017
Was für eine Welt, wenn man nicht einmal mehr anerkannten Juristinnen wie der Frau Kardashian mehr trauen kann. Ob das wohl Auswirkungen auf ihre Karriere hat?
201
Melden
Zum Kommentar
avatar
BG1984
03.10.2022 16:39registriert August 2021
Bin mir ziemlich sicher dass auch in der Schweiz niemand Kryptoeinnahmen versteuert.
256
Melden
Zum Kommentar
9
«Sie sind beleidigt, weil sie die Schweizer Flagge als Nazi-Flagge missbraucht sehen»
«Mad Heidi» ist die wohl ungewöhnlichste Schweizer Produktion in diesem Jahr. Doch wird der Exploitation-Film dem Hype gerecht? Regisseur Johannes Hartmann und Produzent Valentin Greutert erzählen von den Widrigkeiten im Vorfeld – und warum für ihren Film die Streamingdienste tödlich gewesen wären.

Bereits die Prämisse von «Mad Heidi» dürfte bei manch besonnenem Schweizer Kinogänger die Ohren zum Klingen bringen. Hier soll unserem Nationalheiligtum Heidi mit brachialer Gewalt, einer Portion Trash und einem Angriff auf die Lachmuskeln zu Leibe gerückt werden. Die heile helvetische Welt ist in «Mad Heidi» der Diktatur eines Käse-Magnaten (gespielt von B-Movie-Ikone Casper Van Dien) gewichen, der einen enormen Hass auf Menschen mit Laktoseintoleranz hegt.

Zur Story