Leben
Rat der Weisen

«Sie hasst meinen Bart – soll ich ihn jetzt wirklich abrasieren?!»

Teaserbild Rat der Weisen Mann mit langem Bart animiert
bild: shutterstock/watson
Rat der Weisen

«Sie hasst meinen Bart – soll ich ihn jetzt wirklich abrasieren?!»

08.01.2024, 10:0008.01.2024, 11:53
Mehr «Leben»

Frage von Dänu:

Hallo, liebe Community

Mein Name ist Daniel, ich bin 32 Jahre alt und habe seit etwa einem halben Jahr eine Beziehung mit einer wundervollen Frau. Wir verstehen uns gut und ich könnte mir eine Zukunft mit ihr vorstellen. Allerdings gibt es ein Thema, das uns immer wieder beschäftigt: Sie kann meinen Bart nicht ausstehen.

Ich trage meinen Bart schon seit vielen Jahren und er ist für mich ein Teil meiner Identität geworden. Ich pflege ihn sorgfältig und empfinde ihn als Ausdruck meiner Persönlichkeit. Es ist nicht einfach ein 3-Tage-Bart, sondern ein doch längerer, aber eben gepflegter Bart.

Sie jedoch findet ihn kratzig und ungepflegt, obwohl ich viel Zeit und Mühe in die Pflege investiere. Wir haben bereits mehrmals darüber gesprochen und sie hat öfter angedeutet, dass sie mich attraktiver fände, wenn ich mich ganz rasieren würde. Mittlerweile deutet sie es aber nicht mehr nur an, sie stänkert wirklich fast täglich über meinen Bart. Wenn ich ihr einen Begrüssungskuss geben, verzieht sie absichtlich das Gesicht, weil es «so eklig kratzen» würde.

Letztens hat sie sogar gesagt, dass sie meinen Bart «hasse» ...

Ich habe ihr auch schon gesagt, dass sie mich ja mit Bart kennengelernt hätte, ihre Antwort war daraufhin, dass sie gedacht hätte, dass ich ihn dann schon noch abrasiere, wenn wir zusammen sind ......

Nun stehe ich vor der Entscheidung: Soll ich meinen Bart wirklich opfern, um sie glücklich zu machen? Wie würdet ihr in meiner Situation reagieren?

Beste Grüsse

Was würdest du in dieser Situation tun?

Hast du Tipps oder kannst aus eigener Erfahrung berichten? Die Kommentarspalte steht dir offen!

Hast du selbst eine Frage, die du gerne mit der Community besprechen möchtest?

Hier kannst du sie stellen!

Du darfst gerne ausführlich schreiben, was dich beschäftigt – es stehen dir 2500 Zeichen zur Verfügung.

Meine Frage an die Community:

Die Fragen werden in der Reihenfolge publiziert, in der sie gestellt wurden. Das kann teilweise ein bisschen dauern, hab also bitte ein bisschen Geduld! Vielen Dank!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Schnäuzer, die einfach alles andere als normal sind
1 / 28
Schnäuzer, die einfach alles andere als normal sind
Wahrscheinlich versucht er mit dem Schnauz von der Badehose abzulenken.
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Konterbier und Drachen-Barthaare am Open Air Gampel
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
344 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rosalie_
08.01.2024 10:20registriert Oktober 2022
Behalt deinen Bart!
Und das sage ich als Partnerin von einem Bartträger, der mich mit seinem Bart auch nicht glücklich macht. Ich habe ihn noch ohne kennengelernt und meiner Meinung nach dürfte der Bart etwas kürzer sein. Aber es ist sein Körper, und damit darf er machen, was er will. Das sollte bei dir auch so sein.
30913
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pachyderm
08.01.2024 10:09registriert Dezember 2015
Sie kann also etwas, das Teil deiner Identität ist, nicht ausstehen. Für mich wäre das keine gute Basis für eine Beziehung.
24714
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jimmy Stacy
08.01.2024 10:06registriert Oktober 2021
Schlag ihr vor, dass du den Bart abrasierst, wenn sie sich dafür einen 5mm Bürstenschnitt zulegt.
19035
Melden
Zum Kommentar
344
Till (21) verschwand für 7 Jahre von zu Hause – jetzt erzählt er seine Geschichte
Er war gerade 15 Jahre alt, als er von Zuhause weglief. Zurückkehren zu seinen Eltern im deutschen Bundesland Bayern sollte Till erst sieben Jahre später. In einem Interview erzählt er nun seine Geschichte und seine Beweggründe für die Flucht.

Till hatte einfach genug. Genug vom Mobbing, genug von der Angst, genug vor dem Versteckspielen, da er niemandem erzählte, was er in der Schule durchmachen musste. «Ich wurde gemobbt, weil ich zu dick war», sagt er im Gespräch mit der Bild, die ihn nun, sieben Jahre, nachdem sich der Teenager in jener traurigen Situation befunden hatte, interviewte.

Zur Story