DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ermittlungsarbeiten im Garten eines Hauses an der Londoner Melrose Avenue, wo Nilsen am 30. Dezember 1978 sein erstes Opfer, den 14-jährigen Stephen Holmes, ermordet hatte.
Ermittlungsarbeiten im Garten eines Hauses an der Londoner Melrose Avenue, wo Nilsen am 30. Dezember 1978 sein erstes Opfer, den 14-jährigen Stephen Holmes, ermordet hatte.
Bild: PA Images
Review

Der Mann, der Menschenköpfe kochte: «Des» ist die wahre Geschichte eines Serienmörders

SPOILER ALERT! Die aufregendste Miniserie heisst aktuell «Des», kommt von ITV und wird am Zurich Film Festival gezeigt. Mit David Tennant in der Rolle eines historischen Killers.
22.09.2020, 09:4123.09.2020, 09:34

Sie waren zwischen 14 und 23 Jahren alt. Sie waren weiss und schmal und er fand sie wunderschön. Und im Tod noch schöner als im Leben. Denn waren sie erst einmal tot, so konnte er sie ausziehen, waschen, sie nackt in einen Stuhl setzen oder neben sich ins Bett legen oder mit ihnen Sex haben. Die meisten seiner Opfer strangulierte Dennis Nilsen bis zur Bewusstlosigkeit, dann ertränkte er sie.

Wenn er sich mit ihnen verlustiert hatte, versteckte er sie unter Dielenbrettern. Und holte sie bei Bedarf wieder hervor. Tage-, wochen-, ja gar monatelang. Bis der Verwesungsprozess zu weit fortgeschritten war. Bis Maden die schönen Körper übernommen hatten. Dann zertrennte er die Leichen, packte sie noch für eine Weile in Plastiksäcke, bevor er sie schliesslich zusammen mit ein paar Autoreifen im Hinterhof verbrannte.

Trailer zu «Des»

15 junge Männer soll der ehemalige Polizist und spätere Job-Center-Angestellte so zwischen 1978 und 1983 in London geschlachtet haben, die Überreste von 12 wurden gefunden, 6 wurden identifiziert. Weil Dennis Nilsen selbst dafür sorgte, dass die Polizei auf seine Morde aufmerksam wurde.

Ein Nachbar meldete dem Hausverwalter, dass die Rohre verstopft seien. Man fand Menschenfleisch und Menschenknochen.

Als die Polizei realisierte, dass es sich um menschliche Überreste handelte, und dass auf dem Herd von Dennis Nilsen ein Topf stand, in dem ein Männerkopf ausgekocht wurde, da hätte sie keinen kooperativeren Täter finden können: Denn der 37-Jährige, der als Kind versucht hatte, seine Geschwister zu missbrauchen, und der seit seiner Pubertät sexuelle Unterwerfungs- und Tötungsfantasien hegte, fand eine neue, womöglich noch grössere Lust darin, über seine Morde zu reden. Sie als Narrativ erneut zu serialisieren. Man kennt dieses Motiv. Sehr schön auch zu sehen in der fabelhaften, von wahren Ereignissen inspirierten Thriller-Serie «Mindhunter».

Dieses Haus in Cranley Gardens war Nilsens zweites Mordhaus. Hier flog er schliesslich auf.
Dieses Haus in Cranley Gardens war Nilsens zweites Mordhaus. Hier flog er schliesslich auf.
Bild: PA Images

Und an dieser Stelle setzt nun der sensationelle britische TV-Dreiteiler «Des» (Regie: Lewis Arnold) ein, der vor wenigen Tagen auf ITV gezeigt wurde und der am Zurich Film Festival im Kino als Dreistünder gezeigt werden wird. «Des» mit David Tennant («Broadchurch», «Doctor Who») in der Hauptrolle erhielt nach seiner Ausstrahlung etliche Beschwerden von Zuschauern wegen allzu expliziter Gewalt.

Selbst die «Bild»-Zeitung schrieb darüber – und bewies, dass sie keine Minute von «DES» gesehen hatte: «Auch die Bilder von verfaulenden Körpern, die Nilsen in Schränken und unter Dielen versteckte, dürften sich den Zuschauern eingebrannt haben.»

Nichts könnte falscher sein. Denn nichts wird gezeigt. Rein gar nichts. Weniger Gewalt war nie zu sehen. Und gleichzeitig war sie selten präsenter. Weil sie einzig in unseren Köpfen stattfindet.

Wir sind das gebannte Publikum, dem Nilsen mit buchhalterischer Sachlichkeit, vollkommen reuelos und mit Freude an verwirrenden Umwegen seine Geschichten erzählt. Wie er die jungen Männer in seine Wohnung lockte, indem er ihnen Essen, Sex oder ein Dach über dem Kopf versprach. Die meisten von ihnen waren Junkies oder obdachlos.

Dennis Nilsen (1945–2018) am 5. November
Dennis Nilsen (1945–2018) am 5. November
Bild: Hulton Archive

Der Schotte David Tennant schlüpft in die Figur des Schotten Dennis Nilsen. Äusserlich lassen sich die beiden nicht unterscheiden. Innerlich sei es auch schwer gewesen, sagte Tennant in einem Interview, oft sei er schreiend aus Träumen erwacht, in denen er sich mit Nilsen im gleichen Raum befunden habe. Quasi kurz vor der Einverleibung durch den andern.

«Des» und Olivia Colman am ZFF
Vom 24. September bis zum 4. Oktober findet in Zürich bereits zum 16. Mal das Zurich Film Festival (ZFF) statt. Heuer coronabedingt mit nur wenigen bekannten Stars (genauer mit Juliette Binoche, Til Schweiger und Johnny Depp), einer streng begrenzten Anzahl Fans (50) am Grünen Teppich, und ohne Apéros und Partys. Dafür mit einem grossen Programm, zu dem neben den Wettbewerben, dem Länderschwerpunkt «Frankreich» oder der Reihe #GetUpStandUp auch eine Serienauswahl zählt. Gezeigt werden da neben «Des» u.a. die beiden ersten Folgen der opulenten Schweizer Nachkriegsserie «Frieden».

Wer angesichts von David Tennant Sehnsucht hat nach dem Ermittlerduo aus «Broadchurch»: Tennants damalige Partnerin und Oscar-Preisträgerin Olivia Colman erhält – in Abwesenheit – einen Golden Eye Award. Anlässlich ihres Films «The Father» (mit Anthony Hopkins) wird es am 26. September eine Live-Schaltung mit ihr ins Corso 1 geben.
David Tennant als Dennis Nilsen in «Des».
David Tennant als Dennis Nilsen in «Des».
Bild: ITV

Tennant liefert als Nilsen die eine von drei Perspektiven auf den Fall, die minutiöse, hoch suggestive Innensicht, die beim Zuhören ein monströses Kino im Kopf entfesselt. So oft kann man gar nicht «What?!?!» sagen, wie man es angesichts seiner Rapporte denkt. Die andern beiden Perspektiven – und damit auch unsere – kommen von Chef-Ermittler Peter Jay (Daniel Mays), einem Mann, der im Lauf des Falls regelrecht vom Glauben an den Menschen abfällt, und vom Schriftsteller Brian Masters (Jason Watkins), der von Nilsen als Biograph angestellt wird. Die beiden nehmen stellvertretend für uns immer neue Monstrositäten entgegen.

Die eigentlichen Verbrechen oder irgendwelche Leichenteile gibt es dabei – abgesehen von ein paar abstrakten Funden aus dem Wasserrohr zu Beginn – nicht zu sehen. Kein Sarg, kein Müllsack oder Zelt, gibt sein schauriges Geheimnis preis. Man sieht, wie Peter Jay den Deckel des ominösen Kochtopfs hebt, hebt, mehr nicht. Es reicht.

«Des» serviert mit vollendetem Understatement einen Overkill der Grausamkeiten. Und David Tennant wird für seine Alptraumrolle sehr, sehr viele Preise einsacken.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Emmys 2020 - die Sofaparade

1 / 22
Emmys 2020 - die Sofaparade
quelle: keystone / emmy awards / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vom Crush zum Crash - Hugh Grant am Zürich Film Festival

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Ferien vom Regen? Erschreck dich am Vergreisungs-Strand von M. Night Shyamalan!

Der Regisseur hat eine Art Mixtape aus Lieblingsfilmen gedreht. Ist das jetzt genial oder grottenschlecht?

Es gibt um und in diesem Film nichts Dezentes. Die einen – etwa der «Guardian» – geben ihm 5 von 5 Sternen und finden alles waaaahnsinnig super, er würde «brillant zwischen Ernst und Albernheit balancieren». Die andern – etwa der Schauspieler John Barrowman, bekannt aus Produktionen mit paranormaler Tendenz wie «Shark Attack 3: Megalodon» oder «Doctor Who» – twitterte, «Old» von M. Night Shyamalan sei der letzte Dreck und er habe an der Kinokasse sein Geld zurückverlangt. …

Artikel lesen
Link zum Artikel