Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Review

Wieso «Doctor Sleeps Erwachen» als Fortsetzung von «The Shining» schlicht nicht taugt

Vor beinahe vierzig Jahren zauberte Stanley Kubrick mit «The Shining» einen cineastischen Meilenstein auf die Kinoleinwände dieser Welt. Nun folgt die Fortsetzung.



Die Handlung von «Doctor Sleeps Erwachen»

Regie: Mike Flannagan
Cast: Ewan McGregor, Rebecca Ferguson, Kyliegh Curran

Der Film basiert auf einem Stephen-King-Roman («Doctor Sleep», 2013) und erzählt die Geschichte von Danny Torrance (Ewan McGregor), dem Jungen aus «The Shining» weiter. 40 Jahre nach den Horror-Erlebnissen aus seiner Kindheit in «The Shining» ist Danny auf der Suche nach etwas Frieden in seinem Leben, als er auf Abra (Kyliegh Curran) trifft, die ebenfalls die übernatürliche Kraft – das Shining – besitzt. Gemeinsam schliessen sie sich zusammen, um Rose the Hat (Rebecca Ferguson) zu bekämpfen, die sich in ihrem Streben nach Unsterblichkeit am Shining von Unschuldigen ernährt. Danny muss sich in diesem Kampf den Dämonen seiner Vergangenheit und seinen grössten Ängsten stellen.

Ein nächster Kinostart, ein nächstes Sequel. Immerhin zur Abwechslung mal ein Sequel, das – im Gegensatz zur Bizeps-betonten Loyalitäts-Litanei der «Fast and Furious»-Reihe oder der filmischen Marketing-Kampagne für den neuen «Frozen»-Merchandise – Gewicht hat. Auf dem Papier zumindest, denn es ist nicht weniger als das Sequel zu einem der unbestrittenen Meilensteine der Kinogeschichte: «The Shining» von Stanley Kubrick aus dem Jahr 1980.

Dass Regisseur Mike Flannagan gleichzeitig ein Lowkey-Stephen-King-Fanboy, als auch ein Stanley-Kubrick-Bewunderer ist, ist ebenso wenig ein Geheimnis, wie die Tatsache, dass er bei Abweichungen zwischen Buch und Drehbuch im Voraus die Erlaubnis von Stephen King persönlich einholte. Doch ganz im Ernst: Kann (rein theoretisch) irgendjemand den Erwartungen gerecht werden, wenn es um das Sequel zu einem Kubrick-Meisterwerk geht?

Bild

Der Film sucht visuell gezielt immer wieder Parallelen zu «The Shining». Hier Danny Torrance bei seiner Rückkehr ins Overlook-Hotel. Bild: warner bros. entertainment

Und gleich vorweg muss diese Frage der Erwartung entsprechend mit Nein beantwortet werden – was bei dieser Messlatte aber nicht heisst, dass der Film zwingendermassen schlecht sein muss. Aber doch sein kann.

Quo vadis, Doctor Sleep?

In einem spezifischen Kontext entstehen, ohne den Zuschauer den Kontext spüren zu lassen – die Geheimzutat vieler guter Filme. Der Kontext dieses Films hat definitiv das Potenzial, genug Druck auf die Macher auszuüben, um daraus einen Diamanten zu pressen: Im Spannungsfeld zwischen den beiden Koryphäen Kubrick und King, in einer Zeit, die nach Mysteriösem und Grusligem zu lechzen scheint, unter der Obhut eines Regisseurs, der kein Fremder im Horror-Genre ist.

Oder besser gesagt hätte das Potenzial gehabt. Denn der Film kann sich nicht entscheiden, ob er nun eine respektzollende Verfilmung nach Kings Gusto oder eine Ode an den visuell stillen Horror eines Stanley Kubricks ist. Dass Kubricks Interpretation von «The Shining» nicht in Kings ästhetischem und dramaturgischen Sinne war, ist ein Fakt. Und Flannagan hatte keine Courage, sich auf eine Seite zu schlagen, geschweige denn einen gezielt persönlicheren Ansatz zu wählen.

So wird der Zuschauer etwas unangenehm in der Lage gelassen, zwischen offenkundig übernatürlichen Ereignissen und Visualisierungen und der Entschlüsselung von subtileren dramaturgischen Hinweisen hin- und herwechseln zu müssen. Das beisst sich in vielerlei Hinsicht.

Erstens bildet der Film keine ästhetische Einheit. Die eine Hälfte der Sequenzen wirkt wie ein Teenie-Vamp-Streifen, die sich visuell problemlos in eine von Disney produzierte Version der Twilight-Trilogie einordnen liesse: Bohème-Chic, makellose Nahaufnahmen, gerne hie und da ein subtiler Farbfilter und störend perfekte Symmetrien.

In der anderen Hälfte drückt eine andere Handschrift durch, indem – teils geschickt, teils gesucht – mit Kamerawinkeln und dem filmischen Raum experimentiert wird. So, als würde jemand Kubricks Filmverständnis gerecht werden wollen.

Bild

Rose The Hat mit dem Behälter, der die Lebensenergie ihrer Opfer enthält. bild: warner bros. entertainment

Zweitens ist das Storytelling zu wenig einheitlich geschliffen, was den emotionalen Filmgenuss an empfindlichen Stellen kratzt. So fühlt man sich als Zuschauer für dumm verkauft, wenn in der ersten halben Stunde einfach mal leger alles erklärt wird (was dazu führt, dass darauf ein zweistündiges Warten auf das Finale folgt).

Natürlich, es gibt auch Überraschungen (also «Überraschungen», im eigentlichen Sinne), die leider allesamt so wirken, als wären sie Aktions-Füllmaterial für Plot-Holes. Die mysteriösen, unheimlichen Elemente der Story verlieren Gewicht, Gehalt und Daseinsberechtigung.

Drittens setzt der Film leider zu spürbar auf Kubrick-Nostalgiker. Die «Shining»-Referenzen, respektive ganze Sequenzen, in denen Danny seine Kindheit durchlebt, triefen nur so vor Harmoniebedürftigkeit, ehe diese Nostalgie zum Ende des Films komplett dem Kitsch zum Frass geworfen wird.

Was willst du denn bloss sein, Film?

Ein Horror-Film wie eine Massage

Massagen sind eine wunderbare Sache, einverstanden. Doch von einem Horrorfilm erwartet man das Gegenteil, man will auf die Folter gespannt werden, emotionalen Stresssituationen standhalten müssen, die Muskeln verspannen, die Schweissdrüsen ordentlich durchspülen. Ihr ahnt, worauf ich hinaus will ...

Bild

Hättest du das Shining, wüsstest du es jetzt auch bereits. bild: warner bros. entertainment

«Doctor Sleep» verschläft es (höhö), Spannungsmomente auszunutzen (und das sagt einer, der jetzt wirklich nicht der härteste Laib unter den Broten ist, glaubt mir). Ein kurzes (ich schwör) Zucken da, ein Reflex-Blinzler dort, mehr nicht. Das hat unter anderem mit dem Schnitt zu tun.

Die Überblende (gleichzeitiges Ausblenden der einen und Einblenden der nächsten Szene) leistet in «Doctor Sleep» Überstunden, was so wirkt, wie zu viel Zucker im Zimtglacé: es übertönt das Interessante. Es nimmt Tempo, schafft Harmlosigkeit (ohne diese scheinheilige Atmosphäre für sich auszunutzen) und verleiht dem Film als Gesamtes ein Sitcom-Flair, ohne dies zu beabsichtigen. So plätschert der belanglose Film dahin, zwischen Teenage-Vamps und in Hotelfluren um Ecken kurvenden Dreirädern. Zweieinhalb Stunden lang.

Da hilft es auch nicht, dass die Dialoge sehr oft zu wenig straff sind. Das ist okay, bei einem sorgfältig konstruierten und darauf ausgelegten Dialog-Epos, wie es zum Beispiel «The Hateful Eight» eines ist. Hier hegt man jedoch den Verdacht, dass das Produktionsteam sich schlicht davor fürchtete, dass irgendjemand irgendwo irgendeinen Wink mit dem Zaunpfahl nicht mitkriegt. Anspruch an den Zuschauer: Filmverständnis eines Primarschülers.

Und nein, es gibt keine zu langen Filme. Es gibt lediglich Filme, die die filmische Erzählzeit nicht zu nutzen wissen. Leider – und es schmerzt, dies als «Shining»-Fan einzugestehen – ist dies ein Paradebeispiel dafür.

Bild

bild: warner bros. entertainment

Pointierte Lichtblicke im fahlen Rampenlicht

Man muss dem Film bei aller Kritik aber auch einige Dinge zugute halten. So stellt Ewan McGregor wieder einmal unter Beweis, dass sein zurückhaltendes Schauspiel wesentlich facettenreicher ist, als von vielen wahrgenommen. Oder um es etwas plakativer auszudrücken: Ein Grossteil der Glaubwürdigkeit des Films hängt an ihm. Ein Zeugnis dafür, dass er es versteht, Figuren zu Menschen und nicht zu Leinwänden seines Talents zu machen.

Ebenso wurde viel spürbare Mühe in die Authentizität des Overlook-Hotels gesteckt. Der Anblick des zerfallenen Schauplatzes des Horrors vor vierzig Jahren ist tatsächlich eine kleine Perle für Kubrick-Fans. Berichten zufolge wurden für die genaue Rekonstruktion die Blaupausen aus Kubricks Nachlass ausgeliehen, jede Einstellung aus «The Shining» genau studiert und gar Steven Spielberg konsultiert, der dieses Hotel-Setting für «Ready Player One» bereits 2018 einmal nachbaute. Das kommt dem finalen Showdown klar zugute.

Vielleicht ist aber gerade diese angestrengt gesuchte Verbindung zu «The Shining» das Problem. Als davon losgelöste Stephen-King-Verfilmung würde der Film gerade noch so funktionieren. Als filmische Fortsetzung von «The Shining» tut sich «Doctor Sleep» allerdings keinen Gefallen. Prädikat «War stets bemüht».

«Doctor Sleeps Erwachen» startet am 21. November 2019 in den Schweizer Kinos.

Der Trailer zu «Doctor Sleeps Erwachen» in Englisch:

abspielen

Video: YouTube/WarnerBrosSwitzerland

Und hier noch in der deutschen Synchronfassung:

abspielen

Video: YouTube/KinoCheck

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Unsere 18 Streaming Tipps für den November

Mit diesen 5 Strategien werdet ihr NIE MEHR gespoilert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9

Review

Eine Schweizerin macht vor 200 Jahren als Mann, Arzt und Sklavenbefreier Karriere auf Kuba

Das Leben der Henriette Favez aus Lausanne ist eine der verrücktesten Geschichten des 19. Jahrhunderts. Jetzt ist sie im Kino zu bestaunen. Mit angehaltenem Atem.

Henriette ist 15, als sie mit einem französischen Soldaten verheiratet wird. Ihre Eltern sind beide tot, sie lebt bei einem Onkel in Paris, er ist ein höherer Militär, sie wächst in einem militärischen Umfeld auf, der Onkel macht sich Sorgen um ihre Weiblichkeit und denkt, dass er diese mit einer frühen Heirat retten könne. Nach drei Jahren stirbt Henriettes Mann im Kampf. Kurz darauf stirbt ihre wenige Tage alte Tochter. Und Henriette nimmt sich das Einzige, was ihr Mann ihr hinterlassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel