Leben
Review

Das Gift in der Unterhose: Nawalny-Dokfilm ist erschütternd und spannend

Alexei Navalny appears in a scene from the documentary "Navalny." (Warner Bros. Pictures via AP)
So sieht Alexej Nawalny aus, wenn er die Fragen des Filmemachers, den er selbst angeheuert hat, richtig doof findet.Bild: keystone
Review

Putin und das Gift in der Unterhose: Nawalny-Dokfilm ist ein Thriller

Ein junger kanadischer Regisseur lebt und arbeitet fünf Monate lang mit dem russischen Oppositionsführer im deutschen Exil. Seine Kamera ist das Auge von Nawalnys Detektivarbeit.
16.04.2022, 17:13
Simone Meier
Folge mir
Mehr «Leben»

Als Alexej Nawalny am 20. August 2020 im sibirischen Tomsk eine frische blaue Unterhose anzieht, ahnt er nicht, dass sie mit einer extra hohen Dosis Nervengift versehen ist. Schon wenige Stunden nach seinem Tod würde es keinerlei Spuren mehr hinterlassen.

Er besteigt ein Flugzeug nach Moskau, das Gift beginnt zu wirken, Mitreisende zeichnen seine Schmerzensschreie auf, nach einer Notlandung in Omsk erhält er im Spital ein Entgiftungsmittel, die russischen News-Agenturen vermelden, sein Zustand beruhe auf einem zu tiefen Blutzuckerspiegel oder dem Konsum von «amerikanischen» Antidepressiva und anderen Drogen.

Angela Merkel lässt den russischen Oppositionsführer nach Berlin ausfliegen, Untersuchungen in der Charité ergeben, dass er tatsächlich mit einem Gift aus der Nowitschok-Gruppe attackiert wurde. Nowitschok ist Putins Signatur. Hergestellt werden die Gifte in einer einzigen Fabrik in Moskau namens Signal Institut. Zwölf Wissenschaftler, die sich mit chemischen Waffen auskennen, sind dafür verantwortlich, getarnt ist die Fabrik als Kraftnahrungshersteller für Sportler.

Trailer zu «Navalny»

Aber da befinden wir uns bereits mitten in den Recherchen zum Fall Nawalny. Und mitten im Film «Navalny». Dem Dokumentarfilm des heute 29-jährigen Kanadiers Daniel Roher. Er war Teil von Nawalnys Team, von dessen Aufenthalt in Berlin bis zu dessen Verhaftung bei der Rückkehr nach Moskau am 17. Januar 2021.

Während fünf Monaten ist Roher live dabei. Zeichnet auf, wie Nawalny seine eigene Geschichte zu TikTok-Spässen verkürzt. Wie er liebevoll Rudimente eines Familienlebens pflegt. Wie ihm das detektivische Aufdecken des Mordanschlags, der ihm selbst galt, neue Energie gibt. Es ist einer jener Dokumentarfilme, die ganz selten geschehen. Der mit einem Oscar prämierte «Citizenfour» gehört dazu, auch da waren wir unmittelbarer Teil von Edward Snowdens Whistleblowing in einem Hotelzimmer in Hongkong. Jetzt sind es Detektivarbeiten in einem Ferienhaus im Schwarzwald.

Daniel Roher
Daniel Roher – jung, kanadisch, unerschrocken. Bild: IMAGO/ZUMA Wire/Igor Vidyashevr Vid

Mit dabei ist auch der angejahrte rumänische Nerd Christo Grozev. Er ist leitender Russland-Ermittler bei Bellingcat, einer investigativen Rechercheplattform, die sich um Menschenrechtsverletzungen, Kriegsverbrechen und Finanzkriminalität kümmert. Bellingcat vertraut Daten, nicht Menschen. Und Daten kann Grozev im Darknet kaufen. Besonders russische Daten. Denn gegen Geld vergessen die Besitzer der Daten jede Verpflichtung zum Datenschutz.

Grozev kauft und kombiniert Daten von Signal Institut, Autovermietungen und Flugbuchungen nach Tomsk um den 20. August und eruiert so drei Mitarbeiter des Inlandgeheimdienstes, die mit Nawalny in Tomsk waren. Als Grozev sich sicher ist, fährt er zu Nawalny, obwohl er ihn nicht besonders sympathisch findet. Denn Nawalny pflegte in den Anfängen seiner Karriere Kontakte zur rechtsextremen Szene in Russland.

«Navalny», Dokfilm von Daniel Roher, 2022
Nawalny mit sehr jungen Fans.Bild: DCM

«In einer normalen Welt», beantwortet Nawalny eine von Rohers Fragen, die ihm gelegentlich so lästig sind, dass er den Regisseur aus dem Zimmer schmeisst, «würde ich niemals Seite an Seite mit den Nazis marschieren. Aber es geht um Koalitionen, um breite Koalitionen. Ich betrachte es als meine Superkraft, dass ich mit allen reden kann. Ich habe kein Problem damit.»

Überhaupt hat Nawalny keine Probleme mit sich. Und keine Geduld. Rohers Frage, was seine Botschaft an Russland sei, wenn der nächste Mordanschlag erfolgreich wäre, hasst er. Plötzlich droht der Film, den er selbst angeleiert hat, zum Nachruf zu werden. Aus «langweiligen Erinnerungen». Seine Zeit ist das Jetzt. Seine Medien sind die sozialen, nicht die klassischen. Im Grunde ist ihm ein Film, der Monate von Nachbearbeitung, Dramatisierung und Verdichtung braucht, zuwider.

Nawalny sieht sich ganz klar als nächsten Präsidenten. Er will Russland vom Joch der Korruption erlösen. Für Putin ist er Lord Voldemort, einer, dessen Namen nicht genannt werden darf, «die Person» eben, eine Entität, an die weder Respekt noch irgendeine Art von Empathie geknüpft sind.

«Navalny», Dokfilm von Daniel Roher, 2022
So werden Julia und Alexej Nawalny auf dem Heimflug nach Moskau begrüsst.Bild: DCM

Natürlich ist Roher auch bei dem berühmten Telefongespräch zwischen Nawalny und einem der Geheimdienst-Chemiker, die den Anschlag verübten, zugegen. Nawalny gibt sich als Vorgesetzter aus, der andere erzählt bereitwillig alles, von der Unterhose, dem Gift und der Enttäuschung, dass Nawalny in Omsk «zu früh» ein Entgiftungsmittel gespritzt kriegte. Ein ungeheuerlicher Moment. Und obwohl wir schon alles darüber zu wissen glauben und seither viele Monate vergangen sind, sind die Enthüllungen erschütternd und die Emotionen physisch spürbar.

Doch alles hilft nichts gegen Putin. Die Polizeigewalt gegen Nawalnys Anhänger bleibt ultragrausam. Und nur wenige Minuten, nachdem er wieder den Boden seines geliebten Moskaus unter den Füssen hat, wird Nawalny am Zoll verhaftet. Als ihn seine Frau Julia zum letzten Mal küsst, steht Angst in seinen Augen. Zum ersten Mal. Jetzt ist er in einer Strafkolonie. Wenn es nach Putin geht, für mindestens zwanzig Jahre.

Der Kuss, die Angst. Gleich wird der Heimgekehrte abgeführt.
Der Kuss, die Angst. Gleich wird der Heimgekehrte abgeführt.Bild: DCM

«Navalny» wurde im Januar 2022 zum ersten Mal am Sundance Film Festival gezeigt und erst kurz vor der Vorführung überhaupt angekündigt, zu gross war die Angst vor einem russischen Anschlag. Jetzt läuft er auf HBO und gleichzeitig in 800 amerikanischen Kinos, angesichts des Kriegs gegen die Ukraine gilt er als wichtiges Brennglas auf Putins gnadenloses Regime.

Roher, der mit seinem letzten Dokumentarfilm noch zu einem Festival nach Moskau eingeladen wurde, macht sich keine Illusionen über seine künftige Beziehung zu Russland. Wenn er Glück hat, wird sie einfach nicht mehr bestehen. Wenn er Pech hat, wird sie jetzt für ihn umso schmerzhafter spürbar.

«Navalny» läuft bei uns ab dem 28. April im Kino. Am 27. April veranstaltet die NZZ im Zürcher Kino Le Paris eine Vorpremiere mit anschliessender Diskussion, der Ticketerlös ist zugunsten der Ukraine.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Pro-Nawalny-Proteste in ganz Russland
1 / 15
Pro-Nawalny-Proteste in ganz Russland
quelle: keystone / dmitri lovetsky
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nawalny zeigt Video von angeblichem Luxus-Palast von Putin
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hakuna!Matata
16.04.2022 18:16registriert Juni 2019
Und manche werden nicht müde, Whataboutism zu betreiben, den Westen und vor allem die USA zu kritisieren und auf gleiche Ebene wie Putin zu stellen.

Da kann ich, wenn ich diesen Artikel lesen, nur einmal mehr den Kopf schütteln.

Wäre Trump mit seinem geplanten Coup und Regierungsumsturz durchgekommen und wäre Fox News das einzige Medium in den USA, ja dann könnten wir ansatzweise darüber diskutieren...
447
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kararina
16.04.2022 18:39registriert Februar 2022
Sofort den Film auf allen TV Kanälen zeigen! Alles das altwürdige Kino in Ehren!!!!Aber diesen Film gehört ab sofort in allen Sendern der Welt!!!!🇺🇦💣
323
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hans Jürg
17.04.2022 00:27registriert Januar 2015
Aber das ist doch alles nicht wahr. Wir wissen ja von Putin, dass Nawalny von den Deutschen vergiftet wurde. Und wenn Putin das sagt, dann stimmt das auch. Und wer es wagt, etwas anderes zu behaupten wird ebenfalls von den Russ... ähm Deutschen vergiftet werden.
293
Melden
Zum Kommentar
12
Eine Billion Zikaden dröhnen derzeit die USA zu – wo du die Viecher ganz sicher antriffst
In den USA schlüpfen manche Bruten von Zikaden alle 13 Jahre, andere alle 17 Jahre. In diesem Frühsommer treten nun zwei grosse von ihnen gemeinsam auf. Über eine Billion Insekten suchen in diesen Tagen den Südwesten des Landes heim.

Ein bemerkenswertes Naturschauspiel findet gerade in den USA statt: Milliarden von Singzikaden kriechen momentan aus dem Erdboden und schwärmen durch die amerikanischen Wälder und Vorstadtbereiche. Wenn die Bodentemperatur 18 Grad Celsius erreicht, kommen sie aus dem Boden. Die Insektenschwärme breiten sich deshalb nach Norden und zur Ostküste hin aus, spätestens im Juni wird es voraussichtlich auch im nördlichen Illinois zur Sache gehen. Der Höhepunkt der Invasion.

Zur Story