Leben
Review

TikTok-Kultfilm «Saltburn»: Superreiche Freaks und Neidkultur

This image released by Amazon Prime Video shows a scene from "Saltburn." (Amazon Prime Video via AP)
So sieht es aus, wenn Rich Kids zu viel feiern: Der Tag danach in «Saltburn».Bild: keystone
Review

TikTok-Kultfilm «Saltburn»: Superreiche Freaks und Neidkultur

Regisseurin Emerald Fennell weiss, wie Reichsein und das Begehren danach geht. Und wie lustvoll man das persiflieren kann. (Achtung Spoiler – jedenfalls für Leute, die noch gar nie irgendwas im Zusammenhang mit «Saltburn» gesehen, gehört oder gelesen haben.)
28.01.2024, 09:5828.01.2024, 12:45
Simone Meier
Folge mir
Mehr «Leben»

Die Familie Fennell hat noch nie ein Geheimnis aus ihrem Reichtum gemacht und ganz gut Kapital daraus geschlagen. Papa Theo Fennell sagt: «Ich bin ohne das Wissen über die Notwendigkeit, Geld zu verdienen, gross geworden.» Seine Eltern waren schon reich, er besuchte das Elite-College Eton, danach wurde er Schmuckdesigner, sein bester Kunde ist Elton John, den Stil kann man sich vorstellen, zu viel ist nie zu viel. In England nennt man Theo Fennell «the king of bling».

Er liebt es abgedreht, ein Silbermesser mit Jack the Ripper als Griff oder Manschettenknöpfen, auf denen man durch ein Zielfernrohr auf (vermutlich deutsche) Zweitweltkriegs-Schiffe und Flugzeuge blickt. Mama Louise Fennell schrieb ein paar Superreichen-Insider-Trashromane wie «Dead Rich» und «Fame Game». Ihre Tochter haben sie Emerald getauft. Smaragd. Wie man das in einer Juweliersfamilie eben so macht.

LONDON, ENGLAND - FEBRUARY 28: Emerald Fennell prepares for the 78th Golden Globe Awards at Claridge's Hotel on February 28, 2021 in London, England. Emerald Fennell was nominated for Best Direct ...
Emerald Fennell weiss sich zu inszenieren (nein, das ist nicht ihr Zuhause, sondern ein Hotel).Bild: Getty Images Europe

Emerald Fennell ist heute 38, sie hat selbst in Oxford studiert und ist schon ihr halbes Leben lang Schauspielerin. Sie hat an der Seite von Keira Knightley eine russische Prinzessin in «Anna Karenina» und in «The Crown» die junge Camilla gespielt, sie war mit Eddy Redmayne in «The Danish Girl» und die ewig schwangere Puppe Midge in Greta Gerwigs «Barbie».

Nach 30 stieg sie gross als Drehbuchautorin ein, weltberühmt wurde sie 2018 mit ihren Drehbüchern für die Serie «Killing Eve», 2021 gewann sie ihren ersten Oscar für das Drehbuch von «Promising Young Woman», das punkfeministische Rache-Drama mit Carey Mulligan, bei dem sie auch Regie führte. Und jetzt ist ihr neuer Film «Saltburn» der überragende Hit auf Amazon Prime. Und das riesengrosse Gesprächsthema auf TikTok. Kurz nach dem Streamingstart sprengten die TikTok-Beiträge bereits die 4-Milliarden-Views-Grenze.

Trailer zu «Saltburn»

In unzähligen Clips sind da die beiden Hauptdarsteller Jacob Elordi (einfach nur schön) und Barry Keoghan (pervers) zu sehen. In Hunderten von Clips stellen sehr junge Menschen, vorwiegend Frauen mit teuer gepflegten Haaren, die Schlussszene aus «Saltburn» nach, Barry Keoghans Nackttanz. Nur sind sie dabei nicht nackt. Aber wie er führen sie tanzend durch die Villen, Landhäuser und schlossähnlichen Behausungen ihrer Familien. Es ist erschütternd, wie viele dieser Jungreichen es gibt. Aber wieso tun die das?

«Saltburn»-Tanz auf TikTok zum Ersten

«Saltburn» gilt als «umstrittenster Film der Saison» («Guardian»), die einen finden ihn grandios, die anderen grandios gescheitert, im Kino lief er kaum, der Durchbruch kam auf Amazon Prime. Tatsächlich hat er dramaturgisch ein paar Herzrhythmusstörungen, die scharfe Konsequenz von «Promising Young Woman» ist hier eher holpernd, aber insgesamt ist das schon ein grosses, teuflisches, sensationell gespieltes und opulent inszeniertes Vergnügen. Er ist, wie schon «Promising Young Woman», ein Rache-Epos, aber kein «Revenge Porn», sondern ein «Revenge Property Porn», ein Immobilien-Porno mit einem Twist also.

Barry Keoghan, eben noch der geistig etwas dürftig ausgestattete Junge aus dem irischen Kaff in «The Banshees of Inisherin», ist jetzt Oliver Quick, ein finanziell angeblich minderbemittelter Student, der in Oxford dem Charme des schönen, entspannten, grosszügigen Rich Kids Felix Catton (Jacob Elordi) verfällt. Im Jahr 2007, retro, sagt Emerald Fennell dazu, aber nicht so retro, dass man schon nostalgisch werden könnte, das Retro-Gefühl sollte fürs Publikum eher ein bisschen unangenehm sein, awkward eben, man soll sich daran erinnern, dass man vielleicht etwas Ähnliches wie die Filmkostüme noch in einer dunklen Ecke des Kleiderschranks liegen und dass man zum Filmsoundtrack mal ausgelassen getanzt hat.

RELEASE DATE: November 17, 2023. TITLE: Saltburn. STUDIO: . DIRECTOR: Emerald Fennell. PLOT: A student at Oxford University finds himself drawn into the world of a charming and aristocratic classmate, ...
Der schöne Felix (Jacob Elordi, gerade auch als Elvis in «Priscilla» in unseren Kinos) liest «Harry Potter». Logisch, auch Hogwarts ist schliesslich so eine britische Eliteschule.Bild: www.imago-images.de

Und wie es in England nun einmal so ist – wir kennen das aus Film gewordenen Luxus-Immobilien-Anzeigen wie «Brideshead Revisited», «Gosford Park» oder «Downton Abbey» – besitzt der Catton-Clan seit Hunderten von Jahren einen prächtigen Landsitz: Saltburn – Salzbrand, das Salz, das brennt, wenn es in eine Wunde gestreut wird. Denn wie eine Wunde klafft in Oliver die Leere des Besitzlosen und des Menschen ohne nennenswerten Stammbaum.

Er enflammt: für Felix, für dessen Schwester, vor allem aber für Saltburn selbst. Und er macht sich auf den kriminellen Kreuzzug einer Aneignung. So wie «Saltburn» auch die Aneignungs-Orgie der Emerald Fennell ist. Sie bezieht sich dabei, ohne ein Geheimnis daraus zu machen, auf drei Vorbilder: Patricia Highsmiths talentierten Mr. Ripley, Hitchcocks «Psycho», und den mehrfach verfilmten Roman «Brideshead Revisited» von Evelyn Waugh.

Matthew Goode, Hayley Atwell & Ben Whishaw Characters: Charles Ryder,Julia Flyte & Sebastian Flyte Film: Brideshead Revisited TV-Film Uk/It/Mor 2008, Director: Julian Jarrold 25 July 2008 PUBL ...
Charles Ryder (Matthew Goode) will Einlass ins Haus und Leben der hochwohlgeborenen Geschwister Flyte (Hayley Atwell und Ben Whishaw). Szene aus «Brideshead Revisited» – der Film wurde 2007 gedreht, im Jahr, in dem «Saltburn» spielt. Bild: www.imago-images.de

Auch Brideshead ist der Name eines Herrenhauses, auch da verliebt sich ein junger Student, der nicht aus gehobenen Verhältnissen stammt, in das Haus, in den Sohn und die Tochter, doch am Ende bleibt er ein Ausgestossener, ein Ungenügender, der letzte Zutritt zu Brideshead und der damit einhergehende Klassenwechsel bleiben ihm verwehrt. Oliver Quick hingegen wird gute Gründe haben, splitternackt durch Saltburn zu tanzen. Sein Soundtrack: «Murder on the Dancefloor» von Sophie Ellis-Bextor, 2001 schaffte sie es damit auf Platz zwei der britischen Charts, jetzt ist sie dank «Saltburn» wieder auf Platz zwei. Die Rich Kids tanzen dazu auf TikTok ihre Hausbesichtigungen.

Auch Sophie Ellis-Bextor macht den «Saltburn»-Tanz

Ein weiteres Rich Kid tanzt durch Haus

Wie Ripley ist Oliver ein ungemein geschmeidiger und mörderischer Hochstapler, der blitzschnell (quick, eben) dazulernt. Und wie in «Psycho» besetzte Emerald Fennell die Rolle des Bösewichts mit einem Schauspieler, der bis dahin ein reiner Publikumsliebling war. In «Psycho» wurde aus dem herzigen Anthony Perkins das Böse schlechthin. Aus «Brideshead» und «Psycho» zitiert sie ganz direkt ikonische Bilder – das Sperma im abfliessenden (und von Oliver geschlürften) Badewasser von Felix entspricht dem Blut im abfliessenden Duschwasser in «Psycho», und wie der Patriarch von Brideshead hängt auch Elspeth Catton (Rosamund Pike) irgendwann an der Beatmungsmaschine.

Selbstverständlich hat die Innendekorations-Presse bereits herausgefunden, wo es die Badewanne von Felix zu kaufen gibt, und die Duftkerze mit dem Namen «Jacob Elordi's Bathwater» existiert auch bereits.

«Saltburn» ist so was wie die pittoreske Rache an der ganzen britischen Oberschichts-Verherrlichungs-Industrie. Und zugleich an denen, die ihre Träume und Sehnsüchte darauf projizieren. Auf die Häuser, die Titel, den Lifestyle. Es gibt in diesem System nichts Gutes, sagt Fennell, die das wissen muss, Geld oder das Streben danach verdirbt restlos jeden Charakter und macht amoralisch.

ROSAMUND PIKE in SALTBURN (2023), directed by EMERALD FENNELL. PUBLICATIONxNOTxINxGERxFRAxESP Copyright: xLuckyChapxEntertainmentxMRCxFilmxMediaxRightsxCapitalx(MRC)xMetro-Goldwyn-Mayerx(MGM)x/xAlbumx ...
Elspeth Catton (Rosamund Pike) denkt sich so ihre dekadenten Gedanken.Bild: www.imago-images.de

Aber natürlich sagt der Film das nicht so tranig, wie das jetzt klingt, dekadente Verblödung und schäbiges Emporkommen werden mit grenzwertigstem britischen Sarkasmus und in schön dekadenten Bildern zelebriert. In Bildern, die so memetauglich sind wie sonst nur Eichhörnchen, die Babykatzen kraulen. Da ist der schöne Felix. Da ist Oliver, der sich vampirgleich die Körpersäfte der Cattons und damit den Lebenssaft ihrer Existenz einverleibt, das Badewasser ist nur eine von mehreren Möglichkeiten. Und so weiter, die «Höhepunkte» von «Saltburn» sind nach einem kurzen schockierten Schluckauf des Publikums schnell Populärkultur geworden.

Superreiche sind die Unterhaltungs-Freaks der Stunde, und solange sie das sind, besteht auch gar kein Grund, ihre spassige Dekadenz aus der grossen Honigschleuder namens Fiktion wegzudenken. Unzählige Serien widmen sich ihren Häusern, Kleidern, ihrer privilegierten Realitätsferne und ihrer Korruptheit. Sie heissen «Succession», «White Lotus», «The Fall of the House of Usher», «Big Little Lies», «The Crown», «The Undoing», «Billions», «Expats» (erstaunlich oft spielt darin Nicole Kidman eine leidende reiche Frau) und so weiter. Vieles ist noch unterirdischer als «Die Geissens».

Die realen Reichen betrachten dies wohl mit narzisstischer Freude und als Auswuchs einer Neidkultur, die noch genüsslich geschürt werden kann, indem man auf TikTok durch seine Villa tanzt. Man will ja zeigen, was man sich wert ist.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Rich Kids of Instagram: Reiche Kinder protzen mit dem Reichtum der Eltern
1 / 12
Rich Kids of Instagram: Reiche Kinder protzen mit dem Reichtum der Eltern
Normale Menschen gehen im Sommer mit dem Gummiboot auf die Aare, nicht so diese hier.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Rätselhaftes Pferd erobert TikTok: Kannst du die Richtung entschlüsseln?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MC_Hammer
28.01.2024 10:56registriert Januar 2022
Ich habe nur Bahnhof verstanden.
929
Melden
Zum Kommentar
avatar
jjjj
28.01.2024 11:05registriert Dezember 2015
ein unendlich langer text, den man kaum versteht, zu einem Film den kaum jemand kennt. Von wem kann der Beitrag nur sein?
8517
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mimimimi^2
28.01.2024 11:39registriert Dezember 2017
Äh, was? Ich bin verwirrt. Was für ein langer, verworrener Review-Text. Hab nix verstanden und weiss gleich viel wie vorher..
609
Melden
Zum Kommentar
30
Influencer ertrinkt bei Stunt-Dreh in Stausee: Fans trauern

Fans des brasilianischen Influencers Diego Kaua Oliveira Santos, bekannt als MC Diegun Md, hatten ein neues Video ihres Idols erwartet, so, wie er es erst kurz zuvor angekündigt hatte. Stattdessen erreichte sie seine Todesnachricht.

Zur Story