Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: screenshot twitter/schweizerillu

Gänsehaut-Moment bei SRF: Sven Epiney macht seinem Freund einen Heiratsantrag



Im Final der Sendung «Darf ich bitten?» von Schweizer Radio und Fernsehen trat Sven Epiney mit seinem Freund Michael Graber auf. Highlight war aber weniger ihre gemeinsame Tanzeinlage. Denn der SRF-Moderator machte seinem Lebensgefährten offenbar völlig unerwartet und unter Tränen einen Heiratsantrag.

Epiney sagte, dass es wohl nicht für einen Sieg reichen würde. Das spiele aber keine Rolle. Was wirklich zählen würde, ist, «dass wir es zusammen gut haben». Dann stockte die Stimme des sonst so souveränen Moderators und er ging auf die Knie.

«Es spielt aber eine Rolle, mit wem ich mein Leben verbringen will, und das bist du. Und ich hoffe, du willst das auch. Ich würde sehr gerne dein Mann werden und hoffe, du auch meiner.»

Unter tosendem Applaus umarmten sich die beiden und Graber sagte sichtlich gerührt: «Ja, ich will!» Laut Schweizer Illustrierte sind Epiney und Graber bereits seit 2011 ein Paar und wohnen schon viele Jahre zusammen. (vom)

Australischer Abgeordneter macht seinem Partner einen Antrag:

abspielen

Video: watson

Heiraten bei Minus-Temperaturen und Fondue:

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

96
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
96Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Burdleferin 01.04.2019 15:53
    Highlight Highlight Die letzte Art, wie ich einen Antrag bekommen möchte. Mein Mann musste mir vor dem Heiratsantrag versprechen, dass ausser uns zwei niemand anwesend sein soll.
    Aber natürlich toll, dass er sich freut.
  • Todeszwieback 01.04.2019 12:13
    Highlight Highlight Noch schöner wäre dass alles wenn man so einen Bericht nicht mehr als eine Besonderheit melden müsste...sondern wenn das alles so normal wäre dass Medien dies nicht mehr als "Special" einbringen müssten.
    • Me:ish 01.04.2019 14:56
      Highlight Highlight Epiney ist nun mal eine bekannte Persönlichkeit und der Antrag fand im TV zur Hauptsendezeit statt. Das ist nun mal nicht normal, gewöhn dich dran.
  • Alter-Sack 01.04.2019 08:47
    Highlight Highlight Habe gar nichts gegen Homosexuelle. Aber diese Selbstinzenierung dieses sonst sympathischen Fernsehmanns finde ich nicht angebracht und einen persönlichen Missbrauch der Sendung. Bei mir hat er viele Punkte abgegeben. Es ist zu hoffen, dass das keine Schule macht. Privates soll Privates bleiben!
    • Annapanther 01.04.2019 11:12
      Highlight Highlight Alter Sack, (hmm ich habe nichts gegen XXX aber)

      Sonst spielt sich Epiney nie auf. Er ist immer der typische Schweizer. Ich finde das macht ihn eher sympatischer.
    • Ichsägjanur 01.04.2019 13:44
      Highlight Highlight Sätze die so beginnen, ich hab ja nichts gegen, aber..., ist nicht persönlich gemeint, aber..., ich bin ja kein Rassist, aber..., halten sehr sehr selten, was sie versprechen, wie auch der Mensch, der dahinter steht.
  • #Technium# 31.03.2019 19:59
    Highlight Highlight Ich bin persönlich gegen Homo-Ehen. Entsprechend sollte dies auch nicht noch gross im TV inszeniert werden.
    • Binnennomade 31.03.2019 22:08
      Highlight Highlight Die allermeisten Schweizer sind dafür. Entsprechend sollte dies im TV gezeigt werden.

      ..kannst ja Teleblocher schauen wenn du keine schwulen sehen willst.
    • theSkywalker 31.03.2019 22:26
      Highlight Highlight Darf ich fragen warum?
    • theSkywalker 31.03.2019 22:38
      Highlight Highlight Und wenn du schon so schön mit „Ich persönlich bin..“ anfängst. Dann beende den Satz doch bitte auch mit „Entsprechend FINDE ICH, dass dies im TV nicht gezeigt werden sollte“

      Oder soll das SRF oder gleich die ganze Medienwelt nur zeigen, was deiner Meinung entspricht? Denn in diesem Fall hätte ich noch einige Artikel, die die Weltwoche nicht hätte schreiben dürfen, da diese meiner Meinung nicht entsprochen haben.
  • Satox 31.03.2019 15:17
    Highlight Highlight Witzig, wie doch keiner diese schlechte „Sendung“ gesehen hat und doch weiss nun jeder bestens Bescheid und lästert darüber ab...
    peinliches Schweizer Volk, teils schäme ich mich für eure Kommentare wirklich
    • Peter R. 31.03.2019 16:00
      Highlight Highlight Ich schäme mich über "Pauschalisierung".
      Man weiss ja genau, was jeder am Samstagabend gemacht hat.
  • Tanuki 31.03.2019 14:53
    Highlight Highlight Sven ist ein Showman und sein Freund weiss das. Ein Antrag im Fernsehen macht also Sinn. Ich wünsche den beiden nur das Beste. PS: ich vermute das war der erste gleichgeschlechtliche Antrag im Schweizer TV. Das ist auch ein grosser Tag für die ganze LGBT Gruppe.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 31.03.2019 14:02
    Highlight Highlight Im TV muss man ja Zwangsweise Ja sagen, ich finde sowas sollte man persönlich machen.
    • popcornmaschine 01.04.2019 11:28
      Highlight Highlight Die meisten Leute reden vor dem Antrag ja auch mal darüber ob sie heiraten wollen. Der Antrag ist dann oft eher ein symbolischer Startschuss.
  • drjayvargas 31.03.2019 13:41
    Highlight Highlight Mediengeilheit hin oder her. Bin ich auch kein Fan von. Trotzdem bemerkenswert dass das bei uns möglich ist. In genügend anderen Ländern werden Homosexuelle gejagt.
  • Hoodie Allen 31.03.2019 12:41
    Highlight Highlight Ich finds echt bedenklich wie schnell man hier abgestempelt & schubladisiert wird. Kritisiert man etwas ist man direkt homophob oder beim anderen Paradebeispiel ein Nazi. Traurig wie hier Stimmung gemacht wird. Die achso viel gepredigte Toleranz sieht def. anders aus.
    • Eine_win_ig 31.03.2019 15:19
      Highlight Highlight Ich copy paste mal:
      das is der perfekte Moment für Selbstreflexion! :)
      Einige mögliche Fragen:
      - wieso fühle ich nich belästigt?
      - würde ich mich belästigt fühlen, wenn es ein Mann und eine Frau wären?
      - würde ich mich belästigt fühlen, wenn es 2 Frauen wären?

      Ich will Ihnen gar nichts unterstellen oder etwa behaupten, sie seien homophob! Verstehen Sie mich nicht falsch!

      Da ich aber tagtäglich mit Leuten aller Couleur arbeite, kam ich zum entschluss, dass mein Unwohlsein in gewissen Situationen vielleicht auch von mir aus kommt, nicht von anderen :)
      Schöne Suntig!
    • hiob 31.03.2019 18:50
      Highlight Highlight heiratsanträge im fernsehen sind einfach doof, ob hetero oder homo ist eigentlich egal. man weiss einfach, dass man es für die show eingebaut hat, und das stört mich.
    • Eine_win_ig 31.03.2019 20:03
      Highlight Highlight Hiob: dagegen habe ich nichts sagen.
      Ich PERSÖNLICH finde jegliche Heiratsantrage in der Öffentlichkeit doof. Aber ich bin ein privater Mensch. Andere haben kein Problem damit.
      Ähnlich aber anders: ich finde Eltern, welche alle Social Media die sie haben mit ihren Babyfotos füllen völlig daneben. Eben: ich werte meine Privatsphäre hoch. Andere tun das nicht.

      Deswegen: schön, wenns für die beiden stimmt, meines wäre es nicht :)
  • Edwin Schaltegger 31.03.2019 12:21
    Highlight Highlight Ich finde man sollte seine Privatsphäre nicht so mediengeil zelebrieren. Ein Heiratsantrag hat in einer "dancing show" von Teilnehmern(innen) , auch wenn er Sven Epiney heisst, nichts verloren. Würde die SRG Redaktion für einen Heiratsantrag von Teilnehmer(innen) z.B. Im "Samschtig-Jass" zustimmen? Ich denke kaum.
    • Idemfall 31.03.2019 12:30
      Highlight Highlight Ich denke doch...
    • Big_Berny 31.03.2019 12:36
      Highlight Highlight Ehrlich gesagt könnte ich mir schon vorstellen, dass die Redaktion beim Samschtig-Jass zustimmen würde. In der Arena würde es wahrscheinlisch schwieriger. 😊
      Mein Fall wäre ein Antrag im TV zwar überhaupt nicht, aber jedem das seine.
      Nehmt's mal etwas lockerer. Macht doch auch für einen selbst keinen Sinn, sich die ganze Zeit über alle möglichen Dinge zu entrüsten.
    • Crecas 31.03.2019 12:37
      Highlight Highlight Klar würden sie zustimmen. Das ist ein Jackpot, der danach durch die Medien geht. Besser PR kann man ja nicht haben. So auch wie Epiney und diese Tanzshow, von der wohl 3/4 hier auf Watson zuvor noch nie was gehört haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ralph Moses 31.03.2019 12:19
    Highlight Highlight Ich verstehe von vielen hier drin ihre Aufregung nicht. Dass jemand in der Öffentlichkeit einen Heiratsantrag macht, ist doch was tolles. Jeder darf doch einen Antrag dort machen wo es für beide stimmt. Dass dieser Ort für manche nicht der richtige ist, ist o. k.
    Später muss dieser Antrag im Gedächtnis dieser zwei bleiben und nicht in unserem. Ich gönne es den zwei Jungs!
    • Nik G. 31.03.2019 13:22
      Highlight Highlight Typische Trolle. Eifersüchtig sie sind. Ich finde es super und gönne es ihnen von Herzen.
  • Gordon Bleu 31.03.2019 12:17
    Highlight Highlight Ich persönlich finde es schade, dass sich der Fokus des Finals der Sendung nicht auf die Gewinner des Finals sondern auf den Antrag verlagert hat.

    So werden die Teilnehmer der Show, die wochenlang für die Sendung trainiert haben, in den Schatten gestellt. Einige SRF-Moderatoren sind schon ziemlich „mediengeil“. Schade!
  • Natürlich 31.03.2019 11:47
    Highlight Highlight Man kann ja auch schlecht Nein sagen, wenn die ganze CH zuschaut.
    Ich finde solche „öfffentlichkeitsgeilen“ Anträge total doof, da man dem Partner gar keine Wahl lässt bzw ihn enorm unter Druck setzt.
    Aber vlt gefällt das einigen so.
    • Satox 31.03.2019 15:14
      Highlight Highlight Der Partner wird unter Druck gestellt? Es ist „sein“ Partner mit welchem er seit Jahren lebt... ich denke man sollte seinen Partner so kennen, um einschätzen zu können, wie er antwortet...
  • eowyn77 31.03.2019 11:25
    Highlight Highlight Echt jetzt? Ich habs nicht gesehen, aber ich finde Heiratsanträge in der Öffentlichkeit per se extrem peinlich. Ausserdem wird der/die/das Befragte extrem unter Druck gesetzt.
  • arni99 31.03.2019 11:10
    Highlight Highlight E-Promi macht einem Z-Promi am 📺 Heiratsantrag.
    Danke SRF, jetzt weis ich einmal mehr wiso ich ausser Skirennen nichts beim Schweizer Staatsfernsehen schaue.
    • Annapanther 01.04.2019 11:19
      Highlight Highlight Stellst du RTL, Sat 1 und co über SRF? Grauenhafte Kanäle
    • Xonco aka. The Muffin Man - Eingebünzelt 01.04.2019 14:35
      Highlight Highlight Annawiesel

      Hat er nicht gesagt.

      Unterstellst du tatsächlich blindlings anderen Menschen etwas?

      Grauenhafte Eigenschaft.
    • arni99 01.04.2019 18:58
      Highlight Highlight Hallo Anna, da auf den von dir erwähnten Sendern 99.9% solcher Mist wie diese tanzsendung laufen, ist nach meinem Kommentar woll klar das ich nur RTL, SAT 1 etc. schaue 🤮
  • Micha Schläpfer 31.03.2019 10:53
    Highlight Highlight War kurz mal auf der "Blick"'Seite zu diesem Thema die Kommentare lesen. Grauenhaft homophob, was dann auch noch bejubelt wird. Es errinnert an alte Tage in rot, weiss und schwarz, mir wurde fast schlecht beim lesen. Schaue zwar kein TV, aber ich finds super!!!
    • Micha Schläpfer 31.03.2019 12:10
      Highlight Highlight Ja sorry, wenns jemanden verletzt hört bei mir die Toleranz auf. Bin absolut für die Diversität, aber nicht soo!
    • peeti 31.03.2019 12:34
      Highlight Highlight bfm: die Frage ist aber berechtigt, ob bei einem Hetro-Päärchen die Wogen ähnlich hoch gegangen wären.
    • Pascal1917 31.03.2019 13:01
      Highlight Highlight Was meinst du mit rot, weiss und schwarz?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum44 31.03.2019 10:52
    Highlight Highlight Das war aber kein Heiratsantrag, sondern ein Antrag auf eine eingetragene Parterschaft. Das sollte man klar unterscheiden, sonst denken die Leute noch, dass es diesbezüglich so etwas wie Gleichberechtigung gäbe.
    • Pafeld 31.03.2019 12:30
      Highlight Highlight Pssst!
      Die Leute wollen nicht hören, dass es in der perfekten Schweiz noch immer institutionelle Diskriminierung gibt!

      Btw: EDU, gehts noch? Ein Referendum faken, in dem man aufgrund der Unterschriftenflaute mit exakt der gegenteiligen Aussage auf Stimmenfang geht? Wie kackdreist ist das denn? Müssen wir nun damit rechnen, dass Ihr euch auch beim mit Sicherheit kommenden Referendum für die Familiengesetzesrevision die Unterschriften zusammenbescheisst? Seid Ihr überhaupt dazu in der Lage, ehrlich in der Öffentlichkeit aufzutreten, weil man ja praktischerweise nachher einfach beichten kann?
  • Micha Schläpfer 31.03.2019 10:42
    Highlight Highlight Toll!!!
  • Sonsopkoms 31.03.2019 10:33
    Highlight Highlight Ist doch schön! Und toll, dass es im eher konservativen Schweizer Fernsehen gezeigt wurde.
  • gecko25 31.03.2019 10:16
    Highlight Highlight Gänsehaut in einer inszenierten Welt. Hach, wie schön !!
  • violetta la douce 31.03.2019 10:03
    Highlight Highlight Aus der Serie:
    „Peinliche Momente „
  • Luky22 31.03.2019 09:55
    Highlight Highlight Der Gute ist doch schon genug im TV. Warum jetzt noch dieser Antrag bei seinem Arbeitsgeber in aller Öffentlichkeit?Da kann ja sein Gspänli unter dem sozialen Druck gar nicht nein sagen.
    • preciosa 31.03.2019 12:10
      Highlight Highlight Eben darum 😁
    • Luky22 31.03.2019 12:24
      Highlight Highlight 🤔Ach so!
    • Prodecumapresinex 31.03.2019 13:14
      Highlight Highlight ...Gspändli???

      Nennst du deine Frau/Freundin/Partnerin auch so?
  • Timbooked2 31.03.2019 09:33
    Highlight Highlight Eigentlich freue ich mich für die beiden. Epiney war für einmal sichtlich nervös, was das ganze sympathisch machte.

    Nur: war das wirklich richtig von ihm, der dauernd irgendwo auf Sendung ist als TV-Host, Jury-Mitglied, im Radio und nun auch noch als Kandidat dieses Formats? Wie würden wir reagieren, wenn ein Florian Inhauser seiner Katja Stauber in ihrer Sendung auf die Knie gefallen wäre? Auch wenn die Tagesschau ein völlig anderes Format ist, TY-Angestellte sollten meiner Meinung nach ganz besonders zwischen Privatem und Öffentlichem Interessen unterscheiden und sich nicht überproduzieren.
    • Ale Ice 31.03.2019 11:03
      Highlight Highlight @Timbooked2
      Ich kann deine Bedenken gut nachvollziehen.
      Für mich persönlich wäre so ein Rahmen keine Option gewesen, meiner Frau einen Antrag zu machen.

      Da wir jedoch noch keine Gleichstellung haben, ist dies von öffentlichem Interesse.

      Wir brauchen Leute mit dem Mut eines Epiney, die mit solchen oder ähnlichen Aufsehen erregenden Momenten auf uns aufmerksam machen.
    • Peter R. 31.03.2019 11:15
      Highlight Highlight Ale Ice@
      Was und auf wen soll man aufmerksam machen?
      Aufmerksamkeit um jeden Preis! In einer Fernsehsendung von einem Mitarbeiter - das brauchen wir nicht!
    • Ale Ice 31.03.2019 12:11
      Highlight Highlight "Brauchen wir nicht?"
      Doch!

      "Was?"
      Auf Missstände und Diskriminierung!
      Jeder Mensch hat das Recht, auf bestehende Missstände aufmerksam zu machen und sich gegen Diskriminierung zu wehren.

      "Um jeden Preis?"
      Nein!
      Nicht um jeden. Bei Gewalt wäre die Grenze überschritten.

      Klingt das nicht alles schrecklich simpel und logisch?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toerpe Zwerg 31.03.2019 09:26
    Highlight Highlight Mein Geliebter, möchtest Du unseren Beziehungsstatus staatlich sanktionieren lassen und in der Öffentlichkeit breitschlagen?
    • D. Saat 31.03.2019 10:18
      Highlight Highlight Ach Sonnenscheinchen... lass doch mal gut sein.
  • Howard271 31.03.2019 09:20
    Highlight Highlight Awwww 😍
  • Dummbatz Immerklug 31.03.2019 09:03
    Highlight Highlight Soviel Homophobie in so wenig Kommentaren... Da kann einem glatt schlecht werden 😖
    • SteWe 31.03.2019 10:40
      Highlight Highlight Schau mal auf Blick und 20Min., es lässt wirklich an der Menschheit zweifeln. Tragisch
    • Royale_Blue 31.03.2019 10:53
      Highlight Highlight Ich zähle genau einen und sehe dein Problem nicht. Aber Hauptsache mal Skandal schreien und etwas Aufmerksamkeit erhaschen.
  • dä dingsbums 31.03.2019 08:56
    Highlight Highlight Eigentlich hat er einen Eingetragene-Partnerschaft-Antrag gemacht. Heiraten geht ja leider hierzulande noch nicht.
    • Ale Ice 31.03.2019 09:13
      Highlight Highlight @dä dingsbums

      Rechtlich korrekt. Auf dieser Ebene besteht eine Zweiklassen-Gesellschaft.

      Real fühlen wir uns aber verheiratet, fühlen wir uns als Mann und Mann bzw. als Frau und Frau und nicht als "Partner bzw. Partnerinnen".

      Mit Partnern mache ich Geschäfte.
      Mit meiner Frau teile ich mein Leben - mit allen Höhen und Tiefen.
    • victoriaaaaa 31.03.2019 09:17
      Highlight Highlight Aber „willst du mein eingetragener Partner werden?“ hat jetzt nicht so einen schönen klang, auch wens von den Begriffen her stimmen würde...
  • Muselbert Qrate 31.03.2019 08:37
    Highlight Highlight Sehr clever seinen gebührenfinanzierten, staatlichen Arbeitgeber als grösstmögliche PR-Plattform zu nutzen 👍

    Die Kosten für die Hochzeit wird dann die Glückspost übernehmen und der Blick finanziert die Flitterwochen auf Mykonos. Eng begleitet von ‚Glanz und Gloria‘ und meiner absoluten Lieblings-Person im gesamten Universum: Patricia Boser!

    Ich finds clever!
    • max julen 31.03.2019 10:07
      Highlight Highlight "ich finds clever!"

      man schätzt bei fremden leute immer das, was man selbst nicht ist/hat! 🤡
    • Prodecumapresinex 31.03.2019 12:10
      Highlight Highlight Ach wie schön: das Mykonos-Klischee auch noch gleich mitbemüht... Toooooooopp! 👍🏻

      Und ja, clevere Geschäftsleute machen das so: gute Verträge um Exklusivrechte aushandeln. Sven Epineys Beruf bringt nun mal mit sich, dass er in der Öffentlichkeit steht. Dieser Status bedeutet augenscheinlich, dass Promis wie er sehr viel Privates mit Leute wie dir und äh... dir teilen müssen. Deine sehr intensiven Gefühle für Frau Boser rühren ja schliesslich wohl auch nicht daher, dass du sie persönlich vom Poschten im Volg her kennst, oder?
  • Mutbürgerin 31.03.2019 08:17
    Highlight Highlight Ich hab die Sendung begonnen zu schauen, bin aber vor Langeweile eingeschlafen und habs im Replay gesehen. Sven Epiney ist aber ein toller Typ, gut gemacht.
  • Eric Lang 31.03.2019 06:50
    Highlight Highlight Und was haben solche privaten Dinge im Schweizer Fernsehen zu suchen?
    Da fühle ich mich als Gebührenzahler belästigt und es bleibt zu hoffen, dass die neue Programmchefin solches Tun in Zukunft unterbindet.
    • elco 31.03.2019 07:19
      Highlight Highlight Also wenn schon dann ist die Sendung ansich eine Zumutung für den Gebührenzahler. Der Heiratsantrag war das Highligt der Sendung welches ja wohl keine zusätzlichen Kosten verursacht hat. ok, vielleicht der Blumenstraus...^^
      Wünsche den Beiden alles Glück auf Erden! Mega süss!
    • Tschüse Üse 31.03.2019 07:49
      Highlight Highlight Hast Du die Sendung gesehen? Wenn nicht, verstehe ich nicht wie man sich belästigt fühlen kann.
    • Pieter 31.03.2019 07:53
      Highlight Highlight Aber im privaten Fernseh ist das kein Problem gäll. Ach ich habe ja ganz vergessen dass du ja keine Gebühren zahlen musst dafür deshalb kann man ja jeden Schrott anschauen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mia_san_mia 31.03.2019 06:21
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Tschüse Üse 31.03.2019 07:46
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Mia_san_mia 31.03.2019 08:06
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 31.03.2019 08:16
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • mehkafi 31.03.2019 06:13
    Highlight Highlight wie schön, ich wünsche den beiden alles gute!
  • miggtre 31.03.2019 04:59
    Highlight Highlight Sehr schön 😊
    • Rojotorino 31.03.2019 10:27
      Highlight Highlight Ich frag mich wer be solchen Kommentaren Blitze verteilt?!
      Das ist wirklich einfach nur schön ♥️

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Kaum zu glauben, aber der Schauspieler Ralph Fiennes taugt auch zum Regisseur. In «The White Crow» erzählt er Rudolf Nurejews spektakulären Sprung in den Westen als Thriller aus dem Kalten Krieg. Was danach noch gekommen wäre, erzählen wir hier.

Man solle den 23-jährigen Verräter einfangen und ihm die Beine brechen, verlangte Nikita Chruschtschow. Der Grund für den Ausbruch des russischen Regierungschefs? Ein Tänzer! Am 16. Juni 1961 hatte sich nämlich der Ballettstar Rudolf Nurejew auf dem Pariser Flughafen Le Bourget erfolgreich in den Westen abgesetzt. Nurejews erste Station der Freiheit war Paris, wo wütende Kommunisten während seiner Vorstellung Stinkbomben und Tomaten auf die Bühne schmissen. Ungerührt sprang er durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel