bedeckt, wenig Regen
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
Schweiz

«Bei uns hat man die Kinder ausgebrütet» – Mike Müller im Giacobbodcast!

Giacobbodcast

«Bei uns hat man die Kinder ausgebrütet» – Mike Müller tabulos im Giacobbodcast

30.12.2020, 08:5530.12.2020, 13:00

Für diesen Giacobbodcast haben sie sich wieder getroffen: Mike Müller und Viktor Giacobbo – die unbestrittenen Stars der Schweizer Satire-Szene. Noch keine drei Minuten sind vergangen, da sprechen die beiden schon über Kannibalismus. Und ihr Parforceritt durch diverse Tabuthemen hat da gerade erst begonnen. Wir erfahren Dinge, die wir lieber nicht wissen wollten: Warum es gut ist, während des Geschlechtsverkehrs zu weinen. Was Autofahren im Milchbuck-Tunnel mit der Raum-Zeit-Krümmung zu tun hat. Oder warum wir nie erfahren werden, dass Hitlers Grab in den Kavernen der Schweizer Berge liegt. Endlich decken die beiden auf, wie wir seit Jahren verarscht werden. Und wo eigentlich die ganzen Gebührengelder gelandet sind.

Video: watson

Der aktuelle Giacobbodcast ist per sofort auf radio24.ch und watson zu hören sowie bei iTunes und TuneIn.

(dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das letzte Mal Giacobbo Müller

1 / 7
Das letzte Mal Giacobbo Müller
quelle: srf/mirco rederlechner / mirco rederlechner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Giacobbo Trailer - Giacobbodcast

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
«Sie sind beleidigt, weil sie die Schweizer Flagge als Nazi-Flagge missbraucht sehen»
«Mad Heidi» ist die wohl ungewöhnlichste Schweizer Produktion in diesem Jahr. Doch wird der Exploitation-Film dem Hype gerecht? Regisseur Johannes Hartmann und Produzent Valentin Greutert erzählen von den Widrigkeiten im Vorfeld – und warum für ihren Film die Streamingdienste tödlich gewesen wären.

Bereits die Prämisse von «Mad Heidi» dürfte bei manch besonnenem Schweizer Kinogänger die Ohren zum Klingen bringen. Hier soll unserem Nationalheiligtum Heidi mit brachialer Gewalt, einer Portion Trash und einem Angriff auf die Lachmuskeln zu Leibe gerückt werden. Die heile helvetische Welt ist in «Mad Heidi» der Diktatur eines Käse-Magnaten (gespielt von B-Movie-Ikone Casper Van Dien) gewichen, der einen enormen Hass auf Menschen mit Laktoseintoleranz hegt.

Zur Story