recht sonnig
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Giacobbodcast

Heute im Giacobbodcast: Patrick Frey

Giacobbodcast

«Ich war einen Winter Gigolo» – Patrick Frey plaudert im Giacobbodcast aus dem Nähkästchen

20.02.2019, 06:1820.02.2019, 16:18

Wenn Viktor Giacobbo jemanden gut kennt, dann ist es sein langjähriger Freund und Arbeitskollege Patrick Frey. Der wird nichts erzählen, was Giacobbo nicht eh schon weiss, würde man denken. Doch wenn Frey über sein Leben als Dandy, die Jet-Set-Winter in Klosters oder sein erstes Auto spricht, staunt auch der Talker der Nation.

Frey wäre aber nicht Frey, wenn er sich mit solchen Dingen begnügen würde. Er fragt sich auch, warum die liberale Mitte partout meint, sie sei ideologiefrei. Und was toxische Männlichkeit und Militär miteinander zu tun haben. Jetzt reinhören!

Video: watson

Der aktuelle Giacobbodcast ist per sofort auf radio24.ch und watson zu hören sowie bei iTunes und TuneIn.

(dhr)

Giacobbodcast

Alle Storys anzeigen

Giacobbodcast mit den gegensätzlichen Freundinnen Natalie Rickli und Chantal Galladé

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
So verteilt sich der Bundesrat ++ Rösti: «Ich bin nicht der grosse Hirsch in Sprachen»

Die Bundesräte werden von der Vereinigten Bundesversammlung – also von National- und Ständerat – und nicht direkt vom Volk gewählt. In einem ersten Wahlgang schreiben die Parlamentarier ihre gewünschten Namen auf den Wahlzettel. Dabei dürfen auch Kandidatinnen gewählt werden, die nicht von einer Partei vorgeschlagen wurden.

Zur Story