DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Shutterstock
Storytime

Heute Morgen ...

05.07.2021, 11:16
robson

Herzlich willkommen zu Storytime!

Weil ihr, die beste Community der Welt, in der Kommentarspalte leider sehr wenig Platz zur Verfügung habt, um ausschweifende Geschichten zu erzählen, haben wir hier ein neues Gefäss für euch: Storytime! Unter dieser Rubrik werdet ihr in Zukunft Artikel lesen, die von watson-Userinnen und Usern selbst verfasst und mit unserer Hilfe umgesetzt wurden.

Falls du jetzt denkst «Ha! Perfekt, ich habe viele spannende/lustige/aufmunternde Geschichten zu erzählen»: Weiter unten habt ihr die Möglichkeit, selbst etwas einzureichen.

Und jetzt: Viel Spass beim Lesen!

Damit du keine weitere Story mehr verpasst: Hier abonnieren!

    Storytime
    AbonnierenAbonnieren

Ich habe heute die Ehre und darf wieder mal eine Schar in Leuchtwesten gekleideter junger Menschen auf dem Weg in ihren mittlerweile routinierten Alltag begleiten. Die frische Morgenluft schafft es, mich endgültig zu wecken und die ersten Sonnenstrahlen im Gesicht erwärmen mein Gemüt. Die Stimmung in der «Gang» ist fröhlich und ausgelassen, kocht förmlich schon fast über. Ansteckend. Lass mich mitreisen und mein Grinsen wird immer breiter.

Wir betreten die Bahn, bleiben aber nicht stehen oder setzen uns gleich. Nein. Die Truppe bewegt sich singend, laut lachend und turnerisch unaufhaltsam vorwärts und bahnt sich ihren Weg durch die S9. Ich als adleraugiges und verantwortungsbewusstes Oberhaupt natürlich hinterher.

Blicke treffen mich von anderen Mitreisenden, die nicht gerade kopfgesenkt auf einen Bildschirm, oder eine mit Überschriften und bunten Bildern geschmückte «Zeitung» starren.

War das ein Kopfschütteln, gedacht als Zeichen an mich für meine antiautoritäre Laisser-faire Haltung? War das ein Lächeln?

Schwierig zu erkennen in diesen Zeiten. Beim Passieren einer Vierersitzgruppe – wie es sich für heute gehört sind drei Plätze besetzt, aber nur ein Mensch sitzt (Taschen und Bekleidungsstücke scheinen immer öfter ebenfalls ein Ticket gelöst zu haben) – vermute ich das Wort gehört zu haben, welches so ausdrucksstark und treffend den Ausgang unseres Dickdarms benennt.

Meint der mich?

Ich gehe weiter und spüre noch mehr prüfende Blicke. Die attraktive Frau guckt mich an. Da, nochmal. Ich lächle und fühle mich in Gedanken zurückversetzt in eine Zeit, mit dem Gefühl «Ich komm' in Club – all eyes on me».

Yeah.

Ja, fühle mich gut und sehe gut aus!

Sind es die Sneakers? Mein Lächeln? Mein lässiger Style kombiniert mit meiner – aus alten Hip-Hop-Tanzbewegungen entstandener – coolen und mit den Hüften schwingenden Gangart?

Dann reisst mich mein Kumpel aus meinen Gedanken:
«Röbu, wieso hesch du ke Maske an?»

Ohh.

So sieht die Welt nach der Maskenpflicht aus

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

Skurrile Stockfotos: Weihnachten während der Pandemie

1 / 20
Skurrile Stockfotos: Weihnachten während der Pandemie
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Willst du auch eine Story einreichen?

Hast du etwas erlebt, das du gerne mit der Community teilen möchtest? Schreibst du selbst vielleicht Kurzgeschichten? Oder Gedichte? Bei Storytime sind alle Textformen willkommen!

Schicke deinen Input als Word-, Pages oder PDF-Datei ganz einfach an lina@watson.ch.

Und bitte achte auf die Rechtschreibung. Dein Text muss nicht perfekt bei uns ankommen, aber bitte nicht alles kleinschreiben oder Dialekt.

Wir lesen alle Inputs, aber bitte habe Verständnis, dass wir nicht alle Einsendungen berücksichtigen können. Falls dein Beitrag für eine Publikation infrage kommt, werden wir dich persönlich kontaktieren. Vielen Dank!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Storytime

Wie mein Freund es geschafft hat, den Schatten abzuschütteln

Im Januar 2019 wollte mein Freund nicht mehr leben. Der Suizid war akribisch geplant, aber die Dauerkifferei hatte ihn lethargisch gemacht. Bevor er zur Tat schritt, gab er sich eine letzte Chance und suchte Hilfe im Notfall des Berner Inselspitals. Er verbrachte die nächsten paar Wochen in stationärer Akutpsychiatrie, gefolgt von einigen Monaten in einem Ambulatorium.

Nach längerer Funkstille treffe ich meinen Freund in seiner kleinen, spartanisch möblierten und noch immer eher schmucklosen …

Artikel lesen
Link zum Artikel