Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stranger Things 4

Bild: Netflix

«Stranger Things 4» hat einen Teaser – und deutet Rückkehr von [Spoiler] an

Sind Sie's wirklich, Chief?



Es hat wohl niemand daran gezweifelt, dass der enorme Erfolg von «Stranger Things» nach der dritten Staffel, die im Juli auf Netflix erschienen ist, daraufhin in eine vierte Runde gehen würde. Dass wir allerdings nicht einmal drei Monate später schon einen Teaser für ebenjene bekommen würden, hat sicher niemand erwartet.

Der Teaser mit dem Titel «Official Announcement», also «Offizielle Ankündigung», ist zwar bloss knackige 45 Sekunden lang und verrät inhaltlich so gut wie nichts über die kommende Staffel noch darüber, wann es denn so weit ist – doch verleiht er Hoffnung. Darauf, dass Hopper, dessen vermeintlicher Tod im dritten Staffelfinale heftig diskutiert und angezweifelt wurde, eben keineswegs tot ist.

Aber sehen wir uns den Teaser doch erstmal an:

abspielen

Video: YouTube/Stranger Things

Keine Gesichter, nur das schleimige Upside Down bekommen wir zu sehen. Wie kommt gefühlt ganz Twitter dann auf die Idee, dieser Teaser deute bereits an, Hopper lebe noch? Dafür gibt es mehrere Indizien – aber lasst uns kurz Revue passieren. Was geschah am Ende der dritten Staffel mit Hopper?

Belassen wir es bei der Kurzfassung: Mit der Zerstörung der russischen Waffe, die das Portal zwischen den Welten öffnete, verschwand Hopper. Die Serie wollte uns daraufhin sehr angestrengt (und herzzerreissend) den Eindruck vermitteln, der liebenswerte Chief sei tatsächlich gestorben. Eine Leiche sahen wir aber nie – und die allerletzte Szene, die plötzlich in Russland spielte, deutete stark auf Hoppers Überleben hin, sprachen die Russen doch von einem unbenannten «Amerikaner» in ihrer Gefangenschaft. Inwiefern bestätigt das der Teaser nun?

«We're not in Hawkins anymore.»

Mit diesen Worten entlässt uns das kurze Video. «Wir sind nicht mehr in Hawkins» – wenig verwunderlich, ist schliesslich ein grosser Teil der Protagonisten im Staffelfinale aus dem kleinen Ort in Indiana weggezogen. Aber vielleicht wollen diese Worte auch auf Russland anspielen. Die Russen waren in Staffel 3 schliesslich die grossen Bösen und haben es offenbar sogar geschafft, einen Demogorgon gefangen zu nehmen.

Ihre Story ist demnach sicher noch nicht vorbei. Und geht es nach Russland, werden wir sicher den mysteriösen «Amerikaner», von dem sie sprachen, zu sehen bekommen. Hopper, bist du's?!

Die Hütte

Wer genau hinsieht, entdeckt im Teaser zur linken Seite des «Stranger Things»-Logos Hoppers Hütte im Wald, in der er mit Elf bis zu seinem Verschwinden lebte. Nur steht dieses Exemplar hier nicht in der realen Welt, sondern im Upside Down – der Parallelwelt, aus der die Demogorgons stammen.

Ist Hopper am Ende gar nicht in Russland, sondern wurde durch die Zerstörung der Portal-Maschine ins Upside Down befördert und fristet dort jetzt ein trauriges Dasein wie einst Will in Staffel 1?

Apropos ...

Im Laufe des Teasers erlischt ein Licht: Blinkende Lichter dürften bei jedem Gänsehaut verursachen, der sich an Staffel 1 erinnert. Will bediente sich damals vorrangig Lichterketten, um aus dem Upside Down mit seiner Mutter Joyce zu kommunizieren.

Das leuchtende und dann flackernd verschwindende Licht im Teaser könnte darauf hindeuten, dass auch in der kommenden Staffel wieder jemand versehentlich in der finsteren Welt gelandet ist und versucht, aus dieser mit seinen Mitmenschen zu kommunizieren. Wir können uns nur wiederholen:

HOPPER, BIST DU'S?

Was meint ihr: Lebt Hopper noch? Schreibt's in die Kommentare!

(watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Lustige Zeitreise: Mit «Playgirl» durch die 80er

«Geht in den Familienpark, es wird lustig», haben sie gesagt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
DerHans
01.10.2019 14:58registriert February 2016
Kann es sein dass, die Glocken am Schluss sich anhören wie der alte Jingle am Zürich Flughafen um eine Durchsage zu machen?
Das würde ja bedeuten, dass Hopper am Flughafen Zürich im Transit(Upside Down) gefangen ist!
1331
Melden
Zum Kommentar
DocJay
01.10.2019 14:22registriert December 2018
Spoiler-alert:
jep
390
Melden
Zum Kommentar
гопник con Семечки
01.10.2019 15:17registriert November 2018
ich bitte darum...
doch viel wichtiger:
WANN ERSCHEINT DIE NEUE STAFFEL ? ! ? ! ? !
:P
361
Melden
Zum Kommentar
18

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Rund drei Prozent der Schweizerinnen und Schweizer ernähren sich vegan. Nach wie vor herrschen viele Vorurteile über die ausschliesslich auf Pflanzen basierende Ernährung. Die Dokumentation «The Game Changers», welche seit kurzem auf Netflix zu sehen ist, versucht mit diesen aufzuräumen – und auch den übrigen 97 Prozent eine vegane Ernährung schmackhaft zu machen.

Wenn du bereits jetzt Schnappatmung bekommst und dich um dein Steak fürchtest, bleib doch noch schnell dran! Denn die Doku ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel