DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Moment ist die Schweiz Tesla-Territorium – wie lange das wohl noch so bleibt?
Im Moment ist die Schweiz Tesla-Territorium – wie lange das wohl noch so bleibt?
Bild: AP/AP

Auch im Mai gehört Tesla bei den Schweizer Autoverkäufen zu den Gewinnern

04.06.2019, 17:1904.06.2019, 17:33

Die Baisse am Schweizer Automarkt scheint überwunden. Nach guten Zahlen im März und April wurden auch im Mai mehr Autos neu für den Verkehr zugelassen. Dabei fahren auf Schweizer Strassen immer mehr Elektroautos der Marke Tesla.

Im Mai wurden in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein insgesamt 28'060 Neuwagen immatrikuliert. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg von 0.8 Prozent, wie die am Dienstag veröffentlichte Statistik des Importeurverbands Auto-Schweiz zeigt. Seit Jahresbeginn nahm die Zahl der eingelösten Personenwagen um 1.8 Prozent auf 128'745 zu.

Beliebt bleibt Volkswagen. In den ersten fünf Monaten wurden knapp 12 Prozent mehr VWs zugelassen und der Marktanteil bei den Immatrikulationen kletterte um einen Prozentpunkt. Zulegen konnten etwa auch Skoda, Seat oder Toyota, dagegen verloren Renault, Opel oder Fiat an Gewicht.

Das Model Y von Tesla.
Das Model Y von Tesla.
Bild: AP/AP

Tesla erreichte mit ihren Elektro-Autos einen Marktanteil von 1.8 Prozent nach 0.4 Prozent im Vorjahr. Alleine im Mai 2019 wurden 195 Fahrzeuge von Tesla neu zugelassen. Das entspricht einer Steigerung von 204.7 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr. Damit stammten im Mai fast ein Drittel aller immatrikulierten Elektroautos von Tesla. Dies dürfte vor allem daran liegen, dass viele Tesla-Fahrzeuge nach langen Lieferverzögerungen nun endlich ausgeliefert werden konnten.

Baisse verdaut

Der Automarkt habe den WLTP-Blues verdaut, schreibt Auto-Schweiz weiter. Bei WLTP handelt es sich um den neuen Prüfzyklus in der Branche. Die Umstellung auf den neuen Standard hatte bei einigen Herstellern zu Lieferproblemen geführt, was vor allem in den Verkaufszahlen der zweiten Jahreshälfte 2018 zu sehen war.

Jedoch stehe für die Autohersteller mit der Umstellung auf die neue Abgasnorm Euro 6d-Temp bereits die nächste Herausforderung vor der Tür. Die Norm, mit der die Überprüfung neuer Emissionsgrenzwerte im Fahrbetrieb fester Bestandteil bei der Genehmigung von Fahrzeugtypen wird, kommt im kommenden Herbst zur Einführung.

Für den weiteres Jahrseverlauf gibt sich der Verband aber optimistisch und rechnet - auch aufgrund der tieferen Vorjahresbasis - mit weiteren Zuwächsen bei den Neuimmatrikulationen. (sda/awp/pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tesla Model 3: Elektro-Spass oder überteuertes E-Auto?

1 / 10
Tesla Model 3: Elektro-Spass oder überteuertes E-Auto?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Polizei-Tesla sind im Einsatz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

E-Auto? Brennstoffzelle? Oder doch Diesel? Diese Autoantriebe haben die beste Klimabilanz

Welcher Antrieb ist der klimafreundlichste? Mit wachsendem Umweltbewusstsein stellen sich Autokäuferinnen und -käufer zunehmend diese Frage. Antworten bietet nun eine Studie des Schweizer Paul Scherrer Instituts.

Vor den ersten Kilometern schneiden Elektroautos in Sachen Klimabilanz noch schlechter ab als andere Fahrzeuge. Je weiter man jedoch damit fährt, desto besser wird diese Bilanz.

Grund dafür ist, dass die Herstellung der Batterie für E-Autos relativ viele Emissionen verursacht. Der Betrieb mit Strom aus erneuerbaren Quellen macht diesen anfänglichen Nachteil jedoch mehr als wett, zeigt eine Studie des Paul Scherrer Instituts (PSI), von der das Institut in seinem Magazin berichtet.

Im Auftrag des …

Artikel lesen
Link zum Artikel