Hochnebel
DE | FR
19
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
Tier

Alaska will bei der "Fat Bear Week" den fettesten Bären küren

Alaska wählt den fettesten Bären – das sind die Favoriten (und sie sind richtig fett)

In Alaska soll zum achten Mal der fetteste Bär gekürt werden. Wie der Wettbewerb funktioniert und welche Bären mit einem Sieg rechnen dürfen.
06.10.2022, 06:5106.10.2022, 14:39

Zum achten Mal richtet der Katmai-Park im Südwesten von Alaska die «Fat Bear Week» aus. Der Wettbewerb findet zwischen dem 5. und 11. Oktober statt und soll über das Ökosystem und den Lebensraum der über 2000 Braunbären in der Region informieren.

Der Prozess ist simpel: Die Bären treten jeweils in Online-Duellen gegeneinander an. Bärenfans können dann abstimmen, welcher der beiden Bären «fatness» besser repräsentiert. Das Prachtexemplar mit den meisten Stimmen rückt eine Runde vor.

fat bear week alaska
So werden die Duelle ausgetragen.https://explore.org/fat-bear-week

Fettleibigkeit wird gefeiert

Mit dem Wettbewerb wird die Fettleibigkeit der Bären zu Recht zelebriert: Diese müssen sich nämlich den Sommer über Fett anfressen, um sich für den Winterschlaf vorzubereiten. Während dieser Zeit fressen und trinken sie nichts und können ein Drittel ihres Körpergewichts verlieren. Ihr Überleben hängt also von den davor angesammelten Fettreserven ab. Daher gilt: je fetter, desto besser.

Um diesen wichtigen Prozess zu verdeutlichen, gibt es von allen Bären Vorher-Nachher-Bilder. Auf dem Vorher-Bild sind die dünnen Bären direkt nach dem Winterschlaf zu erkennen. Das Nachher-Bild zeigt sie, nachdem sie den ganzen Sommer über beim Lachsfang Fett angespeckt haben.

So etwa 747:

image after
image before
Vorher-Nachher-Bilder von 747. C. rohdenbrug/l. law

747 wurde erstmals 2004 identifiziert. Das linke Bild zeigt ihn nach dem Winterschlaf. Er ist von vielen Narben gezeichnet, was auf das Kämpfen rund um die besten Fischfangplätze hindeutet. Dass diese wohl häufig erfolgreich ausgegangen sind, bezeugt sein Triumph vor zwei Jahren. Da wurde er nämlich bereits einmal zum fettesten Bären gekürt. Auch dieses Jahr kann er sich gute Chancen ausrechnen: Wie das rechte Bild zeigt, ist er über den Sommer richtig fett geworden.

Fett ist nicht gleich fett

Die Organisatorinnen und Organisatoren des Events empfehlen allerdings, nicht nur die Bilder der Bären zu berücksichtigen. Es gebe nämlich mehrere Faktoren, welche die Fettleibigkeit der Bären beeinflussen. Dies wird jeweils in den Biografien verdeutlicht, die für jeden der Bären angelegt wurden.

So sollte man beispielsweise bedenken, dass jüngere Bären enorme Wachstumsschübe haben und dadurch in kurzer Zeit grösser und fetter erscheinen.

Ein Beispiel dafür ist dieses Weibchen, das den Namen «909's cub» (Junges von 909) trägt. Erstmals wurde es 2021 gesichtet und konnte innerhalb eines Jahres beträchtlich an Grösse und Gewicht zulegen. Sie hat Potenzial, in Zukunft noch fetter zu werden: Wie aus ihrer Biografie hervorgeht, fängt sie bereits selber Fische, was in ihrem zarten Alter ungewöhnlich ist.

image after
image before
Die junge Bärendame hat bereits ihr Talent im Fischfang bewiesen.l. law

Bärenmütter hingegen haben es schwerer, an Gewicht zuzulegen, da sie sich ebenfalls um ihre Jungen sorgen müssen. Bei den älteren Bären besteht die Herausforderung darin, sich im Wettbewerb um Fangplätze gegen jüngere und grössere Bären durchsetzen zu müssen. Daher die vorab erwähnte Aussage: Man solle für den Bären stimmen, der «fatness» am besten repräsentiert.

747 und 164 eine Runde weiter

747 hat die erste Runde bereits mit Erfolg überstanden: Beim Wahlauftakt am Mittwoch (Ortszeit) erhielt 747, dessen Gewicht auf über 600 Kilogramm geschätzt wird, mehr Stimmen als sein jüngerer Rivale Nr. 856. Mit dem gewaltigen «Boeing Körper» hätte 747 die Flughöhe erreicht, witzelte die Park-Verwaltung in einer Mitteilung.

Auch Neuling Nr. 164 setzte sich in der ersten Stichwahl durch. Die Park-Ranger hatten zuvor die cleveren Fischfangmethoden des jüngeren Braunbären gelobt. Mit diesen beiden Kandidaten sind jetzt noch acht weitere Bären und Bärinnen im Rennen, darunter Vorjahressieger Otis, das imposante Männchen Nr. 32 mit dem Beinamen «Chunk» (auf Deutsch «Klotz») und die üppige Holly.

image after
image before
Der Vorjahressieger Otis: Sieht auf beiden Bildern fett aus.C. Rohdenburg/l. law

Chunk darf sich gute Chancen auf den Sieg ausrechnen. Was den etwa 15-jährigen Bären laut seiner Biografie auszeichnet: Er bringt sogar nach dem Winterschlaf noch Fett vom letzten Sommer mit.

image after
image before
Frisst sich nachhaltig Winterspeck an: Chunk.l. law

Holly konnte den Titel vor drei Jahren für sich entscheiden. Sie ist eine erfahrene Mutter und bekannt dafür, dass sie 2014 ein Bärenjunges adoptiert hat. Dieses hat sie mit ihren eigenen Jungen grossgezogen, was nur selten beobachtet wird. Dass sie dieses Jahr keine Jungen grossziehen musste, macht sie mit ihrem Gewicht deutlich:

image after
image before
Ohne Ablenkung von Bärenjungen konnte Holly dieses Jahr richtig fett werden.

Der Gewinner oder die Gewinnerin wird am «Fat Bear»-Dienstag (11. Oktober) gekürt. Hier kannst auch du deine Stimme abgeben.

Mit Material der Nachrichtenagenturen SDA und DPA.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Besser, du schaust dir sofort diese 42 Tierbilder an

1 / 86
Besser, du schaust dir sofort diese 42 Tierbilder an
quelle: andy parkinson/comedywildlifephoto.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Show in China gerät ausser Kontrolle – Bär dreht vor Kindern komplett durch

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chätzlipfötli
06.10.2022 09:16registriert Juni 2022
Wie kann ein so gefährliches Tier nur so flauschig und kuschelig sein.
545
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tirggeltöneli
06.10.2022 09:42registriert November 2020
Grosses Kino! Machen wir das auch wenn wir genug zurück in der Wildnis haben? Wäre dafür.
PRO MEHR WILDE BÄREN IN DER SCHWEIZ
445
Melden
Zum Kommentar
avatar
DoFi
06.10.2022 08:15registriert Februar 2020
Tolle Sache 😂
291
Melden
Zum Kommentar
19
«Harry & Meghan»: Düstere Andeutung im ersten Trailer zur Netflix-Doku

Darauf haben Royal-Fans gewartet: Endlich gibt es einen ersten Einblick in die Netflix-Dokumentation von Prinz Harry und Herzogin Meghan. Schon lange ist bekannt, dass das Paar einen Millionen Dollar schweren Deal mit dem Streaming-Giganten abgeschlossen hat. Doch auf Content warteten die Fans des Paares vergeblich – bis jetzt. Am Donnerstag (1. Dezember) veröffentlichte Netflix den ersten offiziellen Trailer zur Dokumentation über das Leben von Harry und Meghan. Und der macht ziemlich deutlich, worum es in dem Film gehen wird.

Zur Story