Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vierjähriger Sohn allein gefunden – Serienstar Naya Rivera wird nach Bootsausflug vermisst

Mit ihrer Rolle in der US-Serie «Glee» wurde sie bekannt, jetzt wird Naya Rivera vermisst. Die 33-Jährige machte einen Bootsausflug mit ihrem Sohn und wurde seitdem nicht mehr gesehen. 



Ein Artikel von

T-Online

Mit ihrem erst vier Jahre alten Sohn machte Naya Rivera einen Ausflug mit einem Boot, das die Schauspielerin am Mittwoch ausgeliehen haben soll. Rund drei Stunden später fand ein anderer Bootsfahrer das Fahrzeug auf dem Wasser. Rivera war verschwunden, ihr Sohn schlief, war allein auf dem Wasser. Das berichten mehrere US-Medien, darunter zum Beispiel der Sender CBS Los Angeles. 

Dem Vierjährigen geht es gut 

Der Bootsfahrer, der das Kind alleine vorfand, verständigte sofort die Polizei. Seit dem Mittwochabend suchen die Behörden mit Hubschraubern, Tauchteams und Drohnen nach dem vermissten TV-Star. Dem Vierjährigen ginge es offenbar gut, wie die Polizei mitteilte. Er erzählte den Ermittlern, dass seine Mutter das Boot zum Schwimmen verlassen habe und nicht wiederkam. 

Naya Rivera spielte in 99 Episoden der Comedy-Musical-Serie «Glee» mit. Da übernahm sie die Rolle von Santana Lopez, auch in dem Film zur Sendung war sie mit dabei. Ausserdem war sie in US-Fernsehserien wie «Der Prinz von Bel-Air», «Baywatch» oder «Devious Maids – Schmutzige Geheimnisse» zu sehen.

Rivera wurde 2017 wegen häuslicher Gewalt verhaftet 

Im November 2017 wurde Naya Rivera verhaftet, weil sie ihren Mann Ryan Dorsey geschlagen haben soll. Während eines Spaziergangs schlug sie ihn wohl auf den Kopf und ins Gesicht.

Dorsey, der ebenfalls Schauspieler ist, zeigte den Beamten ein entsprechendes Handyvideo, das den Übergriff beweisen sollte. Rivera wurde damals noch in derselben Nacht gegen eine Kaution freigelassen. Wenige Tage später reichte die Mimin die Scheidung ein. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Antigone 09.07.2020 15:21
    Highlight Highlight
    Bestätigt mir meine Angst/Phobie vor Wasser. Es wird leider zu sehr unterschätzt.

    Und leider haben solche Geschichten oftmals das gleiche Ende. Hoffen wir, dass sie trotzdem noch lebt.

    Sehr, sehr tragisch...
    • Antigone 10.07.2020 10:35
      Highlight Highlight Ist halt MEINE Angst. Dann bin ich halt ein Schisshaas 🤷‍♀️

      Jeder Mensch hat Ängste, sogar du, meine Güte...
    • dwight_schrute 10.07.2020 11:01
      Highlight Highlight @moedesty Fühlst du dich angegriffen von ihrer Angst oder wieso reagierst du so? Ängste sind oft irrational, also müssen die Ängste einer anderen Person für dich auch nicht erklärbar sein. Und mit allem anderen in ihrem Kommentar hat sie auch objektiv betrachtet recht. Wasser wird zu sehr unterschätzt.

Review

Eine Schweizerin macht vor 200 Jahren als Mann, Arzt und Sklavenbefreier Karriere auf Kuba

Das Leben der Henriette Favez aus Lausanne ist eine der verrücktesten Geschichten des 19. Jahrhunderts. Jetzt ist sie im Kino zu bestaunen. Mit angehaltenem Atem.

Henriette ist 15, als sie mit einem französischen Soldaten verheiratet wird. Ihre Eltern sind beide tot, sie lebt bei einem Onkel in Paris, er ist ein höherer Militär, sie wächst in einem militärischen Umfeld auf, der Onkel macht sich Sorgen um ihre Weiblichkeit und denkt, dass er diese mit einer frühen Heirat retten könne. Nach drei Jahren stirbt Henriettes Mann im Kampf. Kurz darauf stirbt ihre wenige Tage alte Tochter. Und Henriette nimmt sich das Einzige, was ihr Mann ihr hinterlassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel