DE | FR
Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sportlehrer nimmt Student die Shotgun weg – und umarmt ihn



An einer Schule in Portland im US-Bundesstaat Oregon betrat ein Student das Klassenzimmer mit einer Shotgun bewaffnet. Er äusserte gemäss «Washington Post» suizidäre Absichten. Geistesgegenwärtig reagierte in diesem Moment Keanon Lowe, ein Sportlehrer an der Schule: Er entwaffnete den Schüler.

«Ich sah seinen Gesichtsausdruck, schaute in seine Augen, schaute auf die Waffe, erkannte, dass es eine echte Waffe war, und dann übernahmen meine Instinkte einfach die Kontrolle», erklärte Lowe gegenüber den Reportern. Doch es ist nicht sein schnelles Eingreifen, das derzeit für Aufmerksamkeit sorgt.

«In diesem Moment hatte ich Mitgefühl mit ihm.»

Nachdem Lowe den jungen Mann entwaffnet hatte, reagierte er nämlich mit Zuneigung. In einem Video ist zu sehen, wie der Lehrer seine Arme um den Studenten legt und ihn umarmt. Es scheint, als ob der Schüler sich zuerst aus der Umarmung befreien will, doch Lowe lässt das nicht zu. Schliesslich gibt der junge Mann nach und erwidert die Umarmung.

Anscheinend kämpfte der Schüler bereits Monate lang mit Depressionen und hatte Suizidabsichten. Gemäss den Aussagen von Lowe betrat der Schüler das Klassenzimmer und richtete die Waffe gegen sich selbst, doch sie entlud sich nicht. Diesem Moment ergriff Lowe, um einzuschreiten. Zu seiner Geste äusserte sich der Sportlehrer wie folgt: «In diesem Moment hatte ich Mitgefühl mit ihm. Viele Male, besonders wenn man jung ist, merkt man nicht was man tut, bis es vorbei ist.»

Dank Lowe kam an diesem Tag – der Vorfall ereignete sich bereits im Mai diesen Jahres – niemand zu Schaden. Der Schüler bekannte sich schuldig und wurde zu 36 Monate auf Bewährung verurteilt. Er muss eine Psycho- und eine Drogentherapie absolvieren. (mim)

Lass dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Mutter des Covid-19-Impfstoffs und ihre lange Geschichte der Zurückweisung

20 Jahre lang hat niemand an Katalin Karikós Forschungen geglaubt, weitergemacht hat die Biochemikerin trotzdem. Dank ihrer Beharrlichkeit haben wir nun einen Impfstoff gegen Covid-19. Den Nobelpreis dafür will sie aber trotzdem nicht unbedingt.

Katalin Karikó hat sich noch nie darauf versteift, was andere denken oder tun. Hätte sie es getan, würde sie heute nicht als die Mutter der mRNA-Technik gefeiert.

Es ist jener unerschütterliche Glaube an die Sache und an die eigene Fähigkeit, eines Tages ihre Nützlichkeit beweisen zu können. Diese stille Beharrlichkeit, die nichts braucht ausser Zeit und immer wieder neuen Anläufen, die Karikó zu einer so wahrhaften Wissenschaftlerin machen.

Ein bisschen erinnert sie an Marie Curie, wie sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel