DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

30.05.2019, 21:2931.05.2019, 05:45
Gunda Windmüller / watson.de
Video: watson/Gunda Windmüller

Manchmal fühlt man sich nach dem Sex nicht satt, zufrieden und glücksselig, sondern matt und deprimiert. Und das selbst dann, wenn der Sex eigentlich richtig schön war.

Für dieses Phänomen gibt es einen Namen: post-koitale Dysphoria. Auf Deutsch: Traurigkeit nach dem Höhepunkt. Bei Umfragen zu dem Thema gibt im Schnitt gut 40 Prozent aller Befragten an, schon mal solche Gefühle erlebt zu haben. Männer wie Frauen.

Aber woran liegt das?

Richtig gut erforscht ist post-koitale Dysphoria bislang leider nicht. Aber die Vermutung liegt nahe, dass Hormone dabei eine Rolle spielen. Denn wenn wir Sex haben, werden Glückshormone ausgeschüttet – und wenn die nach dem Sex abgebaut werden, könnte das für den Stimmungsblues verantwortlich sein.

Aber auch unser akutes psychisches Wohlbefinden kann eine Rolle spielen, wie Wissenschaftlerinnen annehmen. Also wie wir uns zu dem Zeitpunkt fühlen, wie wir unseren Körper wahrnehmen und wie das Verhältnis zum Partner oder der Partnerin ist.

«Die Zeit nach dem Sex ist oft eine Zeit, in der wir viel nachdenken. Und dabei können Gefühle und Erlebnisse geweckt werden, die man normalerweise nicht erlebt», erklärt Sextherapeut Ian Kerner.

Und was hilft dagegen?

Wichtig ist, diese Traurigkeit ein wenig zu beobachten. Also zu merken, wann das Gefühl auftaucht und wie oft. Und sich nicht schlecht deswegen zu fühlen: «Das Beste kann auch einfach sein, die Situation zu akzeptieren, wie sie ist und sich und den Partner liebevoll zu behandeln», rät die Sexualberaterin Irene Fehr.

Ein Gespräch mit der Partnerin oder dem Partner kann also vielleicht schon helfen. Oder auch intensiver Körperkontakt direkt nach dem Sex. Vielleicht möchte man auch einfach in Ruhe gelassen werden. Falls der Blues allerdings sehr häufig auftaucht, könnte es auch helfen, sich professionelle Hilfe zu holen. Denn dann kann etwas dahinterstecken, was durch Kuscheln nicht zu lösen ist.

Frag' Dr. G-Punkt
Reden wir eigentlich genug miteinander? Wir glauben, nein. Deshalb könnt ihr hier eure Fragen zu Sex loswerden - alles, und zwar wirklich alles, was ihr schon immer wissen wolltet. Wissen ist sexy. Schreibt ihr einfach: gunda@watson.de
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dr. G-Punkt – Warum schauen Frauen Schwulenpornos?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Antigone
31.05.2019 10:10registriert November 2018
Bei mir ists, weil ich mich ausgenutzt und billig fühle.

Kommt halt davon wenn man in einem streng katholischen Haushalt aufgewachsen ist, wo Sex nicht erwähnt werden durfte und es als was Schlechtes abgetan wurde... 😩
494
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gsnosn.
31.05.2019 07:41registriert Mai 2015
Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Weil leider vorbei ist
336
Melden
Zum Kommentar
6
Paris Hilton gibt Chihuahua auf: Die teuerste Hundesuche Hollywoods wurde eingestellt
Über Hunderttausend Euro kostete die Suche nach Paris Hiltons Vierbeiner – doch ohne Erfolg. Es wird bezweifelt, dass der Hund noch am Leben ist.

Als Paris Hilton am 14. September zu ihrem Haus in den Hollywood Hills zurückkehrte, war ihr geliebter Chihuahua Diamond Baby nirgends zu finden. Die Hotelerbin rief daraufhin eine gross angelegte Suche ins Leben. Dabei scheute sie keine Kosten: Umgerechnet rund 11'300 Euro blätterte sie pro Tag dafür hin, setzte unter anderem auf eine Firma mit Wärmesuchdrohnen, auf Hellseher und professionelle Spürhunde.

Zur Story