Leben
Wirtschaft

Stars verkaufen ihr Lebenswerk: Das steckt dahinter

Tina Turner, Justin Bieber und Co. verkaufen jetzt ihr Lebenswerk: Das steckt dahinter

Superstars verkaufen die Rechte an ihrem gesamten Musikkatalog - für Hunderte Millionen Dollar. Ob der Trend auch die Schweizer Branche erfassen wird und welche kuriosen Blüten er treibt.
26.01.2023, 06:30
Ann-Kathrin Amstutz / ch media
Mehr «Leben»

In der Musikbranche herrscht Goldgräberstimmung. Die Liste der Superstars, die ihr Lebenswerk verkaufen, wird immer länger. Phil Collins, Bob Dylan, Bruce Springsteen und Tina Turner haben es bereits getan - zu ihnen sollen sich bald auch Pink Floyd, Justin Bieber und Dr. Dre gesellen. Es sind astronomische Summen, welche die Superstars für die Rechte an ihren weltbekannten Hymnen kassieren: von hundert Millionen bis zu einer halben Milliarde Dollar.

FILE - In this Wednesday, Jan. 14, 2009 file photo, US singer Tina Turner performs in a concert in Cologne, Germany. Production company Stage Entertainment says it is developing a show based on Turner ...
Tina Turner ist eine von viele Showbiz-Grössen, die die Rechte an ihrem Lebenswerk für Hunderte Millionen Dollar verkauft haben.Bild: ASSOCIATED PRESS/AP

Dass Musikrechte gehandelt werden, ist nicht neu. Doch jüngst mischen nicht nur Musiklabels mit, sondern auch Investmentbanken wie Goldman Sachs – oder Firmen wie die britische Hypgnosis, die nichts anderes tun, als Musikrechte zu handeln. Sie wollen vom Boom der Musikindustrie profitieren, die 2021 weltweit einen Rekordumsatz von rund 26 Milliarden Dollar machte.

Wie Musikrechte zur lukrativen Kapitalanlage wurden

Grund ist das Streaming, das die Branche auf den Kopf gestellt hat. Auch in finanzieller Hinsicht: Früher verdienten Bands und Künstlerinnen ihr Geld vor allem mit neuen Songs in Form von CDs oder Downloads. Zu Beginn gab es intensive Promotion, dann ging man mit der neuen Musik auf Tournee. Mit alter Musik war kaum Geld zu verdienen.

Heute kassieren Künstler einen Fixbetrag pro Stream. Dieser ist mit rund einem halben Rappen zwar tief, doch für globale Stars kommen schnell Millionenbeträge zusammen - und zwar über Jahre oder gar Jahrzehnte hinweg. Mittlerweile entfallen zwei Drittel des weltweiten Branchenumsatzes auf Streaming. Auch der Boom von sozialen Medien wie Tiktok, wo viele Videos mit Musik hinterlegt sind, lässt die Kassen klingeln.

epa08532051 (FILE) - A woman watches a short video on the Chinese video-sharing app TikTok on her smartphone, in Bhopal, India, 29 June 2020 (reissued 07 July 2020). US State Secretary Pompeo on 06 Ju ...
Auch über Tiktok-Videos, die mit Musik hinterlegt sind, generieren Künstlerinnen Einnahmen.Bild: keystone

Bei einem erfolgreichen Song bleiben die Einnahmen über lange Zeit hoch. «Diese Kontinuität ist für Investoren attraktiv», erklärt Lorenz Haas, Geschäftsführer des Branchenverbandes der Schweizer Musiklabels (Ifpi Schweiz). Wer etwa die aktuellen Streamingdaten von Justin Bieber analysiere, könne ausrechnen, wie viel Umsatz seine Songs in den nächsten Jahren machten. Haas ist überzeugt: «Eine solche Investition birgt weniger Risiko als so manche andere Kapitalanlage.»

In der Schweizer Branche ist der Trend noch nicht angekommen. Zu klein ist die Reichweite selbst der bekanntesten Schweizer Künstlerinnen, als dass sie für finanzkräftige Investoren interessant wären. Doch was nicht ist, kann noch werden. So erklärt Lorenz Haas: «Wenn sich der Handel mit Musikrechten als Erfolgsmodell entpuppt, wird er auch die kleineren Umsätze erreichen.»

Welche Arten von Musikrechten gibt es eigentlich?
Es gibt zwei Kategorien von Rechten: die Urheberrechte und verwandte Schutzrechte. Urheberrechte (publishing rights) schützen die immaterielle Komposition, also Musik und Text eines Stücks. Dazu gehören die Rechte, ein Stück zu veröffentlichen, kopieren, aufführen, senden, verbreiten oder online anzubieten. Sobald es eine materielle Aufnahme gibt, wirken die verwandten Schutzrechte (recording rights) bzw. die Rechte an der Darbietung und Aufnahme. Hier gibt es drei Arten von Berechtigten: Interpreten, Produzentinnen und Radio- oder Fernsehsender. (aka)

Ob der Trend in diese Richtung geht, werde sich in den kommenden Jahren zeigen. Denn ganz ohne Arbeit würden auch die lukrativen Musikrechte keine Gewinne abwerfen, mahnt Haas: «Es braucht immer noch die klassische Labelarbeit: Marketing und Promotion der Künstler, um die Streaming-Einnahmen anzukurbeln.»

Doch warum verkaufen die Superstars ihr musikalisches Schaffen? Laut Lorenz Haas gibt es mehrere Gründe dafür. Bei älteren Musikern wie Bob Dylan oder Bruce Springsteen gehe es oft um den Nachlass: «Sie verkaufen, damit sie selbst und ihre Erben sich nicht mehr mit dem Rechtemanagement herumschlagen müssen.» Während der Pandemie sei der Rechteverkauf auch eine Möglichkeit gewesen, um die wegfallenden Einnahmen von Live-Auftritten zu kompensieren.

Schwedisches Paar will «Last Christmas» canceln

Mitunter treibt der Handel mit Musikrechten auch kuriose Blüten. So berichteten verschiedene britische Medien über ein schwedisches Paar, das die Rechte am Wham!-Song «Last Christmas» kaufen will. Die beiden sind so genervt vom Lied, das in der Weihnachtszeit an den Radios rauf und runter gespielt wird, dass sie es aus dem Verkehr ziehen möchten.

Via Crowdfunding suchen sie nach finanzieller Unterstützung. Obwohl schon Spenden von über 62'000 Dollar zusammengekommen sind, ist das Unterfangen fast aussichtslos: Die Rechte am Wham!-Hit sollen rund 20 Millionen Franken wert sein - und der aktuelle Inhaber, Warner Chappel Music, müsste einem Verkauf auch noch zustimmen. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
«Wie kann man Salat pauschal nicht mögen?» - Koch macht bei «Wein doch» mit
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Der Hirt
26.01.2023 08:13registriert August 2022
Und wie war das jetzt mit, "Die Musikindustrie geht zu Grunde wegen des Internets und den Raubkopien!"?🙄
312
Melden
Zum Kommentar
26
Barbiecue-Sauce und Kenchup: Barbie macht Heinz-Saucen pink

Nach dem Erfolg des Barbie-Films, der letztes Jahr in die Kinos kam, bringt der Ketchup-Riese Heinz nun eine pinke Sauce, die Barbiecue-Sauce, auf den Markt, allerdings vorerst auf 5000 Stück limitiert.

Zur Story