Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gabriela Kasperski

Gabriela Kasperski synchronisiert Gutenachtgeschichten, erfindet Verbrechen und hat eine umwerfende Kinderbuchheldin geschaffen. Bild: zvg

Eine Krimiautorin erfindet für ihr Kind die schwarze Schweizer Pippi Langstrumpf

«Mama, wieso sind alle Prinzessinnen weiss?», wurde Gabriela Kasperski von ihrer Tochter gefragt. Da wusste sie, dass sie dringend ein Kinderbuch schreiben muss. Und noch eins. Eine Familiengeschichte.



Yeshi ist zehn, und ihre Gedankengänge gleichen der Blitznarbe auf Harry Potters Stirn, so schnell und gezickzackt schräg sind sie. Yeshi ist adoptiert und kommt aus Äthiopien, lebt in Zürich bei ihrer Mamma, der Vater ist in London. Sie liebt Turnschuhe, Tanzen, YouTube-Tutorials und die Betreiber eines Tattoo-Studios und wäre nur zu gerne Belle, das Mädchen aus «Die Schöne und das Biest». Yeshi ist sowas wie die schwarze Pippi Langstrumpf aus der Schweiz und eine Kinderromanheldin, die wiederum von einer Krimiautorin erfunden wurde.

Yeshis Schöpferin ist Gabriela Kasperski, sie synchronisiert seit vielen Jahren die Gutenachtgeschichten für SRF und hat drei Kinder, das jüngste ist gerade dreizehn geworden, es heisst Samira und ist wie Yeshi schwarz. Früher lebte die ganze Familie auf dem Land und sah sich nach Samiras Adoption plötzlich mit dem gesellschaftlichen Einverständnis des Dorfes konfrontiert.

FILE - This file image released by Disney shows Dan Stevens as The Beast, left, and Emma Watson as Belle in a live-action adaptation of the animated classic

Ein schwarzes Mädchen möchte gerne Belle aus «Beauty and the Beast» (hier mit Emma Watson) sein. Unmöglich? Bild: AP/Disney

Ein Einverständnis darüber, dass eine Familie weiss mit zwei leiblichen Kindern zu sein habe. Ein Einverständnis darüber, dass es aussergewöhnlich, geradezu mutig sei, ein Kind zu haben, das nicht der Norm entsprach. Jemand schenkte Gabriela Kasperski mal hundert Franken «für das Kind». Quasi als Entwicklungshilfe vor Ort.

In der Schule steckten sie Samiras Turnschuhe ins Klo, «zum Gaggi». Die Assoziation war klar. Da zog die Familie in die Stadt.

Damals fand Kasperski ein Weihnachtsliederbuch, das zeigte einen Engelchor mit vielen weissen und einem schwarzen Engelchen. Samira war total fasziniert von diesem Bild, «und ich verstand plötzlich, was meinem Kind eigentlich alles fehlt«, sagt Kasperski, «dazu kamen zwei französische Bilderbücher über das Mädchen M’Toto. Die spielen im Dschungel in einer Art Märchenland, es gibt Drachen und Krokodile und Medizinmänner und hat mit uns hier nichts zu tun. Ich dachte: Okay, das ist alles, was ich meiner Tochter an Vorbildern bieten kann.» Und als Samira die Frage stellte: «Mama, wieso sind alle Prinzessinnen weiss?», beschloss Kasperski, ein Buch mit einer schwarzen Heldin zu schreiben. So wurde «Yeshi» erfunden.

Bild

Bild

Zwei Romane mit ihr gibt es jetzt schon, der erste führt sie in ein Flüchtlingsheim, der zweite dreht sich ums grosse Schulmusical. Im ersten erleben wir ganz Zürich aus der Perspektive eines Kindes, das seine Entscheidungen mit einem unverfroren lösungsorientierten Optimismus fällt, sehr Pippi-Langstrumpf-like eben, und das sich durch nichts entmutigen lässt, weil es Elend und Diskriminierung als Abenteuer zu bewältigen versucht.

Rassismus ist am Ende nichts anderes als der Drache aus dem Märchen, und ein Drache wird von einer wahren Heldin gezähmt oder getötet.

Bild

Weiss, blond, Prinzessin: Lily James als «Cinderella». bild: disney

Und dann sind da wieder die Passagen, die einem Tränen in die Augen jagen. Etwa, wenn sie sich in Band zwei vornimmt, ihre Haut zu bleichen wie sie das in einem YouTube-Tutorial gesehen hat. Ausgerechnet da fand Samira, das sei too much, das dürfe eigentlich nicht ins Buch, das sei ihr zu persönlich. «Sie und ihre Freundinnen lernen alles von YouTube: Wie man Apfelkuchen backt, Kleider näht, sich schön macht. Ich sage ihr immer, dass ich in ihrem Alter auch Probleme hatte, zum Beispiel mit meinen Haaren, aber die Sache mit der dunklen Haut ist nicht vergleichbar, das ist zwei Etagen höher von Anderssein. Zwei Etagen weiter von der Norm entfernt.»

Ein Kind wie Samira, sagt Kasperski, ist sich gewohnt, sich nicht repräsentiert zu sehen. Nicht gemeint zu sein. Umso begieriger verschlingt es alles, wo ein bisschen Gemeintsein passiert. Etwa die «Lola»-Reihe von Isabel Abedi. Neun Bände gibt es bereits, Samira hat sie alle gelesen, Lola lebt in Hamburg, ist hellhäutig und hat blonde Locken, obwohl sie einen brasilianischen Vater hat. Für den sie immer kämpfen muss, weil er dunkelhäutig ist. Samira identifiziert sich oft mit Lolas Vater.

Cinderella 1997 mit Brandy

1997 schuf Disney den TV-Film «Cinderella» mit Brandy als Cinderella, Whoopie Goldberg als Königin und Whitney Houston als gute Fee. Bild: via imdb/disney

Rassismusbewältigung geht in Kinderbüchern in kleinen Schritten vorwärts. Fundstücke sind so rar wie Perlen in Austern. Das erinnert an früher. An die Zeit als Studentin. Auf dem Literaturstudiums-Lehrplan standen 98 Prozent Autoren. Fragte man nach Frauen, so hiess es: «Schreibende Frauen? Gibt es halt einfach nicht so viele.» Und es gab sie doch. Nur nicht im Kanon.

«Deshalb habe ich begonnen, wie verrückt Krimis zu lesen», sagt Kasperski und wir sind bei der andern Seite ihrer Schreibexistenz, «im angelsächsischen Raum gibt es ja unzählige Krimiautorinnen.» Elizabeth George, Gillian Flynn, Tana French, Agatha Christie, Ruth Rendell beziehungsweise Barbara Vine, Mo Hayder, Denise Mina, Nicci French, Margaret Millar, Megan Abbott, Paula Hawkins, Shirley Jackson, Patricia Highsmith, P.D. James, Karin Slaughter – und das sind nur die naheliegendsten.

In this May 28, 2020 photo, Chloe Bailey, left, and her sister Halle Bailey, of the R&B duo Chloe X Halle, pose for a portrait in their backyard in Los Angeles to promote their latest release,

Halle Bailey filmt jetzt gerade «The Little Mermaid» und wird die erste schwarze Ariel sein. Bild: keystone

Aber wieso ist das so? Wieso gibt es dort so viele blutrünstige Frauen? «Erstens, weil in Amerika und England eine ganz andere Schreibtradition herrscht. Seit 1880 wird Creative Writing unterrichtet, das Bücherschreiben ist viel weniger an Hochkultur gekoppelt als bei uns, die Berührungsängste sind kleiner, Frauen konnten sich dort schon viel früher etablieren. Zweitens, weil es Frauen besser als Männer schaffen, völlig nachvollziehbare, vertraute, banale Alltagssituationen zu nehmen und diese zum Explodieren zu bringen.»

«Yeshi» ist sensationell gut recherchiert. Ist das die Routine der Krimiautorin? «Ja, ja.» In einem Krimi muss alles stimmen. Anatomisch. Juristisch. Waffentechnisch.

«Mein erster Krimi sollte eigentlich gar keiner werden», sagt Kasperski, «ich schrieb einfach drauf los und plötzlich merkte ich, auf welches Genre ich mich eigentlich einlasse. Der Thrill kam erst, als ich mittendrin war. Das Motiv war Eifersucht. Da muss man ja auch nicht gross recherchieren, das hat man in sich. Der zweite handelte von Adoption, weil wir uns da gerade im Adoptionsverfahren befanden. Da packte ich all meine Ängste rein. Danach musste ich nach Stoffen ausserhalb von mir suchen. Leider habe ich weder Zeit noch Geld, um Recherchereisen zu machen wie andere, aber das Internet hilft ungemein. Ich mache 3-D-Rundgänge in Kirchen und Bilderanalysen oder studiere Waffenmechanik.»

PATTERSON, NY - MAY 29:  In this handout photo provided by Disney Parks, in this photo taken May 29, 2013 Jennifer Hudson poses for acclaimed photographer Annie Leibovitz as Tiana from

Hier verkleidet sich Jennifer Hudson als Prinzessin Tiana aus dem Animationsfilm «The Princess and the Frog» von 2009. Tiana war Disneys erste schwarze Prinzessin. Bild: Getty Images North America

Kinder helfen ebenfalls. Denn für «Yeshi» zog Kasperski Samira und ihre Freundinnen zu Rate. Fragte sie: Was wünscht ihr euch? Wie würdet ihr entscheiden? Meist kam dabei etwas anderes heraus als sie es sich ausgedacht hatte. Empfindet sie den Zustand des Schreibens als beglückend oder eher als Qual? «Als Glück! ‹Yeshi› ermöglicht mir, die Welt während des Schreibens ganz durch die Augen dieses Mädchens zu sehen, das ist berauschend.»

Ihr Glück steckt an. Kasperskis Agenda platzt vor Terminen für Lesungen vor Schulklassen. Der erste «Yeshi»-Band wurde für die Mittelstufe des Kantons Zürich in ein ergänzendes Lehrmittel verwandelt, derart auf der Hand lag für alle die Leuchtkraft seiner Heldin. Und aus Deutschland hat «Yeshi» das begehrte KIMI-Siegel für Diversity in Kinder- und Jugendbüchern erhalten.

Diversity gibt's für kleine und junge Menschen sonst vorwiegend im Fantasybereich, denn wer mit Vampiren, Werwölfen und allerlei Mischwesen hantiert, hat damit grundsätzlich weniger Probleme.

Aber die Heldinnen auf dem Buchcover sind auch da vornehmlich weiss, wunderschön, amazonenhaft und glatthaarig. Serien und Filme sind schon weiter. Die global vernetzen Streamingplattformen machen einen ganz guten Job. Doch grundsätzlich gibt es noch viel aufzuholen. Zu erfinden, zu schreiben, zu zeigen. Damit sich aus einzelnen Perlen wie «Yeshi» ganze Ketten ergeben.

Die beiden «Yeshi»-Bände sind für ein Lesealter ab 8 bis ca. 13 Jahre geeignet. «Einfach Yeshi» ist 229, «Agentin Yeshi» 256 Seiten dick, beide kosten je ca. 28 Franken. Gabriela Kasperski signiert am 23. November von 16 bis 18 Uhr im Kinderbuchladen Mr. Pinocchio an der Oberdorfstrasse 32 in Zürich etwaige Weihnachtsgeschenke.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

24 Cartoons über das Eltern-Dasein

Wenn Erwachsene mit Geld umgehen würden, wie es Kinder tun

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

87 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Konsortin Sha'ira
13.10.2020 18:38registriert July 2020
Wieso sind alle Prinzessinnen weiss? Weil es alte europäische Geschichten sind.
Es wäre ein guter Aufhänger gewesen, sich damit auseinanderzusetzen. Ausserdem sind eben nicht alle Prinzessinnen weiss (und blond). Als Schwester einer Dunkelhäutigen bekam ich Diversität schon in den 80ern und 90ern serviert, viel mehr als heute, wie mir scheint. Captain Planet, irgendwer? Die Cinderellaversion mit Brandy war bei uns übrigens die, die am häufigsten gesehen wurde. Wie sollten wir auch gleich viele dunkelhäutige Prinzessinnen haben bei uns, wenn es eben mehr hellhäutige Personen gab früher?
31150
Melden
Zum Kommentar
Spirulina
13.10.2020 21:10registriert February 2019
Pocahontas, Mulan, Tiana, Jasmin von Aladdin,.. soo weiss sind die jetzt auch nicht.
24723
Melden
Zum Kommentar
Hierundjetzt
13.10.2020 19:41registriert May 2015
Komisches Kind, dass sich mit 5 bereits für das Konzept Rassismus, Hautfarbe und Anderstartigkeit interessiert und aus seinen Gedanken heraus per Zufall politisch korrekte Schlussfolgerungen daraus zieht.
Biologie gibts normalerweise erst ab der 4 Klasse und Thema Rassismus erst ab der 8, Synthesen ziehen in der Sek A.
Aber was weis ich als Familienvater schon.
Chli viel 🧀 uf einisch 😏
Lege nun das Hippi Gspängstli für unsere Kinder auf und bin froh das sie noch laaaaaange Kind sein dürfen.
Nicht so wie andere.
327137
Melden
Zum Kommentar
87

«Wahnsinnig temperamentvoll» – Westschweizer Kommentator entschuldigt sich bei ARD

Da sage noch einer, Schweizer hätten ein gemütliches oder gar wenig Temperament... Kommentator David Lemos vom Westschweizer TV-Sender RTS war während der Übertragung des Nations-League-Spiels der Schweizer Nati gegen Deutschland gestern Abend so laut, dass sich ARD-Moderatorin Jessy Wellmer in der Halbzeit dazu gezwungen fühlte, sich im Namen des Senders bei den deutschen Zuschauern zu entschuldigen – mit einem Augenzwinkern allerdings. Lemos' Stimme war nämlich selbst in der ARD gut zu hören.

Wellmer …

Artikel lesen
Link zum Artikel