Libyen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Smoke rises near buildings after heavy fighting between rival militias broke out near the airport in Tripoli July 13, 2014. Heavy fighting broke out between rival militias near the airport of the Libyan capital Tripoli on Sunday, residents and officials said, reporting explosions and gunfire that forced the suspension of all flights.   REUTERS/ Hani Amara(LIBYA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

In der Nähe des Flughafens von Tripolis steigt Rauch auf. Bild: HANI AMARA/REUTERS

Libyen

Milizen liefern sich heftige Kämpfe am Flughafen von Tripolis



Rund um den Flughafen von Libyens Hauptstadt Tripolis hat es am Sonntag heftige Gefechte zwischen bewaffneten Milizen gegeben. Nach Angaben eines Vertreters der Flughafenbehörden schlugen am Morgen Raketen auf dem Flughafengelände ein. Der Flughafen wurde für drei Tage geschlossen, mindestens bis Mittwochabend können dort keine Maschinen mehr starten und landen.

Die Sintan-Brigaden, die seit dem Sturz des langjährigen libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi vor mehr als drei Jahren den Flughafen kontrollieren, wurden den Angaben zufolge von Kämpfern islamistischer Milizen angegriffen, die sie von dort vertreiben wollen. Der Flughafen liegt 25 Kilometer ausserhalb der Hauptstadt. Die Schüsse schwerer Waffen waren jedoch bis ins Stadtzentrum zu hören, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Zu dem Angriff bekannte sich die Operationszelle der libyschen Revolutionäre, die sich aus verschiedenen islamistischen Milizen zusammensetzt und als bewaffneter Arm der Islamisten im libyschen Parlament gilt. Nach Angaben aus Flughafenkreisen gelang es den Sintan-Brigaden, den Angriff abzuwehren.

In this image made from video by The Associated Press, smoke rises from the direction of Tripoli airport in Tripoli, Libya, Sunday, July 13, 2014. Rival militias battled Sunday for the control of the international airport in Libya's capital, as gunfire and explosions echoed through the city and airlines canceled some international flights. (AP Photo)

Bild: Uncredited/AP/KEYSTONE

Ein Mensch getötet, 15 weitere verletzt

Vor allem an der Strasse vom Flughafen nach Tripolis dauerten die Kämpfe nach Augenzeugenberichten jedoch an. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurde mindestens ein Mensch getötet und 15 weitere verletzt.

Die Sintan-Brigaden, die als bewaffneter Arm der liberalen Kräfte in Libyen gelten, hatten bereits am bewaffneten Aufstand gegen Gaddafi teilgenommen, der im Jahr 2011 mit Unterstützung der NATO gestürzt wurde. 

Das ölreiche nordafrikanische Land kommt seitdem nicht zur Ruhe. Zahlreiche frühere Rebellengruppen und Stammesmilizen weigern sich, ihre Waffen abzugeben und versuchen mit Gewalt, ihren Forderungen Gehör zu verschaffen. Vor allem im Osten Libyens gab es in jüngster Zeit heftige Kämpfe zwischen islamistischen Rebellen und Milizen.

Die US-Regierung zeigte sich am Samstag «tief besorgt» über die anhaltende Gewalt. Sie könne zu einem «breiten Konflikt» in dem Land führen, sagte die Sprecherin des Aussenministeriums, Jen Psaki. Sie verlangte, dass das neugewählte Parlament so schnell wie möglich zusammentreten müsse und auch die Arbeit an der neuen Verfassung «ohne Behinderung und Gewalt» fortgesetzt werden solle.

Neues Parlament

Das neue libysche Parlament soll den Nationalkongress ablösen, der wegen interner Grabenkämpfe und der Duldung islamistischer Milizen seine Autorität einbüsste. Das Mandat des Übergangsparlaments lief bereits im Februar aus. Der Versuch der Abgeordneten, ihre Amtszeit bis Dezember zu verlängern, wurde schliesslich durch Proteste vereitelt. Das Ergebnis der Parlamentswahl von Ende Juni soll am 20. Juli bekanntgegeben werden.

Bei einem Treffen in Tunesien wollten ab Sonntagabend die Aussenminister der Nachbarländer über einen Ausweg aus den Konflikten in Libyen beraten. Eröffnet werden sollte das Treffen von Tunesiens Präsident Moncef Marzouki, wie das Aussenministerium in Tunis mitteilte. 

An den Beratungen hinter verschlossenen Türen nehmen am Montag die Aussenminister aus Libyen, Tunesien, Ägypten, Algerien, dem Tschad und dem Niger sowie Vertreter der Arabischen Liga und der Afrikanischen Union teil. (viw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

3 Grafiken, die zeigen, wie die Bomben über dem Nahen Osten von Jahr zu Jahr tödlicher werden

Nach den USA, Frankreich und Russland wirft nun auch Grossbritannien Bomben über Syrien ab. Die Luftschläge der hochgerüsteten westlichen Armeen fordern immer mehr Opfer, wie folgender Vergleich alliierter Lufteinsätze im Irak, Libyen und Syrien zeigt. 

Das britische Parlament hat mit deutlicher Mehrheit für Luftangriffe auf die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in Syrien gestimmt. Die britische Luftwaffe fliegt seit Donnerstagmorgen erste Attacken. Solche Einsätze sind sehr umstritten, weil sie zu ungenau sind und die Unterscheidung zwischen Kämpfern und Zivilisten aus der Luft nur schwer gemacht werden kann.

Ausserdem werden die Luftangriffe der westlichen Koalition immer tödlicher, wie diese Grafiken zeigen:

Am 8. August 2014 begannen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel