Libyen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa04364577 Smoke fills the sky over Tripoli after fighting between militias of 'Libya Fajr' (Dawn of Libya) and 'Karama' (Dignity) in Tripoli, Libya, 23 August 2014. Rrival militias have been fighting since mid-July in the capital, Tripoli, for control of the city's main airport. The violence in Tripoli and the eastern city of Benghazi has prompted several countries to evacuate their citizens, including diplomats, from Libya.  EPA/STR

Rauchwolken über Tripolis: Kampfjets haben Stellungen der Islamisten bombardiert.  Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Rivalisierende Milizen

Islamisten erobern nach eigenen Angaben Flughafen von Tripolis 



Die Situation in der umkämpften Hauptstadt Libyens spitzt sich immer mehr zu: Islamistische Milizen gaben am Samstag bekannt, den internationalen Flughafen von Tripolis erobert zu haben. Der TV-Sender An-Nabaa verbreitete die entsprechende Erklärung der Milizen des Kommandos «Fadschr Libya» («Morgendämmerung für Libyen»). Die Kämpfer hätten den strategisch bedeutsamen Flughafen 30 Kilometer südlich der Hauptstadt vollständig unter ihre Kontrolle gebracht.

Die Lage war am Samstag unübersichtlich. Kampfflugzeuge griffen erneut Stellungen islamistischer Milizen an und töteten mindestens zehn Personen. 20 weitere wurden verletzt. Doch es ist unklar, wer für die Attacke verantwortlich ist. Laut einem Sprecher der Islamisten attackierten die Flugzeuge unter anderem den Sitz ihres Führungsstabes an der Strasse zum Flughafen. Auch das Hauptgebäude der Ölgesellschaft Waha, das die Islamisten kontrollieren, sei Ziel der Angriffe gewesen. Medienaktivisten verbreiteten im Internet Bilder, die Rauchsäulen über der libyschen Hauptstadt und zerstörte Gebäude zeigen sollen. 

Vorausgegangen seien zehntägige Kämpfe mit rivalisierenden Milizen aus der Stadt Sintan. Bei den Gefechten waren mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen, wie die libysche Nachrichtenseite Al-Wasat meldete. Haftar und seine Verbündeten hatten zudem bereits im Mai in der ostlibyschen Stadt Bengasi eigenmächtig eine Offensive gegen radikale Islamisten begonnen. 

Regierung ohne Kontrolle über die Sicherheitslage

Der Flughafen befand sich seit dem Sturz des Machthabers Muammar al-Gaddafi 2011 in der Hand der Miliz von Sintan. 

Seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi hat die Regierung die Sicherheitslage im Land nicht unter Kontrolle bekommen. Bei den rivalisierenden Milizen handelt es sich um frühere Revolutionsbrigaden, die am Sturz Gaddafis beteiligt waren. (sda/dpa) 

abspielen

Dokumentation von Vice News: «Inside Libya's Militias.» (engl.) Video: Youtube/VICE News

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eröffnet Obama eine neue Front gegen den «IS»? Anti-Terror-Kampf in Libyen soll gestärkt werden

US-Präsident Barack Obama fordert grössere Anstrengungen, um eine Ausbreitung der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in Libyen zu verhindern. Wie das Präsidialamt am Donnerstag in Washington mitteilte, wies Obama seine nationalen Sicherheitsberater an, den Anti-Terror-Kampf in diesem und anderen Ländern zu stärken.

Zuvor hatte US-Verteidigungsminister Ash Carter vor Journalisten gesagt, der «IS» errichte Trainingscamps in Libyen und nehme dort ausländische Kämpfer auf. Um ähnliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel