DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach 12 Jahren zeigt Maggie endlich ihren Eltern ihre Tattoos

Bild: screenshot youtube
Zwölf Jahre lang hat Maggie ihre Tattoos vor den Eltern versteckt. Nun gibt sie sich einen Ruck und weiht die ahnungslosen Erzieher ein.
28.09.2015, 12:0028.09.2015, 12:24

This American Life Videos 4 U hilft Menschen, die Mühe haben etwas zu sagen. In dieser Episode ist es Maggie.

Dürfen wir vorstellen, das ist Maggie:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson / youtube

Maggie verheimlicht seit 12 Jahren ihre Tattoos vor ihren christlichen Eltern Linda und Randy. Das konservative Elternhaus denkt, Tattoos seien etwas für Biker, Junkies und sonstige Randständige. Deswegen hat es ihre Tochter seit vielen Jahren nicht mehr in kurzen Hosen gesehen.

Hier befinden sich Maggies Tattoos:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson / youtube

Jetzt will Maggie den Eltern ihren Körper erstmals zeigen, wie er wirklich ist: farbig verziert. Zur Unterstützung bekommt Maggie einen Pfarrer zur Seite gestellt. Die Idee dahinter: Wenn er die Tattoos gut heisst, ziehen die gläubigen Eltern nach. 

Schliesslich hat Maggie viele christliche Tattoos:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson / youtube

Auch ihre restlichen Tattoos haben eine Bedeutung:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson / youtube

Selbst ihre Eltern sind unter der Haut verewigt:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson / youtube

Bei diesen Bildern scheint es fast unglaublich, dass die Eltern noch nie etwas bemerkt haben:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson / youtube

Leider wollten die Eltern nicht auf das Video und wir können ihre Reaktion nicht sehen. Doch rührend erzählt Maggie von der überraschenden Resonanz.

«Im Moment als sie die Tattoos das erste Mal gesehen haben, habe ich realisiert, dass ich sie völlig falsch eingeschätzt habe», so Maggie im Video. Völlig entgegen ihrer Erwartungen haben die Eltern überhaupt nichts gegen Tattoos. Ihr Vater schätzt sich selbst nicht einmal konservativ ein. Wie sich Kinder täuschen können ...

Das gesamte Video:

(lae)

Das könnte dich auch noch interessieren: «Many regrets» – 20 wirklich gute Sprüche, die sich wohl niemand tätowieren lassen würde

1 / 15
«Many regrets» – 20 wirklich gute Sprüche, die sich wohl nur watson-User tätowieren lassen werden :)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • NZZ: 4 von 5 Sternchen
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 2 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Cover–up-Tattoos, die beweisen, dass deine Jugendsünde noch zu retten ist

Tattoos sind längst Mainstream, das lässt sich nicht leugnen, für viele sind sie zum modischen Accessoire geworden. Und wie es mit der Mode so ist, ist auch dieser Trend irgendwann nicht mehr in. ¯\_(ツ)_/¯

Was machen wir aber, wenn uns ein «ewiges» Motiv nicht mehr gefällt oder wir uns mit dem ausgewählten Bild nicht mehr identifizieren können?

Entweder damit leben, es weglasern oder: es überstechen lassen, ein sogenanntes Cover–up machen lassen. Wie das aussehen kann, zeigen euch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel