DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

23 Leute haben ihren Arm durch ein Loch gesteckt und sich blind ein Tattoo stechen lassen



Zugegeben, es war nicht irgendein Tätowierer, der ein Loch in seine Garage gesägt und «FREE TATTOO» mit weisser Farbe draufgeschmiert hat, sondern immerhin einer, der sein Handwerk beherrscht: Scott Campbell lancierte unter dem Namen «Whole Glory» eine Art Vernissage, die vom 12. bis zum 15. November dauerte – und während der sich einige Auserwählte kostenlos von dem Künstler tätowieren lassen durften.

Einen Haken hatte die ganze Aktion: Das Tattoo kriegten die «Glücklichen» erst zu Gesicht, als es fertig gestochen war. Darum auch «Whole Glory» – und nicht Hole Glory. Auch nicht Glory Hole.

Und damit ist auch die Überleitung zum Loch geglückt.

Hier ist es, Scott Campbells Tattoo-Loch:

Bild

via instagram/scottcampbell333

Dahinter sass Scott Campbell (ohne seine Frau Lake Bell) und griff zur Nadel.

Bild

via instagram/scottcampbell333

Wer eines der begehrten Tattoos ergattern durfte, wurde via Los entschieden. Wurde deine Nummer gezogen, dann GLÜCKWUNSCH ...

Bild

via instagram/scottcampbell333

... du darfst deinen Arm durchs Loch stecken!

Bild

via instagram/sproud_dog

Insgesamt stellte Campbell 23 Tattoos fertig und präsentierte die Werke auf seinem Instagram-Account.

Et voilà!

Hätte schlimmer kommen können, oder? Zum Beispiel so ...

(lis)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alles hat seine Schattenseiten – auf diesen 26 Bildern ist das sogar recht nice

Der Schatten ist eines jeden Menschen treuster Begleiter. Egal wo wir sind, das ist er auch.

Das ist natürlich nicht nur bei uns Menschen so, sondern auch bei allen anderen Gegenständen. Weil der Schatten dabei aber manchmal nicht das widerspiegelt, was er sollte, entstehen wunderbar skurrile Täuschungen ... auch wenn bei der ein oder anderen vermutlich etwas nachgeholfen wurde. 😉

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel