DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04654473 The Solar Impulse Two plane takes off for a trip around the world, from Al Bateen Executive Airport in Abu Dhabi, UAE, 09 March 2015. Solar Impulse 2, is the only solar single-seater airplane able to fly day and night without a drop of fuel. An attempt at the first circumnavigation of the earth in a solar-powered airplane began in Abu Dhabi  with Swiss pilot Andre Borschberg at the controls, the team said. Borschberg will take turns with fellow Swiss aviator Bertrand Piccard to fly the Solar Impulse 2 in a trip that will take them around the world in a dozen legs until early August. Their aircraft weighs only as much as a large car, but the wings span as wide as a large passenger jet, and are covered with solar panels that power four propellers. Borschberg and Piccard have said they would use self-hypnosis and yoga to endure the long solo flights and the extreme changes in temperature. The trip will take the Solar Impulse 2 to Oman, India, Myanmar and China. The plane will then cross the Pacific to Hawaii and on to the US mainland. Following a flight across the Atlanic and over the Mediterranean region, the pilots are planning to return to the capital of the United Arab Emirates.  EPA/ALI HAIDER

Die Mission läuft. Die Solar Impulse 2 ist am Himmel. Bild: ALI HAIDER/EPA/KEYSTONE

Um die Welt ohne Treibstoff

Start geglückt: Die «Solar Impulse 2» sicher im Oman gelandet



Die mit Spannung erwartete erste Erdumrundung des Solar-Flugzeugs «Solar Impulse 2» hat begonnen. Mit dem Schweizer Piloten André Borschberg im Cockpit hob die «Solar Impulse 2» am Montag um 07.12 Uhr vom Militärflugplatz al-Bateen im Golfemirat Abu Dhabi ab.

Solar Impulse

1 / 19
Solar Impulse
quelle: solar impulse / andre borschberg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das «Solar Impulse 2» ist am frühen Abend in Maskat, der Hauptstadt von Oman, eingetroffen. Die erste Etappe war etwa 400 Kilometer lang und dauerte rund zwölf Stunden.

Von Maskat aus führt die Route an 25 Flugtagen, die auf fünf Monate verteilt werden, über Indien, Myanmar, China und die USA zurück an den Persischen Golf.

Dabei wechseln sich Borschberg und der Initiator des Rekordversuchs, der Schweizer Luftfahrtpionier Bertrand Piccard, im Einpersonen-Cockpit des Karbonfaser-Flugzeugs ab. Insgesamt wollen sie 35'000 Kilometer ganz ohne Treibstoff zurücklegen.

Live Stream aus dem Cockpit

abspielen

Klicke den Play-Button, um den Stream zu starten. youtube.com/solarimpulselive

Hinter dem Abenteuer steckt eine Mission: Die Weltöffentlichkeit soll für den verstärkten Einsatz erneuerbarer und umweltschonender Energien mobilisiert werden. Die beiden Schweizer wollen ihre Erfahrungen mit der Technologie des Sonnenfliegers im Dezember bei der Weltklima-Konferenz in Paris vorstellen. (feb/sda/dpa)

Twitter sendet Glückwünsche:

Solar Impulse 2 auf Testflug

1 / 11
Solar Impulse 2 auf Testflug
quelle: epa/solar impulse / olga stefatou / solar impulse/hand
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was weisst du über die «Solar Impulse 2»? Teste dein Wissen im Quiz!

Quiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Reaktion auf GAV-Knatsch

Swiss-CEO zum Pilotenstreit: «Wir können schon erwarten, dass alle mehr anpacken»

Unstimmigkeiten zwischen Langstreckenpiloten und Unternehmensführung sorgen bei der Swiss für schlechte Stimmung. Bei einer Pressekonferenz zeigt sich CEO Harry Hohmeister dennoch optimistisch.

«Luftverkehr ist Emotion!» Mit diesen Worten eröffnet Swiss-CEO Harry Hohmeister am Montag eine Medienkonferenz, bei der das Unternehmen seine neue Strategie präsentieren will. Treffender könnte Hohmeister die aktuelle Lage nicht beschreiben, denn die Emotionen kochen derzeit hoch – vor allem wenn es um die Beziehung zwischen der Unternehmensspitze und den Langstreckenpiloten geht. 

Grund dafür ist ein langer Streit, bei dem es um Vertragsbedingungen geht. Wenn es nach Hohmeister …

Artikel lesen
Link zum Artikel