DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unglücksflug der AirAsia

Besseres Wetter erleichtert den Suchtrupps die Arbeit – noch keine weiteren Opfer gefunden 

02.01.2015, 06:0202.01.2015, 11:38

Bei ruhigerer See haben Bergungsmannschaften die Suche nach der vor Borneo ins Meer gestürzten AirAsia-Maschine ausgeweitet. Die Rettungskräfte konnten bislang zehn Leichen aus dem Meer bergen.

«Wir konzentrieren uns auf die Bergung des Flugzeugrumpfes sowie der Flugschreiber», sagte der Leiter der indonesischen Rettungskräfte, Bambang Sulistyo, am Freitag. Die Suche war zuvor durch schlechtes Wetter behindert worden.

Das Drama des AirAsia-Flugs QZ8501

1 / 24
Das Drama des AirAsia-Flugs QZ8501
quelle: epa/epa / wallace woon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auch fünf Tage nach dem Absturz des Airbus A320 werden noch immer mehr als 150 Passagier und Besatzungsmitglieder vermisst. Es gibt keine Hoffnung mehr auf Überlebende.

Im Bereich der Unglücksstelle beteiligten sich am Freitag insgesamt fünf Schiffe aus Indonesien, Singapur und den USA an der Suche. Die Maschine der Billigfluglinie AirAsia war am Sonntag aus weiterhin ungeklärter Ursache mit 162 Menschen an Bord auf dem Weg von Indonesien nach Singapur ins Meer gestürzt.

Experten mutmassten indes, dass dem Piloten der verunglückten Maschine eine Notlandung auf dem Wasser gelungen sein könnte. Demnach sei das Flugzeug wahrscheinlich noch intakt gewesen und erst danach wegen der hohen Wellen untergegangen. Das sagte der frühere indonesische Verkehrsminister Jusman Syafii Djamal. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Reisebüros verärgert über Zusatzaufwand bei annullierten Flügen – Swiss wartet zu
Die Flugabsagen des Kranich-Konzerns sorgen bei den Reisebüros für Zusatzaufwand. Die Lufthansa macht ihnen nun ein Angebot, das aber die Verärgerung in der Branche nur noch vergrössert. Die Swiss wartet bisher zu - doch nun fordern Tui, Kuoni und Hotelplan Gespräche.

Es ist eine Kettenreaktion. Wenn die Swiss einen geplanten Flug storniert, führt dies bei den Reisebüropartnern zum erheblichen Mehraufwand. Denn es gilt nicht nur, eine Ersatzverbindung zu finden, sondern je nachdem auch ein neues Hotel, einen neuen Flughafentransport und so weiter. Kuoni-Chef Dieter Zümpel zeigte sich deswegen zuletzt im Interview mit CH Media enerviert und forderte von der Swiss – zusammen mit der gesamten Branche - eine Entschädigung. Kuoni, Hotelplan, Tui Suisse und Co. schweben 30 Euro pro Passagier und Flug vor. Doch die Swiss will bisher davon nichts wissen.

Zur Story