Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Angela Anggi Ranastianis (links) mit ihrem Vater, AirAsia-Captain, Captain Iriyanto. bild via facebook

Unglücksflug QZ8501

Tochter von verunglücktem AirAsia-Pilot: «Bitte gebt nicht meinem Vater die Schuld»



Die Tochter des Pilots, der den abgestürzten Airbus der AirAsia steuerte, hat sich am Sonntag mit einer emotionalen Botschaft an die Öffentlichkeit gewandt: «Auch er ist ein Opfer und seine Leiche wurde noch nicht geborgen», sagte Angela Anggi Ranastianis im indonesischen Fernsehen.

Vorwürfe an ihren Vater, er habe den Absturz verschuldet, wies die 22-Jährige zurück: «Als seine Tochter kann ich das nicht akzeptieren. Kein Pilot gefährdet seine Passagiere.»

abspielen

Angela Anggi Ranastianis im indonesischen Fernsehen TV One.  video: youtube/Music & News

Die indonesischen Behörden haben allerdings schwere Vorwürfe an die Adresse der Fluggesellschaft AirAsia erhoben. Nicht nur fehlte die Starterlaubnis im indonesischen Surabaya, die Piloten hätten vor dem Abflug auch kein offizielles Wetter-Briefing erhalten.

Das schlechte Wetter könnte beim Absturz eine Rolle gespielt haben. Kurz bevor der Funkkontakt abbrach, hatte Captain Iriyanto um eine Kursänderung gebeten, um einem Sturm auszuweichen. Die indonesische Flugsicherung lehnte mit Verweis auf den regen Flugverkehr über der Java-See ab.

Das Drama des AirAsia-Flugs QZ8501

Der AirAsia-Flug QZ8501 war am Sonntag vor einer Woche auf dem Weg von Surabaya auf Java nach Singapur 40 Minuten nach dem Start vom Radarschirm verschwunden. Bislang wurden erst 34 Leichen geborgen, insgesamt waren 162 Passagiere und Besatzungsmitglieder an Bord des Airbus A320-200 gewesen.

Die Rettungsmannschaften haben am Montag ihre Suche nach dem Wrack und den Insassen des vor der indonesischen Küste abgestürzten AirAsia-Flugzeugs ausgeweitet. Die Suche werde weiter nach Osten ausgedehnt, sagte ein Verantwortlicher der indonesischen Rettungskräfte am Montag.

Die Behörden vermuteten, dass Teile des Wracks womöglich durch starken Wind von der Absturzstelle abgedriftet sind. Mehrere Flugzeuge hoben am neunten Tag des Bergungseinsatzes von Pangkalan Bun auf der Insel Borneo ab, um die Oberfläche der Java-See abzusuchen. (kri/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Dieses Video vom Flughafen Zürich zeigt: Die Piloten, die am Dienstag auf Piste 28 landen mussten, verdienen den Titel «Helden der Lüfte»

Sturm «Niklas» verschonte gestern auch den Flughafen Zürich nicht, wie dieses Video zeigt. Etliche Flugzeuge kämpften bei der Landung gegen die starken Winde, einige mussten durchstarten. Das Video entstand gestern um die Mittagszeit und zeigt den Anflug auf die Piste 28 in Kloten. Der Wind machte aber nicht nur den Flugzeugen zu schaffen, sondern auch dem Planespotter, der filmte.

«Trotz Stativ war es sehr schwierig, die Kamera ruhig zu halten, da ich keinen Windschatten zur Verfügung hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel