DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Absturz von MH17

«Falls das Flugzeug verschwindet, so sieht es aus» – dies schrieb ein Passagier vor dem Abflug auf Facebook



Er solle die Feiertage geniessen, schöne Bilder vom Urlaub schiessen und gesund und munter wieder nach Hause kommen. So wurde der holländischen Tourist, dessen Bild in diesen Minuten um die Welt geht, heute von Bekannten und Freunden verabschiedet. Der letzte Facebook-Eintrag des Holländers zeigt ein Linienflugzeug der Malaysia Airlines. Er schreibt: «Falls das Flugzeug verschwindet, so sieht es aus.»

Mit grosser Wahrscheinlichkeit handelt es sich um die Unglücksmaschine, die heue Abend über der Ukraine abgeschossen wurde. Der Satz ist eine Anspielung an Flug MH370 der Malaysian Airline. Das Flugzeug verschwand am 8. März unter mysteriösen Umständen von den Radarschirmen und wurde bis heute nicht gefunden.

Bild

Kurz, nachdem die ersten Meldungen über den Absturz der Boeing 777 im Internet kursierten, hofften die Bekannten noch, dass es ihrem Freund gut geht. Doch die Kommentare, die im Sekundentakt auf die Facebook-Site des Holländers gepostet werden, lassen nichts Gutes Erahnen. «Ruhe in Frieden», heisst es da. Man wünscht der Familie Kraft. Man wünscht dem Freund eine gute Reise. Konsternation und Unverständnis.

An Bord der abgestürzten Maschine sollen nach Berichten niederländischer Medien Dutzende Holländer gewesen sein. Der Reiseveranstalter D-Reizen teilte mit, dass 25 Niederländer über ihn den Flug gebucht hatten. Der Veranstalter WTC schätzte, dass auch bei ihm etwa 20 bis 30 Niederländer den Flug gebucht hatten. (sza)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boeings Unglücksjet 737 Max ist wieder heiss begehrt

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat nach Wiederzulassung seines Unglücksjets 737 Max einen weiteren Grossauftrag hereingeholt. Die US-Billigfluggesellschaft Southwest Airlines habe weitere 100 Mittelstreckenjets der 737-Max-Reihe bestellt, teilte Boeing am Montag mit.

Zudem habe sich die Airline Kaufoptionen für 155 Maschinen gesichert, heisst es weiter. Damit hat Southwest bei Boeing jetzt 180 «Max»-Jets in der Standardversion 737-8 und 200 Exemplare der kleineren Version 737-7 geordert. Davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel