DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flughafen von Sao Paulo. Bild: Googlemaps

Chaos bei der Fussball-WM in Brasilien befürchtet

Sie müssen damit rechnen, dass Sie erst nach dem Anpfiff in Brasilien landen

Lateinamerikas grösste Fluggesellschaften warnen vor einem Chaos im Flugverkehr während der Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien. Es fehlt vor allem an Landeplätzen.



Angesichts des erwarteten Fan-Ansturms zu den Spielen drohe bei der WM in Brasilien ein Kollaps auf den Flughäfen. «Das Problem ist, dass man keinen Platz zum Landen des Flugzeugs haben wird», sagte German Efromovich, der die kolumbianischen Airline Avianca kontrolliert am Donnerstag auf einer Branchenschau in Santiago. Man werde dann drei Stunden damit verbringen, Kreise zu fliegen. Oder in eine andere Stadt fliegen, die 300 Kilometer weg sei. Wenn dann die Passagiere ankämen, sei das Spiel vorbei.

«Das Problem ist, dass man keinen Platz zum Landen des Flugzeugs haben wird.»

Auch der Chef der grössten regionalen Airline LATAM, Enrique Cueto, warnte davor, dass Reisende nicht rechtzeitig zu Spielen kommen könnten. Die Kritik dafür würden die Fluggesellschaften ernten. Und das obwohl nichts für die logistischen Probleme der Flughäfen könnten.

Viele brasilianische Airports wurden über Jahre hinweg vom staatlichen Betreiber Infraero vernachlässigt. Am grössten Flughafen des Landes in Sao Paulo wird derzeit noch fieberhaft an einem neuen Terminal gebaut. Andere Airports bereiten sich darauf vor, Zelte aufzustellen, um die Fussball-Fans abfertigen zu können. Die WM findet vom 12. Juni bis 13. Juli statt. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Reaktion auf GAV-Knatsch

Swiss-CEO zum Pilotenstreit: «Wir können schon erwarten, dass alle mehr anpacken»

Unstimmigkeiten zwischen Langstreckenpiloten und Unternehmensführung sorgen bei der Swiss für schlechte Stimmung. Bei einer Pressekonferenz zeigt sich CEO Harry Hohmeister dennoch optimistisch.

«Luftverkehr ist Emotion!» Mit diesen Worten eröffnet Swiss-CEO Harry Hohmeister am Montag eine Medienkonferenz, bei der das Unternehmen seine neue Strategie präsentieren will. Treffender könnte Hohmeister die aktuelle Lage nicht beschreiben, denn die Emotionen kochen derzeit hoch – vor allem wenn es um die Beziehung zwischen der Unternehmensspitze und den Langstreckenpiloten geht. 

Grund dafür ist ein langer Streit, bei dem es um Vertragsbedingungen geht. Wenn es nach Hohmeister …

Artikel lesen
Link zum Artikel