DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzern: Fertig Versteckis – Jetzt sollen die Löhne in den Chefetagen öffentlich werden

12.01.2016, 04:50
  • Wer wie viel verdient ist in der Schweiz absolutes Tabu-Thema. SP-Kantonsrat Giorgio Pardini will das nun ändern. Er fordert in einem Postulat, dass ausgelagerte Kantonsbetriebe wie etwa die Universität oder das Luzerner Kantonsspital ihre Kaderlöhne offenlegen, wie die «Neue Luzerner Zeitung» schreibt.
  • Konkret soll der Geschäftsbericht jeweils die Löhne und Honorare von Geschäftsleitung und Verwaltungsratsmitglieder ausweisen. Unterstützung erhält das Postulat von der Regierung. Sie beantragt dem Kantonsrat, das Anliegen als erheblich zu erklären.
  • Bereits letzten Sommer hat das Stadtluzerner Parlament aufgrund von zwei Postulaten entschieden, bei städtischen Unternehmen Cheflöhne und Honorare von Verwaltungsräten offenzulegen. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Europa und der Schweiz drohen Gasknappheit, falls Russland seine Gasexporte weiter drosselt. Wir zeigen, welche Gegenden in der Schweiz von Gasmangel am stärksten betroffen wären.

Die Zahlen zum Schweizer Gasverbrauch gehören seit Kriegsbeginn in der Ukraine zum Allgemeinwissen: 11 Prozent – das ist der eher bescheidene Anteil von Gas am gesamten Energieverbrauch der Schweiz. 47 Prozent – das ist der Gasanteil, der 2020 aus Russland stammte. Russland ist mit Abstand der wichtigste Lieferant, auch wenn die Schweiz ihr Gas nur indirekt aus dem Land bezieht.

Zur Story