Mafia & Co
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04135321 Pope Francis (R) wears Don Giuseppe Diana's stole, given to him by priest Luigi Ciotti (L), at the end of a prayer vigil for victims of mafia violence at the Gregorio VII's Church in Rome, Italy, 21 March 2014. Don Giuseppe Diana was an Italian priest, killed by the Camorra in 1994.  EPA/CLAUDIO PERI

Luigi Ciotti mit Papst Franziskus. archivBild: EPA/ANSA

Abgehörtes Telefon

Diesen Priester will die Mafia ermorden

Drohungen der langjährigen Nummer eins der Mafia, Salvatore Riina, gegen den Priester Luigi Ciotti haben in Italien eine Solidaritätswelle für die Galionsfigur im Kampf gegen das organisierte Verbrechen ausgelöst. Ciotti, Vorsitzender der Antimafia-Bewegung «Libera», kämpft bereits seit 1995 gegen jede Art von Mafia-Vereinigung.

Die Tageszeitung «La Repubblica» veröffentlichte ein abgehörtes Telefongespräch zwischen dem in Mailand zu lebenslänglicher Haft verurteilten Riina und einem weiteren Mafia-Boss Alberto Lorusso. Darin sagte Riina, Ciotti sollte wie der Anti-Mafia-Priester Giuseppe Puglisi enden, der 1993 von der Mafia getötet worden war. «Wir könnten Ciotti auch ermorden», sagte Riina laut dem abgehörten Gespräch.

«Für mich ist der Einsatz gegen die Mafia seit jeher ein Akt der Treue dem Evangelium gegenüber im Sinne des Einsatzes gegen Ungerechtigkeit und Gewalt»

Luigi Ciotti, Vorsitzender der Antimafia-Bewegung «Libera»

Solidarität vom Premierminister

Die Sicherheitsvorkehrungen um den Priester wurden daraufhin verschärft. Solidaritätserklärungen erhielt der 69-jährige Geistliche von Italiens Premier Matteo Renzi und allen hochrangigsten Politikern im Land. Renzi bezeugte dem Priester seine «Nähe und Unterstützung». «Wir sind an Ihrer Seite», kommentierte der Senatspräsident und ehemaliger Staatsanwalt in Palermo, Piero Grasso. 

«Für mich ist der Einsatz gegen die Mafia seit jeher ein Akt der Treue dem Evangelium gegenüber im Sinne des Einsatzes gegen Ungerechtigkeit und Gewalt», betonte Ciotti, der sich seit Jahrzehnten auf Sizilien gegen die wirtschaftliche und politische Macht der Mafia engagiert. 

Sein Verband «Libera» hatte 1995 den «Giorno della Memoria» (Tag der Erinnerung) ins Leben gerufen. Dabei wird seitdem jedes Jahr im März der Opfer der Mafia gedacht. (whr/sda/apa)



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Demos und Strassenschlachten in Mexiko

«Er wird fallen, er wird fallen»

Aus Wut über die mutmassliche Ermordung von 43 Studenten sind zehntausende Menschen am Donnerstag in Mexiko erneut auf die Strassen gegangen.

Im Vorfeld der Proteste war es zu Strassenschlachten zwischen Vermummten und der Polizei gekommen.

In der Hauptstadt Mexiko-Stadt marschierten Zehntausende angeführt von den Angehörigen der Vermissten über den grössten Boulevard zum zentralen Platz der Verfassung. Viele forderten den Rücktritt von Präsident Enrique Peña Nieto, den sie für das …

Artikel lesen
Link zum Artikel