DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Navy Media Content Service (NMCS)

Towed Pinger Locator 

Ein Hightech-Rochen soll die Blackbox der MH370 aufspüren



Trümmer haben sie zwar immer noch keine gefunden, doch nach den bahnbrechenden Analysen der britischen Satellitenfirma Inmarsat gehen die Suchtrupps fest davon aus, dass MH370 über dem Indischen Ozean abstürzte. Damit bricht eine neue Phase der Suchaktion an: Die Ortung und Bergung des Flugdatenschreibers. Ohne diese sogenannte Blackbox dürfte es unmöglich sein zu klären, was in jener Nacht auf den 8. März an Bord der Boeing 777-200 ER passierte. 

Ein sogenannter Towed Pinger Locator («geschlepptes Ping-Ortungsgerät») der US-Marine ist unterwegs in die Region und wird versuchen, das Signal der Blackbox einzufangen. Das Gerät, das wie ein Rochen durch die Tiefen des Ozeans gleitet, kann Signale aus bis zu drei Kilometer Entfernung empfangen. Zusätzliche Reichweite bringt eine sechs Kilometer lange Leine. Im Suchgebiet vor der Westküste Australiens ist das Meer zwischen 1000 und 7000 Meter tief. 

Bild

Bild: Wikimedia Commons/KDS444

«Wir brauchen Glück», sagte John Goglia, ein früheres Mitglied der US-Behörde für Verkehrssicherheit, gegenüber AP. «Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit, das Signal der Blackbox einzufangen, solange diese noch funktioniert.» Das Gesetz schreibt vor, dass Flugdatenschreiber nach einem Crash mindestens 30 Tage lang senden. Je nach Zustand der Batterie können noch einmal rund 15 Tage hinzukommen. MH370 stürzte vor 17 Tagen ab.

Wie ein Rochen: Towed Pinger Locator

Bild

Bild: Phoenix International

Wenn das Signal der Blackbox erlischt, bevor es von den Suchtrupps entdeckt wird, kommt ein Seitensichtsonar zum Einsatz. Dieses sendet Schallimpulse ins Wasser und erzeugt ein Echo, das von Experten ausgewertet wird. Auffällige Objekte auf dem Meeresboden, die dort eigentlich nichts zu suchen haben, können so aufgespürt werden. Das Seitensichtsonar wird entweder wie der Ping Locator an einer Leine herabgelassen oder auf ein Mini-U-Boot montiert.

Ein solches Mini-U-Boot fand 2011 das Wrack von Airt France 447, die 2009 über dem Atlantik abgestürzt war. Ein zweites U-Boot mit einer hochauflösenden Kamera bestätigte den Fund jenseits jeglichen Zweifels und ermöglichte schliesslich die Bergung der Blackbox. Die Aktion zog sich über zwei Jahre hin und kostete 40 Millionen Dollar – ein Hinweis, wie lange die Lösung des Rätels um MH370 dauern könnte.

Mini-U-Boot «Abyss» spürte 2011 per Sonar das Wrack der Air France 447 auf

Bild: EPA/DPA / IFM GEOMAR

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Tests mit Flügelteil belegen: MH370 stürzte weiter nördlich ins Meer

Mehr als drei Jahre sind vergangen seit dem mysteriösen Verschwinden von Flug MH370. Im Januar wurde die Suche nach dem Wrack der malaysischen Boeing 777 ergebnislos eingestellt. Nun haben australische Wissenschaftler mit einem Experiment ermittelt, dass die Maschine nicht im bisherigen Suchgebiet im Indischen Ozean abgestürzt sein soll, sondern weiter nördlich.

Diese Vermutung ist nicht neu, sie wurde bereits im letzten Dezember in einem Expertenbericht der …

Artikel lesen
Link zum Artikel