Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beziehungen zur EU 

Bundesrat will EU-Asylinstitution EASO unterstützen

epa02672289 A boat carrying migrants arrives at the harbour on the Italian island of Lampedusa, 06 April 2011. Scores of migrants were feared dead on 06 April after a boat thought to be carrying about 200 people from North Africa capsized off the Italian island of Lampedusa, officials said. Only 48 people were rescued so far, Italian coast guard officer Pietro Carosia said. The 48 survivors, who were picked up by a coast guard patrol some 39 nautical miles from Lampedusa, had arrived on the island by mid-morning.  EPA/ETTORE FERRARI

Gerettete Flüchtlinge auf Lampedusa: Italien forderte schon mehrmals mehr Unterstützung im Asylbereich.    Bild: EPA/ANSA

Die Schweiz soll sich an den Aktivitäten der EU-Asylinstitution EASO beteiligen. Der Bundesrat hat am Mittwoch der Unterzeichnung der EASO-Vereinbarung zugestimmt und das Vernehmlassungsverfahren dazu eröffnet.

EASO (European Asylum Support Office) unterstützt Mitgliedstaaten des Dublin-Systems, die im Asylbereich einem besonderen Druck ausgesetzt sind. In Griechenland und Bulgarien etwa helfen Unterstützungsteams beim Aufbau des dortigen Asylwesens. EASO organisiert auch Ausbildungen von Fachpersonen im Asylbereich und koordiniert den Austausch von Informationen über die Herkunftsländer.

Tritt die Vereinbarung mit der Schweiz in Kraft, wird die Schweiz die Asylinstitution unter anderem mit Fachkräften unterstützen. Auch die Schweiz könnte ihrerseits Unterstützung erhalten. Die Schweiz wird sich voraussichtlich mit einem Betrag von unter einer Million Franken pro Jahr an der Organisation beteiligen. Die Verhandlungen zwischen der Schweiz und der EU wurden bereits Mitte 2013 abgeschlossen. In der Schweiz muss das Abkommen noch vom Parlament gebilligt werden. (sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gestrandet im Terminal – diese Kurden leben seit 49 Tagen im Transit des Flughafens Zürich

Vier kurdische Familien wollen in der Schweiz Asyl beantragen. Unbemerkt von der Öffentlichkeit stecken sie in der Transitzone des Flughafens Zürich fest – teilweise seit sieben Wochen. watson hat sie vor Ort besucht.

«I am going home» – «Ich gehe nach Hause», sagt Tom Hanks in seiner Rolle als Viktor Navorski am Ende des Hollywood-Blockbusters  «Terminal» von Steven Spielberg. Er spielt einen im New Yorker Flughafen JFK gestrandeten Touristen aus Osteuropa. Als in seiner Heimat ein Bürgerkrieg ausbricht, wird Navorskis Pass ungültig. Er harrt neun Monate im Transitbereich aus, bevor er endlich wieder nach Hause darf.

Die Realität der acht kurdischen Kinder und Jugendlichen, vier Frauen und acht Männer, …

Artikel lesen
Link zum Artikel