Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diplomat droht

EU-Diplomat gegen Neuverhandlung der Personenfreizügigkeit

Richard Jones, the European Union's ambassador to Switzerland, speaks to journalists during a media conference in Berne, Switzerland, January 11, 2013. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)..

Richard Jones, EU-Botschafter in der Schweiz Bild: Keystone

Ein hoher EU-Diplomat hat am Montag Klartext gesprochen: «Neuverhandlungen der Freizügigkeit sind für die EU ausgeschlossen.» Die Einführung von Quoten könne die EU nicht akzeptieren.



Der Diplomat machte ausserdem klar, dass bei Suspendierung der Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien durch die Schweiz die EU ihrerseits die zwei Verhandlungen aussetzen werde: Einerseits die zum Forschungsabkommen «Horizon 2020», anderseits die zu «Erasmus+», das den Schüler- und Studentenaustausch fördert. «Zwischen diesen Abkommen und der Personenfreizügigkeit besteht eine Verbindung», sagte er.

«Neuverhandlungen der Freizügigkeit sind für die EU ausgeschlossen.»

Anonymer EU-Diplomat

Die EU plant die Ratifizierung des Personenfreizügigkeits-Abkommens mit Kroatien am Dienstag durch die EU-Minister. In der Schweiz steht die diesbezügliche Debatte im Parlament noch bevor.

Rahmenabkommen, aber keine Neuverhandlung der Personenfreizügigkeit

Beim Rahmenabkommen zur Lösung der «institutionellen Frage» mit der Schweiz plädierte der Diplomat dafür, dass die EU das Mandat verabschieden solle. Geplant ist, dass der Ausschuss der Botschafter der 28 EU-Staaten (Coreper) am kommenden Mittwoch darüber beraten wird.

«Wir müssen ja nicht sofort mit Verhandlungen beginnen», sagte er. Ursprünglich war man davon ausgegangen, dass die Beratungen zum Mandat per sofort suspendiert würden. Mit dem Rahmenabkommen soll der Zugang der Schweiz zum EU-Markt auf eine einheitliche institutionelle Basis gestellt werden. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Land, in dem es keine Zukunft gibt. Für niemanden.

Schlimmer kann es nicht mehr werden – diese Einstellung ist im Libanon verbreitet. Doch es wird immer noch schlimmer: Nach der Corona-Pandemie und der verheerenden Explosion droht nun sogar ein Bürgerkrieg.

Michel Hamoud sitzt auf einem klapprigen Gartenstuhl vor seinem zerstörten Haus. «Von meiner Heimat, die mir alles bedeutet, ist nichts geblieben. Politiker haben uns alles genommen. Einfach alles.» Er inhaliert langsam den Rauch seiner Shisha-Pfeife und sagt: «Ich träume von Europa. Von einem Leben in Frieden.»

Der 44-Jährige lebt mit Ehefrau Pascale und zwei Kindern, vier und fünf Jahre alt, im Stadtteil Karantina. Ein Wohnviertel am Hafen, das die Explosion am 4. August besonders hart traf. …

Artikel lesen
Link zum Artikel