Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 25, 2014 file photo, a group of immigrants from Honduras and El Salvador who crossed the U.S.-Mexico border illegally are stopped in Granjeno, Texas. Tackling what he has called a humanitarian crisis, President Barack Obama on Tuesday, July 8, 2014 asked Congress for $3.7 billion to cope with a tide of minors from Central America who are illegally crossing the U.S. border, straining immigration resources and causing a political firestorm in Washington. (AP Photo/Eric Gay, File)

Bild: Eric Gay/AP/KEYSTONE

«Dringende humanitäre Situation»

Obama will Milliarden für Massnahmen gegen illegale Einwanderer ausgeben



Angesichts des Zustroms minderjähriger Migranten ohne gültige Papiere aus Mittelamerika hat US-Präsident Barack Obama den Kongress um eine Sonderfinanzierung in Milliardenhöhe gebeten.

Nach Angaben des Weissen Hauses benötigt die Regierung 3,7 Milliarden Dollar, um mit der «dringenden humanitären Situation» an der Grenze zu Mexiko umzugehen. Die zusätzlichen Mittel sollen an eine Reihe von Ministerien und Behörden gehen, um die Unterbringung der Einwanderer zu gewährleisten und den Abschiebeprozess zu beschleunigen.

Seit Oktober sind mehr als 52'000 Kinder und Jugendliche ohne Begleitung eines Erwachsenen illegal über die Grenze in die USA gekommen. Die meisten von ihnen stammen aus El Salvador, Guatemala und Honduras. Das Weisse Haus will nun mehr Asylbeamte und Richter einstellen, um den rechtlichen Status der Migranten zügig zu klären und Abschiebungen zu ermöglichen. Ausserdem soll die Zahl der Grenzschützer erhöht werden.

FILE - In this May 28, 2014 fie photo, President Barack Obama speaks at the commencement address to the U.S. Military Academy at West Point's Class of 2014, in West Point, N.Y. Tackling what he has called a humanitarian crisis, Obama on Tuesday, July 8, 2014 asked Congress for $3.7 billion to cope with a tide of minors from Central America who are illegally crossing the U.S. border, straining immigration resources and causing a political firestorm in Washington. (AP Photo/Susan Walsh, File)

Bild: Susan Walsh/AP/KEYSTONE

Bau von Heimen

Die grosse Anzahl illegal ins Land kommender Minderjähriger stellt die US-Behörden vor grosse logistische Probleme. Ein Teil der Gelder soll daher in die Betreuung der Kinder und Jugendlichen sowie in den Bau von Heimen fliessen. Obamas Regierung will Migranten darüber hinaus verstärkt bei in den USA lebenden Angehörigen unterbringen und sie dort bis zu einer Entscheidung über den Asylantrag mit elektronischen Fussfesseln kontrollieren.

«Wir unternehmen Schritte, um sowohl ein ordentliches Verfahren zu gewährleisten, aber auch um diese Migranten effizient zurückzuführen», sagte ein Vertreter des Weissen Hauses in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Die angeforderte Sonderfinanzierung liegt deutlich über der erwarteten Summe: Ende Juni hatte es aus US-Regierungskreisen noch geheissen, dass das Weisse Haus etwa zwei Milliarden Dollar beantragen werde.

Washington hat in den vergangenen Wochen auch seine Zusammenarbeit mit den zentralamerikanischen Staaten ausgebaut, um den Zustrom der Minderjährigen zu stoppen, die sich oftmals mit Hilfe von Schlepperbanden auf die gefährliche Reise in die USA machen. So traf sich US-Vizepräsident Joe Biden im Juni mit Regierungsvertretern aus El Salvador, Guatemala, Honduras und Mexiko. Eine aus den Sondermitteln finanzierte Medienkampagne soll der Bevölkerung in diesen Ländern klarmachen, dass illegale Einwanderer in den USA nicht geduldet würden.

Millionen von Papierlosen

Allerdings leben mehr als elf Millionen Migranten ohne gültige Papiere mehr oder weniger unbehelligt in den Vereinigten Staaten, der überwiegende Teil von ihnen stammt aus Lateinamerika. Seit Jahren ringt die Politik in Washington um eine Reform des Einwanderungsrechts, um diesen Menschen unter bestimmten Bedingungen einen legalen Aufenthaltsstatus zu ermöglichen.

Angesichts der Blockade durch die oppositionellen Republikaner im Kongress kündigte Obama kürzlich an, seine Ideen in der Einwanderungspolitik mit Hilfe von präsidialen Dekreten durchzusetzen. Die Reichweite dieser Verordnungen ist allerdings begrenzt. (viw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel