Motor
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riskantes Manöver 

Dass dieser Jumbo hier nicht am Boden zerschellt, grenzt an ein Wunder



Wenn sich ein Pilot bedanken will gibt es einen Trick: Die Flieger «wackeln» mit den Flügeln. Doch was eine Boeing 747-800 auf dem Paine Field, dem Airport von Everett im US-Bundesstaat Washington macht, hat mit einer netten Geste nichts mehr zu tun.

Der Pilot der Frachtmaschine vollführte das Gruss-Manöver kurz nach dem Abheben. Das Problem sind nicht nur die geringe Höhe, sondern auch die niedrige Geschwindigkeit. Einmal scheint die Boeing sogar in der Luft zu stehen, doch schlussendlich schafft es gerade noch den Absprung, nein Abflug.

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Drei Tote in 24 Stunden – das Sterben bei der «Isle of Man TT» nimmt kein Ende

Selten passt das Adjektiv «berüchtigt» so zum Wort «berühmt» wie bei der Tourist Trophy. Beim legendären Töffrennen auf der Isle of Man fährt der Tod stets mit. Gestern starben drei Teilnehmer innerhalb von 24 Stunden.

Die Isle of Man ist aus drei Gründen bekannt. Erstens gilt sie als Steueroase. Zweitens hat sie eine äusserst kuriose Flagge, bestehend aus drei angewinkelten Beinen. Und drittens ist die Insel jedes Jahr Gastgeberin der Tourist Trophy, des tödlichsten Töffrennens der Welt. Mehr als 250 Menschen verloren im Temporausch ihr Leben, seit die Trophy 1911 erstmals ausgetragen wurde.

Vorgestern und gestern kamen innerhalb von 24 Stunden drei Teilnehmer um: der Holländer Jochem van den Hoek (28), der …

Artikel lesen
Link zum Artikel