DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ungleiches Duo

60 Jahre Altersunterschied werden weggesungen: Jazz-Legende Tony Bennett und Lady Gaga nehmen zusammen ein Album auf



Recording artists Lady Gaga, left, and Tony Bennett, attend a Tony Bennett and Lady Gaga concert taping on Monday, July 28, 2014, in New York. (Photo by Andy Kropa/Invision/AP)

Gaga und Bennett: Das könnte das Album-Cover sein. (Vermutlich aber nicht). Bild: Keystone

Der 88-jährige Jazzsänger und Entertainer Tony Bennett plant, zusammen mit Lady Gaga (28) ein Album aufzunehmen. Das ist allerdings nicht das erste Mal. Bereits vor drei Jahren nahm er mit Grössen wie Mariah Carey, Natalie Cole, Sheryl Crow, Aretha Franklin, Norah Jones und eben Lady Gaga das Album «Duets II» auf. Damals schaffte es Bennett als bisher ältester lebender Künstler auf den 1. Platz der Album-Charts. Das könnte sich ja nun vielleicht wiederholen!

Über seine 28-jährige Kollegin sagte Bennett laut Bild: «Sie hat mir zum 88. Geburtstag ‹Happy Birthday Tony! Love you! Lady Gaga› von einem Flugzeug in den Himmel schreiben lassen. Das stand da ziemlich lange. Wie könnte ich sie nicht lieben?»

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

AirPods Max: Apple schlägt wieder zu und verkauft nun 600 Franken teure Kopfhörer

Apple baut sein boomendes Kopfhörer-Business aus. Der iPhone-Konzern will dabei an den Erfolg seiner Airpods-Ohrstöpsel anknüpfen.

Die neuen grossen Over-Ear-Kopfhörer tragen den Namen AirPods Max, wie Apple am Dienstag bekanntgab. Sie werden mit Modellen von Hifi-Spezialisten wie Bose, Bang & Olufsen, B&W oder Shure konkurrieren. Apple gibt sich dabei selbstbewusst beim Preis: Die Kopfhörer sind mit 600 Franken deutlich teurer als die meisten Geräte der Wettbewerber.

Die wichtigste …

Artikel lesen
Link zum Artikel