Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der King bis zum Ende

Er ist dick. Er schwitzt. Er ist erschöpft. Er hat noch sechs Wochen zu leben. Und dann fängt Elvis an zu singen. Boom!



Seine Einleitung zum Song «Unchained Melody» (bisher noch nie gesehen und erst seit Kurzem online) mag zweifelsohne charmant sein, wirkt aber langwierig und unbeholfen. Er entschuldigt sich noch, dass er vermutlich die Akkorde auf dem Klavier nicht genau weiss ... 

Und dann fängt er an zu singen.  

Aber hören Sie sich mal diese Stimme an: 

abspielen

Video: Youtube/ziel online

Elvis. Verdammt. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: watson/obi

(obi)

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mishach 22.08.2014 21:23
    Highlight Highlight Elvis wird nie vergessen sein und niemand wird ihn je ersetzen koennen.
  • adi37 22.08.2014 15:26
    Highlight Highlight Dass Elvis mit viel Herz und Emotionen sang, ist auch da unverkennbar! Dass es "geschultere" Sängerstimmen gibt ist auch klar. Das Begeistern von Zuhörern hängt nicht zuerst an der Professionalität, sondern an der Intension, der Kraft und dem Ausdruck! Dass aufnahmetechnisch noch etwas geschraubt wurde, kann man durchaus wahrnehmen. In seinem Orchester war natürlich ein Pianist dabei, der nicht tatenlos war, ebenso wenig die Frauenstimmen. Mich hat es nicht gestört. Es ist ein eindrückliches Video, umso mehr, wenn man Elvis' Stimme geliebt hat und seine kränkelnde Erscheinung sieht.
  • SofaSurfer 21.08.2014 22:30
    Highlight Highlight playback. deutlich zu sehen in den letzten sekunden. schade....schade....schade....
    • obi 22.08.2014 14:37
      Highlight Highlight Nö. Inzwischen habe ich das Video x-Mal geschaut, mit dem Kopfhören genau hingehört, Tontechnikern und Musikern gezeigt. Weshalb ein paar Leute immer gleich die Playback-Karte spielen wollen, ist mir schleierhaft. Egal. Der Ton, der beim Schlussakkord ausgehalten wird, während Elvis 'yeah' schnalzt? Der 6-köpfige Background-Chor. Das zweite Klavier? Hey, unglaublich, die hatten einen Keyboarder in der Band, der selbstverständlich auch mitspielte. Hört man auf die Atempausen, die Phrasenabschlüsse etc. ist klar - das wäre sehr schwierig so genau zu mimen.
    • jjc 22.08.2014 15:47
      Highlight Highlight De facto ist es so - ich weiss es als langjähriger Elvisfan: Die Aufnahme stammt von seinem Auftritt im Juni 1977 in Rapid City, South Dakota. Damals begleitete er sich einzig auf dem Piano, seine Band/sein Orchester auf der Bühne spielten keinen Ton. Nach seinem Tod wurde die Aufnahme als Single veröffentlicht und im Studio wurden Chor und weitere Instrumente overdubt. Eigenartigerweise ist auf diesem Konzertmitschnitt nun die bearbeitete Version zu hören. Elvis singt aber auf jeden Fall live.

Wie aus einer römischen Orgie der Geburtstag von Jesus wurde

Beim Anblick von bunt geschmückten Schaufenstern, dumm grinsenden Samichlaus-Fratzen und an Heiligabend durch Einkaufsstrassen hetzenden Menschen könnte ich kotzen. Doch eigentlich ist das der einzig wahre Sinn des Weihnachtsfests – und das seit über 2000 Jahren.

Puristen verachten das Fest am Ende des letzten Monats im Jahr. «Alles bloss Kommerz, wir feiern unsere eigene Versklavung am Kapitalismus, so 'n Scheiss, dieser Heiligabend!», motzen sie vor sich hin und lehnen den Becher voller Glühwein, der ihr Ticket zur pathetischen Ausgelassenheit sein könnte, kommentarlos ab.

Dem Vorwurf, dass Weihnachten, so wie wir es heute feiern, nur wenig bis gar nichts mehr mit der Huldigung von Jesu Geburt zu tun habe, würden wahrscheinlich sogar Hardcore-Christen …

Artikel lesen
Link zum Artikel