Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Troubled AC/DC drummer Phil Rudd, right, gestures as he leaves District Court after he was detained by police Thursday, Dec. 4, 2014, in Tauranga, New Zealand, after getting into a scuffle with a witness in his pending court case. Last month, police charged the 60-year-old drummer with threatening to kill, which comes with a maximum prison sentence of seven years, as well as possessing methamphetamine and marijuana. (AP Photo/New Zealand Herald, Alan Gibson) NEW ZEALAND OUT, AUSTRALIA OUT

Phil Rudd vor dem Gerichtsgebäude in Tauranga, nachdem er erneut festgenommen und freigelassen wurde. Das Gericht hat mittlerweile die Vorwürfe gegen Rudd öffentlich gemacht. Er soll zwei Personen mit dem Tod bedroht haben. Bild: AP/New Zealand Herald

Gerichtsdokumente veröffentlicht

AC/DC-Drummer Rudd soll einen Mann und dessen Tochter mit dem Tod bedroht haben 



Ein Gericht in der neuseeländischen Küstenstadt Tauranga hat die Vorwürfe publik gemacht, die dem AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd zur Last gelegt werden. Auf Medienbegehren hat es eine Zusammenfassung der Anklage veröffentlicht.

Der 60-Jährige soll Morddrohungen gegen einen Geschäftspartner und dessen Tochter ausgesprochen haben, wie die neuseeländische Zeitung «New Zealand Herald» berichtet. Dies soll in einem Telefongespräch im vergangenen September geschehen sein. Rudd bestreitet diesen Vorwurf.

Der gebürtige Australier Rudd war Anfang November in seinem langjährigen Wohnort in Tauranga vorübergehend festgenommen worden. Damals warf ihm der Staatsanwalt zunächst vor, er habe einen Mord in Auftrag gegeben. Diesen Vorwurf liess er aber einen Tag später fallen.

Ebenfalls verantworten muss sich Rudd dafür, dass in seinem Anwesen Marihuana und Methamphetamine gefunden worden sind. Hier soll Rudd geständig sein.

Erneute Festnahme

Rudd wurde gestern erneut vorübergehend festgenommen, nachdem er in eine Rauferei bei einer Schule verwickelt war. Nach Angaben seines Anwaltes war Rudd dort «zufällig» auf einen Zeugen gestossen, von dem er sich nach den Auflagen seiner Entlassung aus Untersuchungshaft hätte fernhalten sollen.

Der Zwischenfall soll für Rudd keine weiteren rechtlichen Konsequenzen haben. Im Februar muss er sich erneut vor dem Gericht zeigen.

Unklar ist, wie Rudds Zukunft mit AC/DC aussieht. Die Band veröffentlichte erst diese Woche ihr jüngstes Album «Rock or Bust». Rudd war nicht dabei. Die Gruppe hat bereits den Ausstieg ihres Mitgründers Malcolm Young aus gesundheitlichen Gründen zu verkraften. (trs)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

50 Gründe, weshalb ich trotz allem Sch... die USA immer noch liebe

Januar 2017, pünktlich zur Inauguration Trumps, listete ich 40 Gründe auf, weshalb man, trotz eines verabscheuungswürdigen Präsidenten, weiterhin die USA lieben könnte. Damals wusste man zwar, was der Donald für ein Typ sei, doch nicht wenige waren der Meinung, «ach, der wird als Präsi ganz zahm».

Yeah, right.

Ach, es wäre schlicht zu deprimierend, alles aufzulisten, was in den USA schief läuft. Vieles wegen Trump. Und vieles auch ohne Trump. Es ist tragisch.

Deshalb, um die Stimmung zu heben, …

Artikel lesen
Link zum Artikel