Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A member of Palestinian security forces loyal to Hamas demonstrates his skills as smoke rises following an explosion during a military graduation ceremony in Gaza City May 21, 2015. REUTERS/Suhaib Salem

Amnesty wirft Hamas vor, Geständnisse unter Folter erwirkt zu haben. Bild: SUHAIB SALEM/REUTERS

Amnesty International wirft Hamas Folter und Entführung vor



Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft der radikalislamischen Hamas vor, angebliche Kollaborateure mit Israel während des Gaza-Krieges im Sommer 2014 entführt, gefoltert und auch getötet zu haben.

«Im Chaos des Konflikts hat die faktische Hamas-Regierung ihren Sicherheitskräften freie Hand gegeben, Menschen in Gewahrsam schrecklich zu misshandeln», schrieb Philip Luther, Direktor des Nahost- und Nordafrika-Programms der Organisation. So habe im Gazastreifen Angst verbreitet werden sollen.

Balloons are pictured during a demostration against anti-abortion laws at the congress in San Salvador April 22, 2015. The Amnesty International said that they presented to the salvadoran goverment a petition signed by 300,000 people to decriminalize abortion in El Salvador. REUTERS/Jose Cabezas

Amnesty International setzt sich auf der ganzen Welt für die Rechte von Menschen ein. Bild: STRINGER/EL SALVADOR/REUTERS

Laut Bericht waren mindestens 23 Palästinenser exekutiert und Dutzende gefoltert worden. 16 der später Exekutierten hätten vor dem Ausbruch des Gaza-Krieges im Gefängnis gesessen. Einer der Getöteten sei beispielsweise zu einer 15-jährigen Haftstrafe verurteilt gewesen – bis er am 22. August 2014 von Hamas-Kräften erschossen wurde. Dem Bruder des Getöteten zufolge war der Mann zuvor gefoltert worden.

Bei acht Getöteten war der Prozess dem Bericht zufolge noch nicht abgeschlossen. In einem anderen Fall berichteten Verwandte, dass sie erst nach der Exekution von dem Tod ihres Angehörigen erfahren hätten. Es habe keine Möglichkeit gegeben, Einspruch gegen das Urteil zu erheben.

Auch seien Geständnisse durch Folter erwirkt worden. Mit ihrem Verhalten habe die Hamas-Führung die «grundlegendsten Regeln des Völkerrechts missachtet», sagte Luther. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessliche Lektion

Als Königin Elizabeth II. dem saudischen König Abdullah zeigte, dass Frauen autofahren können – und ihm dabei Angst und Bange wurde

König Abdullah von Saudiarabien ist tot und die Debatte über sein Erbe entbrannt. War er Reformer oder Bewahrer? Eines ist sicher: Gegen die Königin von England zog er den Kürzeren, wie eine Begebenheit aus dem Jahr 1998 belegt.

Damals besuchte der saudische Monarch, technisch noch Kronprinz, die englische Königin in ihrer Sommerresidenz im schottischen Balmoral. Nach dem Mittagessen schlug sie vor, Abdullah das Anwesen zu zeigen. Nach anfänglichem Zögern willigte er ein. Die königlichen Land …

Artikel lesen
Link zum Artikel