Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amerikaner sollen Hotels meiden

US-Botschaft warnt vor Anschlägen in Algier 



Die US-Botschaft in Algerien hat vor Anschlägen von Extremisten gewarnt. Mögliche Ziele in der Hauptstadt Algier seien Hotels von US-Firmen, hiess es in einer am Donnerstag verbreiteten Mitteilung. 

Mitarbeiter der Botschaft sollten Hotels am 4. Juli, dem Unabhängigkeitstag der USA, meiden; ebenso einen Tag später, dem Unabhängigkeitstag Algeriens. Grössere Anschläge waren zuletzt selten in dem nordafrikanischen Land. 

Zuvor hatten die USA bereits vor einem Terroranschlag auf den internationalen Flughafen nahe der ugandischen Hauptstadt Kampala gewarnt. Es gebe Hinweise von der ugandischen Polizei, dass es am Flughafen Entebbe eine «spezifische Bedrohung» einer ungenannten Terrorgruppe gebe. 

Der Anschlag solle Donnerstagabend zwischen 21 und 23 Uhr Ortszeit stattfinden, teilte die US-Botschaft in Kampala mit. US-Bürger, die in dieser Zeit auf dem Flughafen landen oder starten wollten, sollten ihre Pläne ändern. 

Neuartige Sprengsätze 

Erst Stunden zuvor hatten die USA aus Sorge vor Bombenanschlägen mit neuartigen Sprengsätzen verstärkte Sicherheitschecks an ausländischen Flughäfen gefordert. Der Schritt beruhe auf einer veränderten Einschätzung der weltweiten Terrorgefahr, teilte Jeh Johnson vom Ministerium für Innere Sicherheit am Mittwoch (Ortszeit) mit. 

Nach Medienberichten befürchten die USA, dass Terrorgruppen aus Syrien und dem Jemen neuartige Sprengsätze entwickeln, die sich nur schwer aufspüren lassen. (rey/sda/reu) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Wir sprechen hier von einem Nato-Mitglied, das Bomben auf Zivilisten abwirft»

Trotz Feuerpause laufen die Gefechte in Rojava weiter. Mittendrin: Die Schweizer Ärztin Maja Hess. Bei ihrem Einsatz in einem kurdischen Spital behandelte sie Opfer von grauenhaften Misshandlungen.

Frau Hess, am Dienstagabend kamen Sie von Nordsyrien zurück. Was haben Sie dort gemacht? Maja Hess: Ich war Teil einer internationalen Ärztedelegation, bestehend aus acht Medizinern aus Deutschland, Dänemark, Schweden und der Schweiz. Auf Einladung der Hilfsorganisation Kurdischer Roter Halbmond bereisten wir während einer Woche die Gebiete, die von der türkischen Invasion betroffen sind. Unsere Mission war in erster Linie zu beobachten, wie es den Leuten geht, an was es ihnen fehlt und das …

Artikel lesen
Link zum Artikel