DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Strafgerichtshof in Den Haag.
Der Strafgerichtshof in Den Haag.Bild: Wikipedia
USA und Israel kritisieren Vorgehen

Palästinenser reichen Aufnahmegesuch zu Strafgerichtshof ein

02.01.2015, 19:0204.01.2015, 17:56

Der Repräsentant der Palästinenser bei der UNO, Rijad Mansur, hat am Freitag das offizielle Beitrittsgesuch zum Internationalen Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag eingereicht. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon muss nun das Gesuch prüfen.

Wird dem Antrag stattgegeben, was sehr wahrscheinlich ist, und wird der Beitritt von den Palästinensern ratifiziert, können sie Ermittlungen gegen israelische Politiker oder Soldaten beantragen, denen in den besetzten Gebieten Kriegsverbrechen oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen werden.

Bei der Übergabe des vom palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas an Silvester unterzeichneten Schreibens in New York sagte Mansur, es handle sich um einen «sehr wichtigen Schritt», mit dem die Palästinenser «Gerechtigkeit für alle von der Besatzungsmacht Israel getöteten Opfer» suchten.

USA und Israel kritisieren Gesuch

Das palästinensische Gesuch um Aufnahme im ICC war sowohl von Israel wie auch von den USA kritisiert worden. Beide Länder sind nicht Mitglieder des Strafgerichtshofs.

Auslöser des Schritts der Palästinenser war das Scheitern eines palästinensischen Resolutionsentwurfs im UNO-Sicherheitsrat am Dienstag. Der Text forderte eine Frist von zwölf Monaten zur Aushandlung eines dauerhaften Friedensabkommens und den vollständigen Abzug der israelischen Truppen aus den Palästinensergebieten binnen drei Jahren.

Statt der benötigten neun erhielt die Resolution nur acht Ja-Stimmen, weil sich Nigeria letztlich zu einer Enthaltung entschloss. Unter den Befürwortern des Textes waren auch die EU-Staaten Frankreich und Luxemburg. (jas/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Drama in Beirut: Verzweifelter Libanese will eingefrorene Ersparnisse freipressen

Um inmitten einer schweren Wirtschaftskrise eingefrorene Ersparnisse freizupressen, hat ein Mann in einer libanesischen Bank über Stunden mehrere Geiseln festgehalten.

Zur Story