Native
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wovon alle Käsefans träumen: Das eigene Raclette-Gewürz – so geht's!

Präsentiert von

Brand Logo
1.Was fehlt diesem Bild zur absoluten Vollkommenheit?
Beim traditionellen Schweizer Gericht Raclette werden Kaesescheiben in einem Ofen geschmolzen, aufgenommen im Februar 2005. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===
KEYSTONE
Nichts. Es ist perfekt.
Ein Fondue!
Euer Ernst? Schon wieder Käse? Leute, ich bin laktoseintolerant!
Wie offensichtlich! Es steht doch schon im Titel: Ein Raclette-Gewürz.

Geschmolzener Käse ohne pulverisierte Aromen obendrauf ist wie das Wallis ohne Matterhorn oder die Schweiz ohne direkte Demokratie. Wie Giacobbo ohne Müller oder Schawinski ohne Schawinski. Ihr versteht: Eine Gewürzmischung beim Raclette-Plausch ist obligat. Wir erklären dir, wie du dir selber eine zaubern kannst.

«Pha, brauch ich nicht. Hab ich schon!», mag die innere Stimme einiger Leserinnen und Leser nun dem Bildschirm entgegen schreien. 

Okay okay ... Wenn euer Raclette-Gewürz jedoch so aussieht, raten wir euch weiterzulesen.

bild: codecheck

Ohne Farb- und Zusatzstoffe: So mischst du dir dein eigenes Pulver

Die meisten Raclette-Käse bestehen aus über 50 Prozent Fett. Das hat den Vorteil, dass sich die beigefügten Aromen im Gericht milde, aber deutlich entfalten können. Wegen Molekular-Chemie und so.  

Der Eigengeschmack des Schmelzkäses ist salzig (aufgrund des Salzbades während des Reifeprozesses) und teilweise umami (siehe Infobox).

Umami – die fünfte Geschmacksrichtung

Umami ist japanisch und lässt sich mit fleischig, herzhaft, wohlschmeckend ins Deutsche übersetzten. Es gilt neben süss, sauer, salzig und bitter als fünfte Qualität des Geschmackssinns und ist die Bezeichnung für einen vollmundigen Geschmack.

via wikipedia

Hier setzt unsere Gewürz-Kreation an: Mit den restlichen Geschmacksrichtungen – also bitter, süss und sauer – können wir nun unseren Gaumen kitzeln und die Geschmacksknospen erigieren.

Dazu eignen sich folgende Zutaten:

Gleich kommt die Fortsetzung des Rezeptes, vorher ein kurzer Hinweis:

Die Sache mit dem perfekten Gewürz wäre nach dieser Story also geklärt!

Stellt sich bloss noch die Frage, welche Sorte Käse du dir und deinen Gästen auftischen sollst – Nature, Pfeffer oder vielleicht Knoblauch? Egal, für was du dich entscheidest, mit unserer Käseauswahl liegst du auf jeden Fall richtig. Die ganze Fondue-Raclette-Welt auf einen Blick >>

Und schon geht's weiter mit der feinen Gewürzmischung ...

Mögliches Mengenverhältnis

Standardversion:
Als Pulver zum Streuen
15g Knoblauchpulver
2g   Muskat, gemahlen
5g   Thymian
50g Paprikapulver, süss
9g   Schwarzer Pfeffer, grob gemahlen

Gut vermengen, den passenden Behälter findest du unten.

Ultracoole Hipster-Lifestyle-Version:
In ganzen Stücken (durch die Mühle)
3 getrocknete Knoblauchzehen
1 Muskatnuss
Ein paar Zweigchen Thymian
7 kleine getrocknete Paprikaschoten
1 gehäufter Esslöffel Pfefferkörner

Im Mörser etwas zerstampfen und dann in die Mühle füllen. 

Das ist aber erst die Basis. Denn was wäre ein watson-Guide ohne Spezialzutaten?! 

Mit diesen 7 Geschmacksträgern peppst du die Standardmischung auf und kannst beim nächsten Raclette-Plausch angeben:

Zitronenpfeffer

Zitronenpfeffer

bild: shutterstock

Es gibt zwei Arten von Zitronenpfeffer: Bei der einen (hierzulande verbreiteten) handelt es sich um herkömmlichen schwarzen Pfeffer vermischt mit getrockneter Zitronenschale. Die andere Art ist der indonesische Zitronenpfeffer, eine Sorte des Szechuanpfeffers.

Beide eignen sich bestens, um den normalen Schwarzpfeffer im Raclette-Gewürz zu ersetzen und der Würze somit eine süss-säuerliche Note zu verleihen.  

Koriandersamen

Koriandersamen

bild: shutterstock

Koriandersamen sind wie Justin Bieber. Man liebt oder verachtet sie, Grauzonen gibt es keine. Hat man sie gerne, verwandeln sie dein Raclette-Pfännchen in eine ostasiatische Geschmacksexplosion. 

Fenchelsamen

Fenchelsamen

bild: shutterstock

Fenchelsamen sind die getrockneten Früchte der Fenchelpflanze. Sie sind ein guter Ersatz für das magenaufräumende Glässchen Kirsch. Denn sie wirken Blähungen, Völlegefühl und Magenkrämpfen entgegen.
Das Aroma von Fenchelsamen ähnelt stark dem von Anis. 

Kurkuma

Image

bild: shutterstock

Ist sowohl ein Gewürz wie auch ein Pigment, das aus der Kurkumawurzel gewonnen wird. Für dein Raclette-Gewürz liefert es eine leichte Ingwer-artige Schärfe mit bitterem Nachgeschmack. 

Zimt

Zimt

bild: shutterstock

Wer's zimtig mag, soll auch Zimt ans Raclette geben. In Kombination mit dem Knoblauch und Pfeffer wird deine Gewürzmischung bitter-süss mit scharfem Abgang. 

Vanille

Vanille

bild: shutterstock

Wer keinen Zimt mag, kann alternativ Vanille Bourbon verwenden. Das Pulver aus gemahlenen Vanilleschoten schmeckt zwar sehr süsslich, ist im Gegensatz zu Zimt aber viel weniger penetrant.  

Kaffeebohnen

Kaffeebohnen

bild: shutterstock

Ja, Kaffeebohnen! Du erinnerst dich: Das perfekte Raclette-Gewürz muss mit den Geschmacksrichtungen bitter, süss und sauer hantieren. Tja, Kaffee beinhaltet all diese Aromen. Also go for it!

Zurück zum Käse, welchen wir bei den ganzen Gewürzen nämlich nicht vergessen dürfen. Hier gibt's die Huldigung für das beste aller Nahrungsmittel:

Was wir dir zum Schluss noch auf den Weg geben wollen:

Bild: shutterstock/watson

Chli stinke muess es!

Hier findest du die gesamte Fondue-Raclette-Palette von Coop auf einen Blick >>

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lieschen 01.11.2016 18:21
    Highlight Highlight Bei mir läuft nix ohne ein bischen Erdbeerkonfi zum Raclette mmmh 😄
    1 8 Melden
    • Simon Kopp 02.11.2016 19:33
      Highlight Highlight Köpfe einziehn! Kulinarischertiefflieger im anflug! 🙈😂
      3 0 Melden
  • EvilBetty 01.11.2016 07:12
    Highlight Highlight Auf dem Bild fehlt vor allem der Ofen 😜
    36 1 Melden
  • fäz 31.10.2016 22:39
    Highlight Highlight Das könnte ein gutes weihmachtsgeschenk sein.. Zumindest besser als der alljährlich gekaufte schrott
    19 2 Melden
  • Brummbaer76 31.10.2016 17:38
    Highlight Highlight Den Käse in einem guten Chäslade oder Käserei kaufen und dann brauchts auch kein Gewürz.
    50 6 Melden
    • andrinhelbling 31.10.2016 19:47
      Highlight Highlight Heugel in Bern
      5 2 Melden
    • Süffu 31.10.2016 21:01
      Highlight Highlight Wenn man dieses Mozzarella Immatat von Raccard, welches einige Raclette nennen nimmt, braucht es viel Gewürz ansonsten ist es ja wirklich nur eine geschmackfreie fettige Masse...
      11 3 Melden
  • Simsamilla 31.10.2016 17:18
    Highlight Highlight Wenn man den richtigen Käse hat braucht es kein Gewürz (auf jeden Fall kein Salz)!
    57 3 Melden
  • Jürg Müller 31.10.2016 17:01
    Highlight Highlight Oh nein, auf dem Bild fehlen allerhöchstens die Budget Frühstücksspeckscheiben, sonst ist alles da. Gewürze braucht ein Raclette nicht wirklich - für mich jedenfalls. En Guete
    34 6 Melden
  • azoui 31.10.2016 16:58
    Highlight Highlight Gestern Abend Raclette gehabt. Den geschnittenen Käse vorgängi in etwas Vin Jaune mazzeriert. Dazu gabes tous simplement frischen, feingeschnittenen Piment d'Espelette.
    18 10 Melden
    • Lichtblau 31.10.2016 21:07
      Highlight Highlight Mmmh, raffiniert! Gilbert Schiess, ein Mann nach meinem Geschmack.
      6 3 Melden
  • Triumvir 31.10.2016 16:55
    Highlight Highlight Mir fehlt eindeutig noch eine ordentliche Portion krasse Schärfe -> also Chili - und zwar lieber mehr als zu wenig!
    43 2 Melden

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Liebe Schweizer, bevor ihr euch über kulinarische Merkwürdigkeiten aus fernen Gefilden mokiert – Chicken and Waffles oder Chicharrones oder Lammfleisch mit Pfefferminzsauce, irgendwer? –, haltet doch schnell inne und bedenkt: Die Schweiz ist sehr, sehr klein und die eigenen Geschmacksvorlieben als Norm auf ausländische Esstraditionen anzuwenden, wäre einerseits arrogant und andererseits ein Eigentor. Letzteres weil gewisse Schweizer Gerichte ausserhalb helvetischer Gefilde schnell …

Artikel lesen
Link to Article