Native
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fiese Hotel-Mogelpackungen: «Scha-hatz? Standen die Hochhäuser im Prospekt auch schon da???»

Bei dieser Story handelt es sich um ein Native Ad, also Content, der von der Redaktion für einen Kunden erstellt wurde.

Markenlogo

Endlich – wohlverdiente Ferien! Nachdem du dich für einen Urlaubsort entschieden hast, musst du nur noch ein paar Arbeitstage rumkriegen. Du erinnerst dich an die schönen Fotos aus dem Reisekatalog und träumst dich an den Strand, bis du schliesslich los fliegst. 

Gut gelaunt kommst du in dem Paradies deiner Wahl an – und musst schlecht gelaunt feststellen, dass im Hotel und am Meer statt fröhlicher Faulenzerei bloss böses Erwachen auf dich warten. 

Der Inselstrand im Prospekt

Bild

Die Sonneninsel Korfu. Du freust dich darauf, hier mit deinen Freunden abzuhängen – wenn du nicht gerade mal eine Runde am Meer entlang joggst ... bild: holidaycheck

Der Insel-Strand in der Realität

Bild

Vor Ort merkst du, dass der Strand gerade mal eine Handtuchlänge breit ist und für eine paradiesische Party keinen Platz bietet. Dafür klappt's mit dem gemeinsamen Joggen, allerdings bloss hintereinander. bild: holidaycheck

Der Goldstrand im Prospekt

Bild

In Bulgarien am Schwarzen Meer lässt es sich leben. Denkst auch du, wenn du das hier im Katalog siehst. bild: holidaycheck

Der Goldstrand in der Realität

Bild

Aber so ein Strand ist nicht nur breit, sondern auch lang, wie dieses Foto beweist. Und «auf lange Sicht» gibt es da auch ein paar Betonburgen. bild: holidaycheck

Der Pool in der Hochglanz-Variante

Bild

Du hast einen Urlaub auf Lanzarote gebucht? Eine gute Wahl, die kanarische Insel ist eine Perle! Du kannst es kaum erwarten, in den Pool deines Hotels Las Costas zu springen. Yipieh!!! bild: holidaycheck

Der Pool im grauen Alltag

Bild

Buenos dias, gringo! Vor Ort merkst du: Es ist nicht alles Gold, was glänzt.  bild: holidaycheck

Kühles Nass soweit das Auge reicht 

Bild

Du hast dich für Ferien in Ägypten entschieden und fürchtest die hohen Temperaturen nicht. Immerhin wartet das Rotana Coral Beach Resort mit einem Pool auf, der sich quasi durch die ganze Anlage zieht. biild: holidaycheck

Tatsächlich handelt es sich bloss um eine Chlorwasserpfütze

Bild

Aber nachdem du in der Realität dort gebadet hast, sind deine Augen rot. Vom Chlor, oder vom Weinen, weil doch nicht alles so ist, wie es scheint. bild: holidaycheck

In Dubai fallen die Ferien nicht ins Wasser. Denkst du!

Bild

Versuch macht klug: Bevor du das Hotel Sheraton Jumeirah in Dubai buchst, lässt du dir versichern, dass der Pool auch so gross ist wie angegeben. Nun kann nichts mehr schiefgehen!  bild: holidaycheck

Die Wahrheit ist: Hinter dem Horizont geht's weiter

Bild

Die gute Nachricht ist: Die Wassermenge des Pools mag korrekt sein, aber niemand hat dir verraten, dass nur eine kleine Drehung reicht, um die wahren Aussichten deines Urlaubs aufzuzeigen. bild: holidaycheck

Jetzt reicht's! Du ziehst um. In ein ruhigeres Hotel

Bild

Auf dem Weg dorthin spriessen aber offenbar neue Gebäude wie Pilze aus dem Boden

Bild

Du lässt dir vom Rezeptionisten trotzdem mal das Zimmer zeigen

Bild

So hast du es dir vorgestellt. Katalog sei dank. bild: holidaycheck

Innerhalb von Sekunden verblasst die Erinnerung an das tolle Prospekt-Zimmer

Bild

Anderes Zimmer, andere Möbel, aber das gleiche Bild – anders als glücklich beginnt deine Suche von vorn. bild: holidaycheck

Beim nächsten Mal eben doch besser nach Rhodos ins Design-Hotel mit den schicken Zimmern

Bild

Das Zimmer des Hotel Eden Roc Ressort in Griechenland sieht wirklich absolut einladend aus. bild: holidaycheck

Aber Moment mal... irgendwas stimmt doch da nicht

Bild

Das Design der Hotelzimmer ist plötzlich irgendwie ganz anders. Komisch! bild: holidaycheck

Entnervt verlässt du das Land und denkst dir verbittert: Zuhause ist es eben doch am Schönsten. Und du hast recht – solange du nicht in einen Katalog von Schweiz Tourismus schaust! (phi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

In zehn Jahren um die Welt – Lina Bögli, die erste Schweizer Reiseschriftstellerin

Sommerzeit ist Reisezeit. Normalerweise. Aber nicht in diesem Jahr. Und so bleiben uns vor allem Zeit- und Kopfreisen. Die Weltreise der Bauernmagd Lina Bögli kombiniert dies in perfekter Weise.

Anfang Juli 1892. Lina Bögli ist 34 Jahre alt und arbeitet in Krakau als Kinder- und Zimmermädchen. Sie hat gerade die Entscheidung gefasst, eine zehnjährige Reise um die Welt zu unternehmen. Ein kühnes Vorhaben für eine ledige Frau. Mit ihren Ersparnissen bestellt sie für 1000 Franken ein Schiffsbillett von Brindisi nach Sydney. 400 Franken bleiben ihr für einige Einkäufe und die Fahrt nach Italien. In Sydney wird sie praktisch ohne Geld ankommen, das weiss sie jetzt schon. Für …

Artikel lesen
Link zum Artikel