Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Armee machtlos gegen konzertierte Attacken

Boko Haram greift mehrere Städte mit Selbstmord-Attentätern an: Dutzende sterben

Nigeria ist durch drei Anschläge an einem Tag erschüttert worden. Drei Selbstmordattentäter haben im Norden des Landes elf Menschen mit in den Tod gerissen. Auch in den Städten Okrika und Potiskum griff die Terrorgruppe Boko Haram an.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Lagos/Maiduguri/Damaturi - Nigeria ist zum Ziel mehrerer Anschläge geworden. Zu mindestens drei Explosionen durch Selbstmordattenäter kam es an einem Militärstützpunkt in der nordwestlichen, mehrheitlich christlichen Stadt Biu. Dabei sind nach Angaben von Augenzeugen und dem örtlichen Krankenhaus mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Laut einer Geheimdienstquelle habe die Armee daraufhin 17 Boko-Haram-Kämpfer getötet.

Augenzeuge Auwalu Ibrahim, Angehöriger einer lokalen Pro-Regierungs-Bürgerwehr in Biu, sagte der Nachrichtenagentur Reuters, vor Ort seien auch Kinder gewesen. Aus Angst vor weiteren Anschlägen seien alle Bürger aufgefordert worden, nach Hause zu gehen, sagte er. In der Stadt ist es schon mehrfach zu Anschlägen durch die islamistische Terrorgruppe Boko Haram gekommen.

An aerial view shows the village of Ngouboua after it was attacked by Boko Haram militants, February 13, 2015. Boko Haram fighters attacked the village in Chad on Friday, the first known lethal attack in that country by the Nigerian militant group, which killed several people including a local chief according to residents and security forces. Dozens of militants arrived by motorised canoe at the fishing village of Ngouboua on the shores of Lake Chad early in the morning, setting houses ablaze and attacking a police station before being driven back by the army. REUTERS/Madjiasra Nako (CHAD - Tags: CIVIL UNREST TPX IMAGES OF THE DAY)

Erst am Freitag hatten Boko-Haram-Kämpfer das Dorf Ngouboua im Tschad dem Erdboden gleichgemacht – auch dieser Angriff forderte zahlreiche Tote. Bild: STRINGER/REUTERS

Anschlag auch auf Oppositionspartei 

Auch in Okrika, einer Stadt im erdölreichen Süden des Landes, explodierten bei einer Demonstration der sozialdemokratischen Oppositionspartei APC (All Progressives Congress) fünf Sprengsätze. Nach Angaben des Gouverneurs des Bundesstaates River State und laut Augenzeugenberichten sei auf die Kundgebung auch geschossen worden. Mehrere Menschen seien verletzt worden.

Bei einem weiteren Selbstmordanschlag in der nordöstlichen Stadt Potiskum sind zwei Menschen getötet und zwölf weitere verletzt worden. Der Attentäter habe sich in einem Restaurant selbst in die Luft gesprengt, meldet die Nachrichtenagentur Reuters.

Tausende protestieren gegen Terrormiliz

In den vergangenen Jahren sind bei Anschlägen auf militärische und zivile Ziele bereits Tausende Menschen ums Leben gekommen. Seit dem Jahr 2009 kämpft die Terrormiliz Boko Haram mit Gewalt für die Errichtung eines islamistisches Staates.

People march in support of Niger Army's war against Boko Haram in Niamey, February 17, 2015. The sign reads:

«Boko Haram ist verboten»: Grosse Wut in Niamey, der Hauptstadt des Niger. Bild: STRINGER/REUTERS

Die Terroristen sind nicht nur eine Gefahr für Afrikas grösste Wirtschaftsmacht, sondern auch für die angrenzenden Staaten. Die Nachbarländern Kamerun, Tschad und Niger haben den Kampf gegen Boko Haram aufgenommen. In Nigers Hauptstadt Niamey demonstrierten Tausende gegen Boko Haram. Unter dem Motto «Boko Haram ist verboten» zog der Protestmarsch durch das Stadtzentrum.

Mit Material von Reuters und dpa.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Entführt, vergewaltigt, zwangsverheiratet: Die geraubten Frauen Nigerias

Die Terror-Sekte Boko Haram entführt, vergewaltigt und verheiratet Tausende afrikanische Frauen. Jetzt erscheint ein Buch, in dem die Opfer erstmals ihre Geschichten erzählen.

Ganz kurz nur streifte der Suchscheinwerfer der Weltöffentlichkeit den Nordosten Nigerias. In der Nacht auf den 15. April 2014 hatten Kämpfer der islamistischen Terror-Sekte Boko Haram 276 Schülerinnen aus einem Internat in der Provinzstadt Chibok entführt. Schülerinnen. Geraubt, versklavt und verheiratet. Ein Verbrechen, so scheusslich, dass es die Welt interessierte, obwohl es in Afrika stattfand.

Die digitale Solidaritätsmaschinerie setzte sich in Gang. Über Twitter verbreitete sich der …

Artikel lesen
Link zum Artikel