Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Armee machtlos gegen konzertierte Attacken

Boko Haram greift mehrere Städte mit Selbstmord-Attentätern an: Dutzende sterben

Nigeria ist durch drei Anschläge an einem Tag erschüttert worden. Drei Selbstmordattentäter haben im Norden des Landes elf Menschen mit in den Tod gerissen. Auch in den Städten Okrika und Potiskum griff die Terrorgruppe Boko Haram an.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Lagos/Maiduguri/Damaturi - Nigeria ist zum Ziel mehrerer Anschläge geworden. Zu mindestens drei Explosionen durch Selbstmordattenäter kam es an einem Militärstützpunkt in der nordwestlichen, mehrheitlich christlichen Stadt Biu. Dabei sind nach Angaben von Augenzeugen und dem örtlichen Krankenhaus mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Laut einer Geheimdienstquelle habe die Armee daraufhin 17 Boko-Haram-Kämpfer getötet.

Augenzeuge Auwalu Ibrahim, Angehöriger einer lokalen Pro-Regierungs-Bürgerwehr in Biu, sagte der Nachrichtenagentur Reuters, vor Ort seien auch Kinder gewesen. Aus Angst vor weiteren Anschlägen seien alle Bürger aufgefordert worden, nach Hause zu gehen, sagte er. In der Stadt ist es schon mehrfach zu Anschlägen durch die islamistische Terrorgruppe Boko Haram gekommen.

An aerial view shows the village of Ngouboua after it was attacked by Boko Haram militants, February 13, 2015. Boko Haram fighters attacked the village in Chad on Friday, the first known lethal attack in that country by the Nigerian militant group, which killed several people including a local chief according to residents and security forces. Dozens of militants arrived by motorised canoe at the fishing village of Ngouboua on the shores of Lake Chad early in the morning, setting houses ablaze and attacking a police station before being driven back by the army. REUTERS/Madjiasra Nako (CHAD - Tags: CIVIL UNREST TPX IMAGES OF THE DAY)

Erst am Freitag hatten Boko-Haram-Kämpfer das Dorf Ngouboua im Tschad dem Erdboden gleichgemacht – auch dieser Angriff forderte zahlreiche Tote. Bild: STRINGER/REUTERS

Anschlag auch auf Oppositionspartei 

Auch in Okrika, einer Stadt im erdölreichen Süden des Landes, explodierten bei einer Demonstration der sozialdemokratischen Oppositionspartei APC (All Progressives Congress) fünf Sprengsätze. Nach Angaben des Gouverneurs des Bundesstaates River State und laut Augenzeugenberichten sei auf die Kundgebung auch geschossen worden. Mehrere Menschen seien verletzt worden.

Bei einem weiteren Selbstmordanschlag in der nordöstlichen Stadt Potiskum sind zwei Menschen getötet und zwölf weitere verletzt worden. Der Attentäter habe sich in einem Restaurant selbst in die Luft gesprengt, meldet die Nachrichtenagentur Reuters.

Tausende protestieren gegen Terrormiliz

In den vergangenen Jahren sind bei Anschlägen auf militärische und zivile Ziele bereits Tausende Menschen ums Leben gekommen. Seit dem Jahr 2009 kämpft die Terrormiliz Boko Haram mit Gewalt für die Errichtung eines islamistisches Staates.

People march in support of Niger Army's war against Boko Haram in Niamey, February 17, 2015. The sign reads:

«Boko Haram ist verboten»: Grosse Wut in Niamey, der Hauptstadt des Niger. Bild: STRINGER/REUTERS

Die Terroristen sind nicht nur eine Gefahr für Afrikas grösste Wirtschaftsmacht, sondern auch für die angrenzenden Staaten. Die Nachbarländern Kamerun, Tschad und Niger haben den Kampf gegen Boko Haram aufgenommen. In Nigers Hauptstadt Niamey demonstrierten Tausende gegen Boko Haram. Unter dem Motto «Boko Haram ist verboten» zog der Protestmarsch durch das Stadtzentrum.

Mit Material von Reuters und dpa.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden reisst das Weltruder rum – Europa freut's, aber einer zittert gewaltig

Schluss mit der «Dreckslochländer»Rhetorik und zurück zum iranischen Atomvertrag: So will der neue US-Präsident Amerika auf dem Globus neu positionieren.

Vor genau vier Jahren erwartete Barack Obama hohen Besuch im Weissen Haus: Donald Trump, der frischgewählte US-Präsident, schaute vorbei, um mit seinem Vorgänger die Amtsübergabe zu regeln. Das «exzellente Gespräch» (Zitat Obama) war der Auftakt in die traditionellen «Übergabegespräche», die immer dann nötig werden, wenn ein neuer Präsident und mit ihm rund 4000 neue Beamte nach Washington ziehen. Mehrere hundert Personen arbeiten wochenlang an einer möglichst reibungslosen …

Artikel lesen
Link zum Artikel