DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Armee machtlos gegen konzertierte Attacken

Boko Haram greift mehrere Städte mit Selbstmord-Attentätern an: Dutzende sterben

Nigeria ist durch drei Anschläge an einem Tag erschüttert worden. Drei Selbstmordattentäter haben im Norden des Landes elf Menschen mit in den Tod gerissen. Auch in den Städten Okrika und Potiskum griff die Terrorgruppe Boko Haram an.
17.02.2015, 20:32
Mehr «Nigeria»
Ein Artikel von
Spiegel Online

Lagos/Maiduguri/Damaturi - Nigeria ist zum Ziel mehrerer Anschläge geworden. Zu mindestens drei Explosionen durch Selbstmordattenäter kam es an einem Militärstützpunkt in der nordwestlichen, mehrheitlich christlichen Stadt Biu. Dabei sind nach Angaben von Augenzeugen und dem örtlichen Krankenhaus mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Laut einer Geheimdienstquelle habe die Armee daraufhin 17 Boko-Haram-Kämpfer getötet.

Augenzeuge Auwalu Ibrahim, Angehöriger einer lokalen Pro-Regierungs-Bürgerwehr in Biu, sagte der Nachrichtenagentur Reuters, vor Ort seien auch Kinder gewesen. Aus Angst vor weiteren Anschlägen seien alle Bürger aufgefordert worden, nach Hause zu gehen, sagte er. In der Stadt ist es schon mehrfach zu Anschlägen durch die islamistische Terrorgruppe Boko Haram gekommen.

Erst am Freitag hatten Boko-Haram-Kämpfer das Dorf Ngouboua im Tschad dem Erdboden gleichgemacht – auch dieser Angriff forderte zahlreiche Tote.
Erst am Freitag hatten Boko-Haram-Kämpfer das Dorf Ngouboua im Tschad dem Erdboden gleichgemacht – auch dieser Angriff forderte zahlreiche Tote.Bild: STRINGER/REUTERS

Anschlag auch auf Oppositionspartei 

Auch in Okrika, einer Stadt im erdölreichen Süden des Landes, explodierten bei einer Demonstration der sozialdemokratischen Oppositionspartei APC (All Progressives Congress) fünf Sprengsätze. Nach Angaben des Gouverneurs des Bundesstaates River State und laut Augenzeugenberichten sei auf die Kundgebung auch geschossen worden. Mehrere Menschen seien verletzt worden.

Bei einem weiteren Selbstmordanschlag in der nordöstlichen Stadt Potiskum sind zwei Menschen getötet und zwölf weitere verletzt worden. Der Attentäter habe sich in einem Restaurant selbst in die Luft gesprengt, meldet die Nachrichtenagentur Reuters.

Jetzt auf

Tausende protestieren gegen Terrormiliz

In den vergangenen Jahren sind bei Anschlägen auf militärische und zivile Ziele bereits Tausende Menschen ums Leben gekommen. Seit dem Jahr 2009 kämpft die Terrormiliz Boko Haram mit Gewalt für die Errichtung eines islamistisches Staates.

«Boko Haram ist verboten»: Grosse Wut in Niamey, der Hauptstadt des Niger.
«Boko Haram ist verboten»: Grosse Wut in Niamey, der Hauptstadt des Niger.Bild: STRINGER/REUTERS

Die Terroristen sind nicht nur eine Gefahr für Afrikas grösste Wirtschaftsmacht, sondern auch für die angrenzenden Staaten. Die Nachbarländern Kamerun, Tschad und Niger haben den Kampf gegen Boko Haram aufgenommen. In Nigers Hauptstadt Niamey demonstrierten Tausende gegen Boko Haram. Unter dem Motto «Boko Haram ist verboten» zog der Protestmarsch durch das Stadtzentrum.

Mit Material von Reuters und dpa.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter