DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Nigeria sind wegen Boko Haram 800'000 Kinder auf der Flucht



Im westafrikanischen Nigeria sind wegen des Konflikts mit der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram nach Schätzung des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF rund 800'000 Kinder auf der Flucht. Die Zahl hat sich innerhalb eines Jahres verdoppelt.

Die Kinder flüchteten vor der Gewalt im Nordosten in andere Landesteile oder in die Nachbarstaaten Kamerun, Tschad und Niger, wie aus einem am Montag veröffentlichten UNICEF-Bericht hervor geht.

Residents queue for blankets and food distributed by Nigerien soldiers in Damasak March 24, 2015. Boko Haram militants have kidnapped more than 400 women and children from the northern Nigerian town of Damasak that was freed this month by troops from Niger and Chad, residents said on Tuesday. Nigerian, Chadian and Niger forces have driven militants out of a string of towns in simultaneous offensives over the past month.   REUTERS/Joe Penney

Boko Haram sorgt in Nigeria für Angst und Schrecken. Bild: JOE PENNEY/REUTERS

Der neue Bericht wurde genau ein Jahr nach der Entführung von mehr als 200 überwiegend christlichen Schülerinnen aus dem Ort Chibok durch Boko Haram veröffentlicht. Von ihnen fehlt weiter jede Spur. Der Fall sorgte weltweit für Entsetzen. Doch UNICEF warnt, er sei nur die Spitze des Eisbergs «zahlloser Tragödien».

Westafrika-Direktor Manuel Fontaine sagte: «Zahllose Mädchen und Jungen sind in Nigeria verschwunden – sie wurden entführt, von bewaffneten Gruppen angeworben, angegriffen (...) oder gezwungen, vor der Gewalt zu fliehen.»

Die sunnitischen Extremisten der Boko Haram kämpfen im Nordosten Nigerias für die Errichtung eines sogenannten Gottesstaats. Seit 2009 sind dem Terror der Gruppe Schätzungen zufolge bereits mehr als 14'000 Menschen zum Opfer gefallen. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kurz vor WM-Start

Prämien-Streit bei Nigeria gelöst

Kurz vor dem ersten WM-Gruppenspiel Nigerias von Montag gegen den Iran ist der interne Prämien-Streit bei den Afrikanern offenbar gelöst worden.

Der Verband der «Super Eagles» teilte mit, er habe mit dem Kader eine Einigung erzielt. Bei Nigeria soll jeder Spieler für jeden Sieg während der Gruppenphase 10'000 US-Dollar erhalten. (si/dpa)

Artikel lesen
Link zum Artikel