Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Selbstmordanschlag: 26 Tote in Nigeria



Bei einem Selbstmordanschlag in einer Moschee der Grossstadt Maiduguri im Nordosten Nigerias sind 26 Menschen getötet worden. Ein Attentäter sprengte sich am Samstagnachmittag inmitten der Gläubigen, die sich zum Gebet in der Moschee eingefunden hatten, in die Luft.

28 weitere Menschen wurden verletzt, wie der Polizeichef des Bundesstaats Borno mitteilte. Nach Berichten von Augenzeugen stürzte bei dem Anschlag das Dach der Moschee ein, zudem brach ein Feuer aus.

Maiduguri ist die Hauptstadt von Borno. Am Samstag kurz nach Mitternacht hatten Kämpfer der Islamistengruppe Boko Haram versucht, in die Millionenstadt vorzurücken, doch konnten die Sicherheitskräfte den Angriff nach eigenen Angaben abwehren. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Boko Haram hat in Nigeria seit 2013 fast tausend Kinder entführt

Im Nordosten Nigerias hat die Islamistengruppe Boko Haram nach Angaben des Uno-Kinderhilfswerks Unicef seit 2013 mehr als tausend Kinder entführt. Darunter seien auch die 276 Mädchen, die am 14. April 2014 aus einer Schule in der Stadt Chibok verschleppt wurden.

Dies teilte Unicef am Freitag zum vierten Jahrestag der Massenentführung mit. Ein Unicef-Vertreter aus Nigeria verurteilte die wiederholten Angriffe auf Kinder in Schulen als «skrupellos».

Die Massenentführung der Mädchen aus Chibok …

Artikel lesen
Link zum Artikel