Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausgangssperre verhängt

Boko Haram greift nigerianische Millionenstadt Maiduguri an



Die islamistische Terrororganisation Boko Haram hat einen Angriff auf die Millionenstadt Maiduguri im Nordosten Nigerias begonnen. Neben der Hauptstadt des Bundesstaats Borno attackierten die Islamisten auch den Verkehrsknotenpunkt Monguno.

Armee und Luftwaffe seien dabei, die Terroristen zurückzuschlagen, teilte das nigerianische Verteidigungsministerium am Sonntag via Twitter mit. Über Maiduguri, wo rund 1,2 Millionen Menschen leben, wurde «bis auf weiteres» eine Ausgangssperre verhängt.

Die nigerianische Zeitung «Premium Times» berichtete unter Berufung auf Sicherheitskreise, dass die Grossstadt bereits seit Samstagabend von Hunderten Boko-Haram-Kämpfern unter Feuer genommen werde. Über der Stadt seien am Morgen Kampfflugzeuge und Helikopter des Militärs zu hören gewesen.

FILE - In his file image taken from video released late Friday evening, Oct. 31, 2014, by Boko Haram, Abubakar Shekau, centre, the leader of Nigeria's Islamic extremist group denies agreeing to any cease-fire with the government and says more than 200 kidnapped schoolgirls all have converted to Islam and been married off. Boko Haram leader Abubakar Shekau Tuesday Jan. 20, 2015 claimed responsibility for the mass killings in the northeast Nigerian town of Baga and threatened more violence. As many as 2,000 civilians were killed and 3,700 homes and business were destroyed in the Jan. 3, 2015,  attack on the town near Nigeria’s border with Cameroon, said Amnesty International. (AP Photo/Boko Haram,File)

Das Archivbild zeigt eine Gruppe der islamistischen Kämpfer. Bild: AP/Boko Haram

Ein Bewohner Maiduguris sagte der Nachrichtenagentur dpa telefonisch, die Menschen blieben seit dem Morgengebet, als die Nachricht von dem Angriff bekannt wurde, alle in ihren Häusern. «Wir haben uns alle entschieden, drin zu bleiben», sagte er. «Das heisst, wir überlassen die Strassen den Soldaten.»

Die meisten Geschäfte der Stadt blieben Medienberichten zufolge geschlossen. Über mögliche Opferzahlen gab es zunächst keinerlei Informationen.

Dorf niedergebrannt

Bei einem Boko-Haram-Angriff auf das Dorf Kambari nahe Maiduguri waren am Samstag mindestens 15 Menschen getötet worden. Laut Sicherheitskräften und Augenzeugen waren unter den Toten der Dorfvorsteher und mehrere Kinder. Der Ort ging demnach vollständig in Flammen auf. Es wurde bereits vermutet, dass die Extremisten über Kambari auf Maiduguri vorrücken wollten.

Eine Einnahme der wichtigsten Stadt im Nordosten des Landes wäre ein Erfolg mit grosser Symbolkraft für die Terrorgruppe, die in der Region einen sogenannten Gottesstaat mit strenger Auslegung des islamischen Rechts gründen will. Im vergangenen Jahr war ein Angriff der Boko Haram auf Maiduguri gescheitert.

Jahrelanger Terror

Kämpfer der Boko Haram hatten vor wenigen Wochen die Kleinstadt Baga angegriffen und im Rahmen einer Grossoffensive in der Region hunderte Menschen getötet und zehntausende in die Flucht getrieben. Boko Haram, was sich sinngemäss mit «westliche Bildung ist Sünde» übersetzen lässt, terrorisiert seit Jahren den Nordosten Nigerias und angrenzende Gebiete.

Schätzungen zufolge sind dabei seit 2009 mehr als 15'000 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als eine Million Menschen sind vor den Kämpfen in andere Landesteile oder Nachbarländer geflohen.

US-Aussenminister John Kerry sollte am späteren Sonntag in Lagos mit Präsident Goodluck Jonathan zusammentreffen. Kerry wollte während seines Kurzbesuchs auf möglichst gewaltfreie Wahlen drängen. Der Aussenminister sollte auch Jonathans Herausforderer bei der Präsidentenwahl vom 14. Februar treffen, den früheren Militärmachthaber Muhammadu Buhari. (sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Nigerias Armee holt sich ihren Schweizer Panzer zurück – Boko Haram hatte ihn «ausgeliehen»

Vor 30 Jahren durfte man das noch: Schweizer Panzer nach Nigeria liefern. Die gute Nachricht für den Rüstungshersteller Mowag aus Kreuzlingen TG: Die Dinger fahren offenbar immer noch. Die weniger gute: Zeitweise sassen Terroristen von Boko Haram am Steuer.

Seit mehreren Jahren tauchen immer wieder Bilder auf, die belegen sollen, dass die Terrororganisation, die in mehreren afrikanischen Staaten aktiv ist, von der nigerianischen Armee unter anderen Panzer aus Schweizer Produktion ergattert hat. …

Artikel lesen
Link zum Artikel