Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nigeria kämpft gegen Islamisten

Offensive gegen Terrormiliz: 300 Boko-Haram-Kämpfer getötet

Boko Haram will die bevorstehenden Wahlen in Nigeria mit allen Mitteln verhindern. Die Armee hat eine Offensive gegen die radikalislamische Kämpfer begonnen – und verkündet nun einen ersten angeblichen Erfolg.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die nigerianischen Streitkräfte haben nach eigenen Angaben bei Gefechten im Nordosten des Landes 300 Kämpfer der Terrororganisation Boko Haram getötet. Bei den Gefechten seien in Monguno auch zwei Soldaten Nigerias getötet und zehn weitere verletzt worden, teilte Militärsprecher Chris Olukolade am Mittwoch mit.

Die Opferzahl kann nicht unabhängig überprüft werden. Das umkämpfte Gebiet im Bundesstaat Borno, in dem das Kriegsrecht verhängt wurde, ist für Journalisten nicht zugänglich.

Die Kontrolle über Monguno ist von strategischer Bedeutung, da der Ort auf der Strasse von der nordöstlichen Grossstadt Maiduguri zum Tschad-See, dem Ort Baga und der tschadischen Grenze liegt. Boko Haram hatte die Stadt vor etwa drei Wochen eingenommen. Nigeria hatte vergangenen Montag die Rückeroberung gemeldet. Bei der Einnahme der Stadt Baga im Januar hatte Boko Haram Hunderte Menschen getötet.

Militärsprecher Olukolade zufolge wurden bei der Rückeroberung der Kleinstadt auch Waffen, Sprengstoff und Munition der sunnitischen Fundamentalisten sichergestellt. Zudem wurden seinen Worten zufolge fünf gepanzerte Einsatzfahrzeuge sowie Geländewagen mit Maschinengewehren und Flugabwehrgeschützen auf der Ladefläche zerstört. Das Militär verfolge die Terroristen, die entkommen seien, weiterhin am Boden und aus der Luft, teilte Olukolade mit.

Videobotschaft von Boko-Haram-Chef

Boko-Haram-Anführer Abubakar Shekau kündigte in einer Videobotschaft neue Anschläge an, um die bevorstehende Wahl in Nigeria zu verhindern. Er sagte in dem über Twitter verbreiteten Video: «Diese Wahl wird nicht stattfinden, auch wenn wir tot sind.» Die Abstimmung würde dem Willen Allahs widersprechen. Die Echtheit der Filmaufnahmen konnte nicht unabhängig bestätigt werden.

Die Präsidentschaftswahl in Nigeria war ursprünglich für den 14. Februar geplant. Wegen der schlechten Sicherheitslage wurde der Termin aber auf Anraten des Militärs um sechs Wochen auf den 28. März verschoben.

Am Mittwoch meldeten Militärvertreter im Niger, dass in Nigeria bei einem Luftangriff auf ein Dorf an der Grenze zum Niger rund 30 Zivilisten getötet worden seien. Wer die Bombe abgeworfen habe, sei derzeit unklar, sagte ein Militärangehöriger, der in Bosso im Niger stationiert ist. Nach bisherigen Informationen hätten sich die Menschen zu einer Feier versammelt. Sie seien fälschlicherweise für Terroristen gehalten worden.

Boko Haram terrorisiert seit 2009 den Nordosten Nigerias. Die Gruppe will dort und in den angrenzenden Gebieten der Nachbarländer einen Gottesstaat mit strenger Auslegung des islamischen Rechts gründen. Dem Terrorfeldzug der Gruppe sind Schätzungen zufolge mehr als 13'000 Menschen zum Opfer gefallen, rund 1.5 Millionen Menschen sind geflohen. (heb/dpa/Reuters)

Bomben-Anschlag auf Schule in Nigeria

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bis zu 200 Opfer in Nigeria

Terroranschlag während Freitagsgebet schockt die internationale Gemeinschaft

Der verheerende Anschlag auf eine Moschee in Nigeria ist international scharf verurteilt worden. Nach wie vor unklar ist, wie viele Opfer es bei dem Angriff auf die Moschee zum Zeitpunkt des Freitagsgebets gegeben hat.

Offizielle Opferzahlen des Angriffs in Kano lagen am frühen Samstagmorgen nicht vor. Die Nachrichtenagentur AFP berichtete unter Berufung auf vorläufige Angaben der Rettungskräfte von mindestens 120 Toten und 270 Verletzten. In lokalen Zeitungen ist von 200 Toten die Rede. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel