Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04538355 A general view of the scene of a bomb blast at Dukku bus rank in Gombe, Nigeria, 22 December 2014. According to local news reports at least 20 people died and 18 sustained various injuries in the blast. The blast is suspected to be the work of militant Islamic group Boko Haram who have been waging a war of teror in Nigeria for the past five years.  EPA/STR

Der zerstörte Busbahnhof in Gombe Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Terror in Nigeria

Mindestens 20 Tote bei Bombenanschlag in Nigeria



Bei einem Bombenanschlag auf einen Busbahnhof im Nordosten Nigerias sind am Montag mindestens 20 Menschen getötet worden. Die Suche nach weiteren Opfern dauere an, sagte ein Sprecher des Roten Kreuzes in Gombe.

Im Nordosten Nigerias tobt seit Jahren ein Kampf zwischen den Sicherheitskräften und der Islamistengruppe Boko Haram. Deren Kämpfer verwüsteten am Sonntag die Ortschaft Geidam und eroberten das Haus des Gouverneurs des Bundesstaates Yobe, Ibrahim Geidam.

Zusätzlich 18 Schwerverletzte

Am Dukku-Busbahnhof in Gombe sei ein Sprengsatz in die Luft gegangen, sagte der Rot-Kreuz-Verantwortliche für den Bundesstaat, Abubakar Yakubu Gombe. «Das Rote Kreuz hat 20 Leichensäcke herbeigebracht, die alle benutzt wurden.» Er sprach von 18 Schwerverletzten. Bisher hat sich niemand zur Tat bekannt. Die Terror-Gruppe Boko Haram verübt in der Region aber immer wieder Anschläge.

So auch im benachbarten Bundesstaat Yobe: Boko-Haram-Kämpfer überfielen nach Augenzeugenberichten den Ort Geidam. Sie feuerten Schüsse in die Luft ab und warfen Sprengsätze. Geidam ist der Geburtsort des Gouverneurs. Den Augenzeugenberichten zufolge erfolgte der Angriff in der Nacht, die Sicherheitskräfte leisteten keinen Widerstand.

Die Auseinandersetzungen zwischen den Sicherheitskräften und den Boko-Haram-Kämpfern spielen sich vor allem im Norden Nigerias ab. Die Bevölkerung ist zusehends unzufrieden mit dem mangelhaften Schutz durch die Sicherheitskräfte. (jas/sda/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine der entführten Schülerinnen aus Nigeria blieb bei Boko-Haram-Ehemann

Die Islamistengruppe Boko Haram wollte nach Angaben der nigerianischen Regierung eigentlich 83 und nicht 82 entführte Schülerinnen aus Chibok freilassen. Eines der Mädchen sei jedoch freiwillig bei den Entführern geblieben, sagte Präsidentensprecher Garba Shehu am Dienstag.

«Eine sagte: ‹Nein, ich habe einen Ehemann, ich bin glücklich, wo ich bin›», berichtete Shehu dem Fernsehsender Channels. «Also kamen 82 zurück.»

Die Schülerinnen waren am Samstag nach monatelangen Verhandlungen freigelassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel